Das rätselhafte HSBC-Konto in Genf

El.Aissimi.ChavezNicht nur in den USA macht man Politik mit Schweizer Bankkonti: Ein 22-Millionen-Dollar-Konto in Genf soll zum Innen- und Justiz-Minister von Venezuela führen.

Der Opposition in Venezuela wurde ein Kontoauszug zugespielt, das bei der HSBC Private Bank, 2 Quai du General Guisan, Genève liegen soll – und jetzt spekulieren die Medien und die politische Öffentlichkeit des lateinamerikanischen Staates ebenfalls eifrig über ein Schweizer Bankkonto.

Denn mit dem Papier wagen zwei Abgeordnete im autoritär regierten Reich des Hugo Chávez den Aufstand: Abelardo Diaz und Johnson Delgado, so die Namen der Oppositionspolitiker, fordern von der Bundes-Staatsanwaltschaft der Republik, dass sie gegen Tareck El-Aissami ermittle.

Tareck El-Aissimi (im Bild rechts neben Hugo Chávez) ist Innen- und Justizminister von Venezuela – und einer der engsten Vertrauten des Präsidenten.

Unter Verdacht, wenn auch nur indirekt, geriet der Minister durch jenen HSBC-Ausdruck. Der Kontoauszug besagt, dass eine Firma namens Fevaga SA bei HSBC in Genf über 21'689'795 Dollar verfügt und ein gewisser Feraz El-Aissami die Berechtigung dafür hat. Dieser ist der jüngere Bruder des Justiz- und Innenministers.

Abelardo Díaz streckte die HSBC-Ausdrucke nun in die Medien-Kameras (ein Bild findet sich etwa hier), machte sie dem Justizminister zum Vorwurf und forderte Aufklärung durch die Staatsanwälte.

Laut den vorhandenen Kontoauszügen wurden die knapp 22 Millionen Dollar zwischen dem 18. August und dem 25. Oktober 2010 in drei Tranchen einbezahlt. Auf der anderen Seite wurden 600'000 Dollar für eine Visa-Kreditkartenabrechnung abgezogen.

HSBC.ElAissami

Sind die Dokumente echt? Die HSBC Private Bank in Genf will sich gegenüber finews.ch nicht dazu äussern. Eine interne Quelle sagt aber, sie seien eine Fälschung. Dass zum Beispiel der Name des Unternehmens gleich neben den Berechtigten auftaucht, widerspreche den Standards in der Bank. 

Virulent wird die Sache trotzdem – weil Feraz El-Aissami in Venezuela eine bekannte Persönlichkeit ist: Der Bruder von Minister Tarek Al-Aissimi geriet bereits mehrfach in Verdacht, sowohl in Korruptionsfälle als auch in den Drogenhandel verwickelt zu sein.

Unter anderem erhielt Feraz El-Aissami – respektive seine Firma Fevaga – einen Grossauftrag zur Ausstattung der Gefängnisse von Venezuela. Die Gefängnisse von Venezuela unterstehen Justizminister Tarek El-Aissami.

«Teil einer Welle von Disqualifikationen»

Und Walid Makled, einer der grössten Drogenbosse Lateinamerikas, sagte nach seiner Auslieferung von Bogotá nach Caracas, dass Feraz El-Aissami Geld von seinem Syndikat erhalten habe.

Der Justiziminister weist die Verdächtigungen zurück: «Wir wissen, dass diese Kampagne Teil einer Welle von Disqualifikationen ist», sagte er gegenüber dem Magazin «Reportero 24».

Rätselhaft wäre die hohe Summe, die in Genf offenbar lagert, ja tatsächlich. Immerhin ist Feras El-Aissami, der kleine Bruder des Justizministers, noch nicht einmal 30 Jahre alt – und im Hauptberuf Jus-Student.

Zum Thema:

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News