«Investoren denken über alternative Indizes nach»

Christina_Bck_100Nach den jüngsten Krisenerfahrungen sollten Anleger nicht länger dem Herdentrieb von Indizes folgen, die sich einzig nach der Kapitalisierung richten, findet AXA-Strategin Christina Böck.

Christina Böck ist Head of Investment Solutions Switzerland bei AXA Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

In den dreissig Jahren bis zur Jahrtausendwende boten praktisch alle Anlageklassen so hohe und regelmässige Renditen, dass Investoren bloss mit der Flut zu schwimmen hatten. Doch in den Krisen des letzten Jahrzehnts sind die Nachteile der klassischen Indizes so offensichtlich geworden, dass nun manche Anleger kapitalisierungsgewichtete Indizes in Frage stellen.

Kritik an den Indizes

So kritisieren sie bei Aktien-Indizes, dass die Gewichte durch die Aktienkurse mitbestimmt werden – das heisst, dass eine überbewertete Aktie im Index stark vertreten ist. Insbesondere beim Platzen der Internetblase im Jahre 2000 wurde dieses Phänomen deutlich.

Bei Obligationen-Indizes ist das Hauptproblem, dass von zwei ansonsten gleichen Unternehmen das stärker verschuldete ein grösseres Gewicht im Index erhält. Somit ist die durchschnittliche Kreditqualität im Index weniger gut, als sie ein vorsichtiger Investor in seinem Portfolio haben möchte.

Diese «Über-Repräsentation» stark verschuldeter Unternehmen oder Staaten hat in der Finanzkrise zu einer schlechten Performance klassischer Obligationenindizes geführt.

Kapitalisierung wichtig

Daher denken jetzt viele Investoren über alternative Anlage-Konzepte nach. Dabei sollten sie allerdings zwei Dinge klar trennen: Einerseits die Beobachtung und Messung der Performance eines Marktes allgemein, und andererseits die Art, in einen Markt zu investieren.

Für die Marktbeobachtung ist die Kapitalisierung weiterhin richtig: Sie bietet den Vorteil, dass die Berechnung transparent ist und grosse, von vielen Anlegern gehaltene Aktien im Index stark vertreten sind.

Ale Titel gleichgewichtet

So besehen sind diese Indizes auch höchst repräsentativ für den Gesamtmarkt. Ich bin fest davon überzeugt, dass die «guten alten Indizes», zu denen sowohl der Swiss Bond Index (SBI) für Obligationen als auch der Swiss Market Index (SMI) für Aktien gehören, weiterhin ihre Bedeutung behalten werden.

Auf Grund der eingangs erwähnten Nachteile diskutieren manche Fachleute mittlerweile aber auch eine Vielzahl alternativer Indizes. Beispielsweise solche, in denen alle Titel gleichgewichtet sind – oder die Gewichte so bestimmt werden, dass das Gesamtrisiko minimiert wird.

Ureigene Bedürfnisse erkennen

Natürlich hat jede Methode ihre Vor- und Nachteile, wahrscheinlich wird sich über die Zeit auch ein neuer Standard herausbilden. Doch in meinen Augen bietet sich nun eine gute Gelegenheit, seine ureigenen Bedürfnisse zu erkennen.

Ein Investor mit einem kurzen Investitionshorizont braucht Liquidität. Er kann folglich nicht auf Index-Typen setzen, in denen kleine, wenig liquide Titel genauso stark vertreten sind wie grosse Unternehmen.

Umschichtung kostet

Hat der Investor hingegen einen längeren Investitionshorizont, so nimmt die Bedeutung des Risiko-Rendite-Verhältnisses zu. Auch die Grösse ist wichtig: Ein grosser Investor kann Länder nicht gleich gewichten – die Märkte der kleinen Länder könnten diese Nachfrage nicht absorbieren!

Ein weiteres Problem kann der Bedarf an regelmässiger Umschichtung sein: Durch die Marktbewegungen variieren die Gewichte der Titel, die man am Anfang einer Periode zum Beispiel gleichgesetzt hat. Also sind Transaktionen nötig, um wieder auf gleiche Gewichte zu kommen. Hierdurch können die Kosten schnell ins Immense steigen.

Abschied von der Herde

So bleibt festzuhalten, dass das «Aufwachen» die Gelegenheit für Investoren sein sollte, über die eigentlichen Bedürfnisse nachzudenken und diese beim Anlegen klar umzusetzen – anstatt der Herde und den kapitalisierungsgewichteten Indizes zu folgen.


Christina_Bck_PortraitChristina Böck (Bild) bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe, wo sie vier Jahre im Asset Management (internationale Anleihen) arbeitete.

Zu AXA Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich als Head of Investment Solutions Switzerland und ist dabei unter anderem für das Team CHF Fixed Income verantwortlich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News