Karl-Otto Pöhl: «Euro ohne Griechenland»

Karl_Otto_PohlDer frühere Präsident der Bundesbank, Karl Otto Pöhl, geht davon aus, dass der Euro fortbestehen wird, aber ohne Griechenland und allenfalls auch Portugal.

Er sei zwar nicht gegen eine monetäre Union in Europa gewesen, doch er habe nie den gleichen Enthusiasmus geteilt, wie Helmut Schmidt. Dies sagte der 82-jährige Karl Otto Pöhl am Donnerstag an einem Empfang der Schweizer Finanzgesellschaft Quantum Global Group in Zürich.

Pöhl, zwischen 1948 und 2005 Mitglied der SPD, war unter den Finanzministern Helmut Schmidt und Hans Apel von 1972 bis 1977 Staatssekretär. Danach wechselte er zur Deutschen Bundesbank, deren Präsident er von 1980 bis 1991 war. Pöhls Unterschrift findet sich auf allen D-Mark-Scheinen, die in seiner Amtszeit gedruckt wurden.

In kritischem Zustand

Der heute in Zürich und St. Moritz wohnhafte Pöhl gibt sich verhalten skeptisch in Bezug auf die Zukunft des Euro. Der europäischen Einheitswährung möge zwar eine grosse Vision zugrunde gelegen haben, doch heute befinde sie sich in einem kritischen Zustand.

Pöhl geht davon aus, dass der Euro fortbestehen werde, ist jedoch skeptisch, was Griechenland anbelangt. Es sei bereits ein Fehler gewesen, Griechenland in die monetäre Union aufzunehmen, zumal auch stets ein gewisser Vorbehalt bei den Zahlen und Statistiken aus Athen bestanden habe. «Man hätte Griechenland nie in die Euro-Zone aufnehmen dürften», sagt Pöhl, der heute auch daran zweifelt, dass das kleine Land ohne industrielle Basis seine Schulden jemals zurückzahlen könne.

Euro mit zwei Geschwindigkeiten

Ähnliche Bedenken äussert der frühere Bundesbankpräsident auch in Bezug auf Portugal. Er schliesst jedoch eine Rückkehr zu nationalen Währung in Europa aber aus. Ein solcher Schritt sei undenkbar. «Es gibt keinen Weg zurück», sagte Pöhl am Donnerstag. Selbst für grosse Staaten wie Frankreich wäre ein solcher Schritt kritisch. Deswegen sei ein Auseinanderfallen des gesamten Euro-Systems unwahrscheinlich, so Pöhl.

Pöhl hofft, dass die EU die Pläne für eine politische und fiskalische Transferunion ohne Griechenland und Portugal rasch vorantreibe. Vor diesem Hintergrund schliesst der frühere Bundesbankpräsident nicht aus, dass Griechenland in den nächsten 24 Monaten aus der Euro-Zone aussteigen könnte. Dies würde den Weg für einen Euro der «zwei Geschwindigkeiten» ebnen, sagte Pöhl.

Nach seiner Tätigkeit bei der Bundesbank wechselte Pöhl im Jahre 1992 als persönlich haftender Gesellschafter zur Kölner Privatbank Sal. Oppenheim, 1993 bis 1998 war er Sprecher des Gesellschaftergremiums.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News