Alexandre Zeller verlässt überraschend HSBC

Der bisherige CEO der HSBC Private Bank (Suisse) verlässt das Unternehmen abrupt. Sein Nachfolger ist der frühere UBS-Banker Franco Morra.

Alexandre_ZellerNoch vor Wochenfrist stand Alexandre Zeller (Bild links oben) klar an der Spitze der Bank. Und selbst eine am vergangenen Montag intern kommunizierte Reorganisation bestätigte ihn in seinem Amt.

Fünf Tage später ist alles anders. Zeller verlässt die Bank aus «persönlichen Gründen», wie aus seinem engsten Kreis zu vernehmen ist. Sein Nachfolger wird Franco Morra (Bild links unten), bisher Head of Private Banking Switzerland bei dem Unternehmen.

Abrupter Rücktritt

finews.ch führte vor zwei Wochen noch ein langes Interview mit Alexandre Zeller, das in den nächsten Tagen publiziert worden wäre. Bis vor zwei Tagen deutete auch nichts auf einen abrupten Rücktritt hin. Zeller bestätigte seine Aussagen, unter anderem auch, dass die HSBC Private Bank (Suisse) in Genf den vollen Rückhalt des HSBC-Konzerns geniesse. 

Weiter sagte Zeller, dass man im Rahmen einer Neubeurteilung des Europa-Geschäfts das Potenzial im Schweizer Markt aber künftig mehr ausschöpfen wolle. Diese Aufgabe fällt nun Franco Morra zu, der die Nachfolge von Zeller antritt, wie der HSBC-Konzern am Freitag in einem knappen Communiqué mitteilte.

Ein weiteres Opfer des US-Steuerstreits?

Der Rücktritt Zellers könnte indessen auch mit demUS-Steuerstreit in Verbindung stehen, was allerdings von der Bank dementiert wird. Dafür spricht aber, dass die HSBC Private Bank auch auf der ominösen Elfer-Liste der US-Justiz figuriert. Nach der Bank Wegelin könnten die amerikanischen Strafverfolger durchaus zu einem weiteren Schlag in Genf ausholen, und die HSBC Private Banking könnte dafür ein probates Ziel sein.

Von diesem Gesichtspunkt her ist der gänzlich überraschende Rücktritt Zellers auch interpretierbar. Gegenüber finews.ch sagte Zeller vor zwei Wochen denn auch: «Als global tätige Bank haben wir selbstverständlich einige amerikanische Kunden, nicht zuletzt seit der Übernahme der Republic National Bank of New York im Jahr 1999. Wir verfolgen die Situation laufend. Aber ich will das nicht näher kommentieren.»

Franco Morra steigt auf, nicht ab

Franco_MorraMit dem Abgang Zellers steigt Franco Morra nicht etwa ab, wie das vom Zürcher Finanz-Blog «Inside Paradeplatz» fälschlicherweise kolportiert wurde, sondern auf: Morra wird Chef der grössten Auslandbank in der Schweiz. 

Morra stiess im Oktober 2010 zum HSBC-Konzern, wo er die Position eines Head of Private Banking Switzerland übernahm. Zuvor hatte er bei der UBS sowie beim internationalen Beratungsunternehmen Boston Consulting Group gearbeitet.

Stellenabbau in der Schweiz

Künftig wird Morra an Krishna Patel, CEO des HSBC Global Private Banking, rapportieren. Franco Morra fällt nun die nicht einfache Aufgabe zu, das Schweizer Private-Banking-Standbein der HSBC zu reorganisieren. Damit einher wird auch ein Personalabbau gehen, wie ein Sprecher der Bank gegenüber finews.ch am Freitagabend bestätigte.

Der Konzern hatte bereits im August 2011 bekanntgegeben, weltweit rund 30'000 Stellen bis 2013 zu streichen. Vor diesem Hintergrund sei es klar, dass auch die Schweiz betroffen sein werde, sagte der Sprecher.

 



Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News