Vontobel: Viel Zuversicht für den Finanzplatz Schweiz

Die Zürcher Privatbank Vontobel geht nicht davon aus, dass aus der Schweiz ausländische Vermögen in andere Finanzplätze abwandern.

Die Veränderung der Wettbewerbssituation der Schweiz sollte nicht isoliert betrachtet werden: Die Bank Vontobel weist in einer Betrachtung zu den Auswirkungen der Debatte über das Bankgeheimnis auf den Finanzplatz  darauf hin, dass alle andern Ländern sich ja auch an die OECD-Standards halten müssen.

5'655 Milliarden auf Schweizer Banken

Die grösste Gefahr für das Private Banking in der Schweiz sehen die Vontobel-Analysten in den angelsächsischen Trust-Modellen, in denen der wahre Eigentümer nicht deklariert werden muss. Die hohe wirtschaftliche und politische Stabilität erhalte der Schweiz aber ihre Stärken, seien diese Qualitäten in Zeiten eines wirtschaftlichen Abschwungs doch hoch geschätzt.

Vontobel räumt zwar ein, dass die Karten im Private Banking neu gemischt werden, geht aber davon aus, dass die Schweiz keine Marktanteile verliert. Sie schätzt die in der Schweiz verwalteten Vermögen per Ende 2008 auf 5'655 Milliarden Franken. Die Offshore-Tranche beziffert sie mit 1'700 Milliarden.

Die Steuer-Diskussion werde die UBS und die Credit Suisse wie auch die andern grossen Vermögensverwalter, die international aufgestellt seien, nur beschränkt belasten. Ein Fragezeichen setzt Vontobel allerdings hinter die Rentabilität des Private Banking. Offenbar ist die Bank nicht ganz davon überzeugt, dass der sich abzeichnende Transfer von Offhore- zum Onshore-Geldern margenneutral verläuft.

Die Schweiz in guter Verhandlungsposition

Vontobel ist der Ansicht, dass die Schweiz binnen Kürze die zwölf erweiterten neuen Doppelbesteuerungsabkommen unter Dach und Fach gebracht haben wird, die sie von der Listenplage befreien wird. Sie schliesst nicht aus, dass dies bereits vor Ende dieses Jahres der Fall sein wird.

Die OECD werde ihre Berufung auch darin sehen, den Prozess der OECD-Standards und der Doppelbesteuerungsabkommen zu beschleunigen, meint die Zürcher Bank. Der Schweiz dürften dennoch zwei Jahre bleiben, was den Vermögensverwaltern und den schweizerischen Regulatoren Zeit gäbe sich an den Wandel anzupassen. 

Vontobel weist darauf hin, dass es den verhandelnden Ländern obliegt, was in den Abkommen erfasst wird und was nicht. Die Schweiz werde Gewicht auf die Zukunft legen, um allfällig in der Vergangenheit nicht deklarierte Vermögen auszuklammern. Die Schweiz befinde sich in einer guten Verhandlungsposition: Die Steueroasen in anderen Ländern sowie die im Vergleich zur Schweiz large Gesetzgebung zur Geldwäscherei lieferten ausreichend Spielraum. 

Keine weiteren Bussen für die UBS?

Die UBS, glaubt Vontobel, werde von weiteren Bussen aus den USA verschont bleiben. Bis das Bankgeheimnis-Problem bewältigt und die UBS Vertrauen und Reputation aufgebaut habe, werde indes geraume Zeit verstreichen. Im Steuerstreit mit den USA  hat die UBS bekanntlich bis zum 30. April Zeit, ihre Verteidigung vorzulegen. Einen ersten Gerichtstermin setzte der Richter für den 13. Juli an, sollte bis dahin kein Vergleich gefunden werden.

Die amerikanische Justiz verlangt von der Bank die Herausgabe von 52'000 Namen von amerikanischen UBS-Kontoinhabern. Nach Schweizer Gesetz darf die Bank die Namen nur herausgeben, wenn ein krimineller Tatbestand auch bewiesen werden kann. Die UBS hat deshalb angekündigt, die Klage vehement zu bekämpfen. Sie wirft der amerikanischen Steuerbehörde IRS Missachtung der Schweizer Souveränität vor, sie wolle Mitarbeiter der Grossbank zu strafbaren Handlungen zwingen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News