«Asiatische Firmen zahlen immer häufiger Dividenden»

Asiatische Firmen, die bisher für Wachstumsstrategien interessant waren, werden aus ertragsorientierter Sicht attraktiv, findet Catherine Yeung von Fidelity.

Catherine_Yeung_1Catherine Yeung ist Investment Director Asia bei Fidelity Worldwide Investment.

Viel ist derzeit die Rede von einer Welt der zwei Geschwindigkeiten, in der die Industrieländer strukturell bedingt langsamer wachsen als die aufstrebenden Schwellenländer. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen und Asien in Sachen Wachstum wohl noch eine Weile auf der Überholspur bleiben.

Die aktuelle Lockerung der Geldpolitik der chinesischen Zentralbank sollte zudem ein klares Signal an den Markt darstellen und zu einer positiven Reaktion insbesondere bei chinesischen Aktien führen.

Wachstum abgekühlt

Für das Jahr 2012 ist der Ausblick Asiens verglichen mit anderen grossen Regionen der Welt durchaus positiv. Eine Hauptsorge der Beobachter beim Blick auf die asiatischen Volkswirtschaften galt im letzten Jahr der Möglichkeit, dass die Inflation ausser Kontrolle geraten könnte.

Diese Sorge hat sich inzwischen aber zerstreut. In manchen Teilen Asiens hat sich das Wachstum zwar etwas abgekühlt – bei weitem aber nicht so dramatisch wie von einigen Analysten befürchtet. Zudem kommt der Region zugute, dass sie nicht übermässig verschuldet ist, denn offenbar haben die Verantwortlichen wichtige Lehren aus der Asienkrise des Jahres 1997 gezogen.

Besinnung auf den Binnenmarkt

Auch wichtige strukturelle Trends arbeiten für Asien, wie etwa eine wachsende Mittelschicht, eine zunehmende Konsumneigung und Anleger, die sich verstärkt langfristig in der Region engagieren.

Aber natürlich ist Asien nicht völlig immun gegen externe Einflüsse. Deshalb werden die Probleme wichtiger Handelspartner, darunter Amerika und Europa, mittelfristig auch auf Asien ausstrahlen. Damit gehen jedoch auch Chancen einher, denn die asiatischen Länder könnten sich nun verstärkt auf ihre Binnenwirtschaft besinnen und den Versuch unternehmen, die Konsumausgaben in der Region anzukurbeln. Schliesslich hinkt Asien beim weltweiten Konsum verglichen mit anderen Regionen deutlich hinterher.

Goldenes Konsumzeitalter

Vor allem China hat das erkannt und arbeitet verstärkt daran, dieses Ungleichgewicht anzugehen. Sollte das gelingen, stünde der Region ein goldenes Konsumzeitalter bevor. Schätzungen zufolge wird Asiens Mittelschicht in den kommenden zehn Jahren um etwa 850 Millionen Menschen wachsen.

Die Folgen für den privaten Verbrauch wären enorm. Und würden die Menschen in der Region zudem künftig weniger sparen und mehr ausgeben, würde auch das den Konsum beleben.

Facettenreiche Region

Noch etwas anderes wird von Anlegern ausserhalb Asiens gerne übersehen: die grosse Vielfalt der Region. So gibt es einerseits riesige sich entwickelnde Volkswirtschaften mit rasantem Wachstum, allen voran China und Indien. Schon allein wegen ihrer schieren Grösse und ihres beeindruckenden Wachstums beherrschen sie die Schlagzeilen.

Aber zu Asien gehören andererseits auch vergleichsweise weit entwickelte Länder wie Südkorea und Singapur, die den Kontinent zu einer wirklich facettenreichen Region machen. Eins jedoch gilt für Asien als Ganzes: Seine Aussenwahrnehmung ändert sich derzeit rasant. Deshalb sollten auch Anleger ihre Einschätzung überdenken und den Kontinent nicht mehr länger nur als risikobehaftete Randregion betrachten.

Häufiger Dividenden

Asiatische Firmen, die bisher für viele Anleger ausschliesslich im Rahmen einer wachstumsorientierten Strategie interessant waren, werden inzwischen zunehmend auch aus ertragsorientierter Sicht attraktiv, da sie immer häufiger Dividenden ausschütten – mit weiter steigender Tendenz.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News