KPMG: «Profitabilität der Banken eingebrochen»

Die Schweizer Privatbanken leiden. Betrug die Eigenkapitalrendite vor fünf Jahren noch 16 Prozent, liegt sie nun bei 4 Prozent. Mehr als ein Dutzend Häuser suchen einen Käufer.

Private_2_

Dies sind zwei alarmierende Erkenntnisse aus einer neuen Studie, welche das Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen erarbeitet hat.

Die Schweizer Banken sind heute bereits einer enormen Belastungsprobe ausgesetzt. Doch der Druck dürfte noch erheblich zunehmen, sagt Daniel Senn, Finanzexperte und Geschäftsleitungsmitglied von KPMG Schweiz, denn neben den politischen Einflussfaktoren, die das Bankgeheimnis praktisch schon zunichte gemacht haben, wachsen auch die wirtschaftlichen Probleme.

Massive Konsolidierung im Anzug

Zahlreiche Institute sind den steigenden Kosten und den gleichzeitig sinkenden Margen nicht länger gewachsen. Gleichzeitig sind die Kunden zunehmend verunsichert; die Marke «Swiss Banking» leidet im Ausland mittlerweile enorm. Bereits droht den Schweizer Banken ein ähnliches Schicksal wie dem Telekom-Unternehmen Nokia: Mitte der neunziger Jahren noch der Marktleader in der Mobiltelefonie, ist die Firma mittlerweile von der iPhone-Erfolgswelle regelrecht überrannt worden.

Trotz der massiv gesunkenen Rentabilität konnten viele Finanzinstitute in den letzten zwei Jahren dank hoher Eigenkapitalbestände überleben, doch allmählich wird es eng. Unter der Oberfläche tobt bereits eine massive Konsolidierung. «Mit Sarasin und Clariden Leu haben wir bereits zwei grosse Veränderungen gesehen», sagt Daniel Senn, «doch ich weiss von mindestens 10 bis 15 kleineren Instituten in der Schweiz, die ebenfalls eine Lösung suchen.»

Nur wenige Käufer

Allerdings ist die Situation schwierig. Denn bis vor zwei Jahren gab es auch noch genügend Interessenten für solche Banken. Inzwischen hat sich die Lage auf Grund der wirtschaftlichen wie auch politischen Veränderungen dramatisch gewandelt. Die Preise sind eingebrochen. «Und angesichs der vorherrschenden Unsicherheit gibt im Moment kaum noch Käufer», sagt Senn.

Tatsächlich müssen die Schweizer Privatbanken ihre Geschäftsmodelle von Grund auf überdenken. «Die Privatbanken sind zur Fokussierung gezwungen», sagt Daniel Senn und unterstreicht damit eine Erkenntnis aus der KPMG-Studie. Allerdings sei die Dringlichkeit dieser Pendenz offenbar noch nicht in allen Köpfen, stellt Senn fest. Weiterhin würden viele Schweizer Finanzhäuser auf das Bankgeheimnis und die damit verbundene Kultur setzen, was heute aber nicht mehr ausreiche.

Dringlichkeit noch nicht erkannt

Interessant ist in diesem Zusammenhang sicherlich die Erkenntnis aus der Studie, dass nur 26 Prozent aller befragten Banken es sich zumuten, innert eines Jahres auf eine klare Weissgeld-Strategie umzuschwenken. Im Vergleich dazu geben bereits 71 Prozent der luxemburgischen Banken an, innert zwölf Monaten diesen Schritt vollziehen zu können.

Aber selbst im Verlauf der nächsten fünf Jahre trauen es «nur» 70 Prozent aller befragten Schweizer Institute zu, eine steuertransparente Strategie zu fahren, während es in Luxemburg dann 92 Prozent sind. «Was aber machen die verbleibenden 30 Prozent an Schweizer Banken, die in fünf Jahren noch immer keine Weissgeld-Strategie fahren», fragt sich Daniel Senn.

Gestiegene Anforderungen an die Kundenberater

Wie schon in der letzten KPMG-Privatbankenstudie (2010) angedeutet, nehmen zudem die Anforderungen an die Kundenberater stark zu. Von ihnen wird kein Produktverkauf mehr erwartet, und Kunden verfügen heute selber über grundlegendes Wissen über Performances und Marktentwicklungen.

Von den Beratern wird viel mehr erwartet, dass sie über alle wichtigen regulatorischen Veränderungen im Bild sind – wozu auch steuerliches Fachwissen gehört – und dass sie fähig sind, den Kunden die Konsequenzen der Marktentwicklungen auf deren finanzielle und wirtschaftliche Situation aufzuzeigen.

In diesem Zusammenhang setzen die Schweizer und auch die übrigen europäischen Privatbanken in der Kundenpflege immer weniger auf Events, Sponsorings und Marketingpublikationen, dafür immer stärker auf Direktkontakte und zielgruppenspezifische Fachinformationen.

Europa im Rückstand

In Asien setzt vor allem die technikversierte, jüngere Generation stark auf Mobile- und Internet-Banking. Entsprechend sehen 54% der Privatbanken diese Technologien als Chance. In Europa nimmt deren Bedeutung zwar ebenfalls laufend zu.

Gleichwohl setzen Schweizer Privatbanken immer noch stark auf traditionelle Kundengespräche, sei es aus Angst vor möglichen Risiken der IT, sei es, weil sie vor den nötigen Investitionen zurückschrecken. Dabei eröffnete das Mobile- und Internet-Banking wesentlich mehr Flexibilität in der Kundenberatung – in räumlicher wie auch zeitlicher Hinsicht.

Bislang betrachten aber erst 35 Prozent der Schweizer Privatbanken die neuen Technologien als Chance. Diese werden jedoch entscheidend sein, wenn es darum geht, eine neue Generation von Privatbankenkunden zu gewinnen – in der Schweiz, vor allem aber auch in den Wachstumsmärkten Asiens.

Weitere Informationen zur neuen KPMG-Private-Banking-Studie unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News