SNB: Mindestkurs ohne «Wenn und Aber»

Der Bruch der Euro-Franken-Untergrenze von 1.20 Franken sei als «Anomalie» am Markt zu betrachten, rechtfertigt sich der SNB-Interimspräsident Thomas Jordan.

jordan_2Thomas Jordan (Bild) versuchte gleich zu Beginn des Mediengesprächs am Dienstag in Zürich zu betonen, dass Zweifel an der Entschlossenheit der SNB fehl am Platz seien: «Die Nationalbank ist weiterhin bereit, unbegrenzt Devisen zu kaufen», erklärte er.

Trotz der gestellten Offerten der Schweizerischen Nationalbank (SNB), bei 1.20 Euro zu kaufen, war es am Gründonnerstag und über Ostern im asiatischen Handel zu Abschlüssen unterhalb von 1.20 Franken pro Euro gekommen.

Viel Munition vorhanden

Der «beste im Markt verfügbare Preis habe aber am relevanten Interbankenmarkt» nie unter 1.20 Franken gelegen, sagte Jordan im Jargon der Ökonomen.

Der für die SNB relevante Interbankenmarkt umfasse ihre Gegenparteien, heisst es weiter. Die SNB akzeptiere global weit über hundert Banken mit über 700 Handelsdesks als Gegenparteien. Seitens der SNB betragen die flexibel anzupassenden Handelslimiten einige hundert Milliarden Euro pro Tag.

Nicht relevant?

Für kurze Zeit war Jordan zufolge ein sogenannt «segmentierter Markt» zu beobachten, fuhr er fort. Diese Situation wurde aber innert weniger Sekunden durch Arbitrage zum Verschwinden gebracht.

Der Devisenmarkt sei ein «dezentraler» Markt, erklärte er weiter. Devisen würden nicht an einer Börse gehandelt, sondern im direkten Austausch zwischen Marktteilnehmern. Jede Bank habe ihre individuelle Gruppe an Gegenparteien, wobei insbesondere Banken mit einer minderen Bonität nur über eine geringe Zahl von Gegenparteien verfügen. Die Kurse unter 1.20 Franken pro Euro wurden von Banken abgeschlossen, die über «keine Limitenvereinbarung» mit der SNB verfügen, die also nicht mit der SNB handeln können oder wollen.

Verluste erzielt

Die Banken, welche Euros für weniger als 1.20 Franken verkauften, erhielten somit nicht den besten Marktpreis und mussten relativ gesehen Verluste in Kauf nehmen, behauptet Jordan und bezeichnet solche Abschlüsse als «Anomalien».

Jordan will den Mindestkurs weiterhin «ohne Wenn und Aber» durchsetzen und dies ohne Einschränkungen. Der Schweizer Franken sei immer noch überbewertet und stelle für die Schweizer Wirtschaft eine grosse Herausforderung dar.

Die Nationalbank stehe bereit, jederzeit weitere Massnahmen zu ergreifen, falls es die Wirtschaftsaussichten und Deflationsgefahren dies erfordern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News