Warum Dividenden immer wichtiger werden

In unsicheren Zeiten wächst die Bedeutung von Dividenden. Denn langfristig trage der Zinseszinseffekt den grössten Teil zur Gesamtrendite bei, sagt Daniel Roberts.

Daniel_Roberts_2Von Daniel Roberts, Manager des Global Dividend Fund bei Fidelity Worldwide Investment

Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaft und an den Aktienmärkten bringen Anleger dazu, ihre Strategien zu überdenken. In dem von Wachstumsschwäche, niedrigen Anleiherenditen und mageren Zinsen geprägten Umfeld müssen Investoren zunehmend nach Alternativen suchen, um ihren Bedarf an laufenden Erträgen zu decken oder Kapitalwachstum zu erreichen.

Dividendenorientiertes Investieren ist somit als langfristige Anlagestrategie sehr interessant.

Als langfristige Strategie interesssant

Sind die Bedingungen in der Wirtschaft und an den Börsen schwierig, werden vermehrt Unternehmen favorisiert mit stabilen Erträgen und der Fähigkeit, unabhängig vom Auf und Ab des Konjunkturzyklus gute Ergebnisse zu liefern.

Dividendenausschüttungen sind offenkundig für diejenigen Investoren von Bedeutung, die auf laufende Erträge zum Bezahlen von Ausgaben angewiesen sind. Indessen wird dividendenorientiertes Investieren auch als langfristige Wachstumsstrategie interessant, wenn die Ausschüttungen reinvestiert werden und der Faktor Zeit ins Spiel kommt. Analysiert man die Gesamtrendite, die ein Anleger erzielt, der sich für die Wiederanlage der vereinnahmten Dividenden entschieden hat, stellt man fest, dass diese langfristig durch den Zinseszinseffekt den grössten Teil zur Gesamtrendite beitragen.

Typische Merkmale

Hinzu kommt, dass Unternehmen, die über lange Zeiträume Dividenden bezahlen oder ihre Ausschüttungen sogar steigern konnten, typischerweise Merkmale aufweisen, die sie für Anleger noch interessanter machen:

  • Regelmässige Dividendenzahlungen sind häufig ein Indikator für einen guten Cashflow und eine solide Bilanz. Dies hat im heutigen Umfeld, in dem es schwieriger geworden ist, Kredite zu bekommen, eine besondere Bedeutung.
  • Bei vielen Dividendenzahlern handelt es sich um gut etablierte Blue-Chip- Unternehmen, deren Produkte von einer hohen Markenbekanntheit profitieren.

Die entscheidende Erfolgsvoraussetzung für dividendenorientiertes Investieren ist allerdings die Auswahl der Titel. Es bedarf genauer Analysen um festzustellen, welche Unternehmen ihre Ausschüttungen auf Dauer wahrscheinlich behaupten und steigern können.

Aussagekräftige Dividendenrendite

Denn eine hohe Dividendenrendite – als Verhältnis der Dividende zum aktuellen Kurs – ist nicht zwingend ein positiver Indikator. Sie kann auch ausdrücken, dass die Gewinnperspektiven eines Unternehmens sich verschlechtert haben, so dass der Aktienkurs gefallen und somit die Dividendenrendite gestiegen ist.

Eine umfassende Betrachtung der Fundamentaldaten kann gegebenenfalls den entscheidenden Beitrag leisten, um die Firmen mit dem entsprechenden langfristigen Potential ausfindig zu machen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News