S&P: Spitzennote fürs Schweizer Bankensystem

Der US-Ratingriese erarbeitete einen Report über die Risiken der Banken – und verteilte die Bestnote. Nur ein anderes Land hat ähnlich sichere Banken wie die Schweiz.

Das «Banking Industry Country Risk Assessment» über die Schweiz erscheint im vollen Wortlaut erst nächste Woche (auf dieser Site); bereits jetzt veröffentlichte Standard & Poor's aber die Kernaussagen der Studie. Und diese Aussagen erscheinen sehr positiv.

Hohe Diversifizierung, hohe Einkommen, hohe Wettbewerbsfähigkeit, flexibles wirtschaftliches Umfeld, robuste Staats- und Kantonshaushalte – all dies trägt dazu bei, dass die S&P-Experten im Schweizer Bankensystem nur sehr geringe Risiken wittern.

Erwähnt sei, dass sich die Erhebung auf den Heimmarkt konzentriert: Die Grossbanken wurden für einmal nicht spezifisch berücksichtigt.

Sup.bicraIn seinen Länder- respektive Branchen-Studien verteilt Standard & Poors jeweils Noten zwischen 1 (sehr tiefes Risiko) und 10 (höchste Stufe) – und die Schweizer Banken fasste nun die Bestnote 1. Lediglich ein weiteres Land kann ebenfalls mit einer 1 aufwarten: Es ist Kanada.

In einem Unternehmensfilm äussert sich Dirk Heise, der Hauptverfasser der Studie, zu den Ergebnissen. Die Stabilität des Schweizer Bankensystems stehe auf drei Hauptpfeilern, so der Analyst: 

  • Erstens weise die Schweiz eine sehr starke Wirtschaftsverfassung auf; dass das Land zu den reichsten der Welt gehöre, wirke auch für Bankensystem stabilisierend.
  • Zweitens herrsche hier eine konservative Risiko- und Schuldenkultur. Dies sei bei den auf den Heimmarkt konzentrierten Instituten selbst in den letzten Jahrzehnten ungebrochen spürbar gewesen – und die konservative Kultur habe denn auch dazu geführt, dass die Kapitalbasis früh wieder hochgefahren wurde.
  • Drittens sei die Struktur der Mittel in den Schweizer Banken sehr gut. Die Aktivitäten der meisten Banken seien zu mehr als 80 Prozent aus den Anlagen ihrer Kunden finanziert – während die Mittelherkunft zugleich sehr breit gestreut sei.
Nachwirkungen des UBS-Problems

Befragt zu Warnsignalen, verwies Dirk Heise – wenig überraschend – auf die hohen Immobilienpreise: Sie seien zwar nicht so steil angestiegen, wie man es schon in anderen reifen Ländern erlebt habe, die dann in eine Krise schlitterten. Aber in einigen Schweizer Regionen gebe es schon Überhitzungserscheinungen, was wiederum Risiken für die Banken enthalte.

Einen weiteren «Tolggen» im Reinheft fanden die S&P-Forscher in der Vergangenheit: Die Tatsache, dass die UBS erst vor wenigen Jahren gestützt werden musste, deute auf gewisse Schwächen bei der Regulierung hin.

Tatsächlich benotet S&P im Schweizer Assessment den Regulierungs-Rahmen nicht mit «very low risk», sondern nur mit «low risk». Die Schweizer Regulierung «agierte in der Vergangenheit eher reaktiv als proaktiv», befand Heise im Gespräch.

Aber man habe immerhin festgestellt, dass die Regulatoren danach eine erheblichen Autorität an den Tag legten: Offenbar habe man eine Lektion gelernt. Die vom Bund beschlossenen Too-Big-To-Fail-Vorschriften werden denn auch positiv beurteilt. 

Zur Medienmitteilung von «Standard & Poors» zum «Banking Industry Country Risk Assessment: Switzerland»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News