Wo die Sozialpolitik dem Immobilienmarkt nützt

Zur Verhinderung von finanziellen Engpässen im Alter soll der vorzeitige Rückgriff auf die 2. Säule für den Erwerb von Wohneigentum eingeschränkt werden.

Martin_Hess_119x168Von Martin Hess, Leiter Wirtschaftspolitik, Schweizerische Bankiervereinigung

Letzte Woche endete die Anhörungsfrist zum Entwurf des vom Bundesrat beim Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) in Auftrag gegebenen Berichts zur Zukunft der 2. Säule. Das 168 Seiten starke Papier soll unter Einbezug der Eingaben als Grundlage für Reformvorschläge des Bundesrats dienen.

Zur Verhinderung von finanziellen Engpässen im Alter schlägt der Bericht unter anderem vor, den vorzeitigen Rückgriff auf die 2. Säule für den Erwerb von Wohneigentum einzuschränken.

Der Vorbezug soll nur noch maximal in der Höhe des gesamten Altersguthabens getätigt werden können, wie es im Alter 40 bestand.

Der obligatorische Teil des Altersguthaben soll gar nicht mehr für den Hauskauf angetastet werden können.

Es befremdet, dass nun eine Änderung ins Auge gefasst wird, obwohl sich die Ausgangslage seit Einführung der Wohnbauförderung im Jahr 1995 nicht verändert hat. Bisher traten keine finanziellen Engpässe im Alter aufgrund des Vorbezugs von Pensionskassengeldern auf.

Nachvollziehbar ist eine Abkehr vom Status quo aber auf Grund der Tatsache, dass in den letzten Jahren gerade Schwellenhaushalte oft vom Vorbezug Gebrauch machten. Entsprechend hat dies das Risiko des Bezugs von steuerfinanzierten Ergänzungsleistungen im Alter erhöht.

Angesichts der heute starken Nachfrage auf dem Immobilienmarkt kommt die Diskussion um die optimale Dosierung der strukturellen Kaufanreize gerade rechtzeitig. Die Förderpolitik hat dazu beigetragen, dass der Wohneigentumsanteil in der Schweiz in den letzten Jahren wie politisch gewünscht stark gestiegen ist.

Mit der fortschreitenden Zielerreichung drängen sich Überlegungen, ob die bisherigen Anreize unverändert bestehen sollen, geradezu auf.

Während man sich bei wirtschaftspolitischen Fragestellungen oft mit Zielkonflikten auseinandersetzen muss, sind wir hier für einmal in der komfortablen Lage, dass die vorgeschlagenen Empfehlungen dem erhitzten Immobilienmarkt in die Hand spielen.

Da eine Vielzahl der Neugeschäfte kommt derzeit unter Einbezug von Pensionskassengeldern zustande, würden gewisse Einschränkungen beim Vorbezug den Dampf mindern. Damit werden, wie in meinem früheren Beitrag verfochten, der Fuss vom Gas genommen und Marktverzerrungen abgebaut.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Ex-UBS-Banker Carsten Kengeters Pläne an der Spitze der Deutschen Börse
  • Raus aus dem Dollar, rein ins Gold
  • Europa bietet jetzt bessere Anlagechancen als die Vereinigten Staaten
  • Der Mann, der an einem einzigen Tag viermal gefeuert wurde
  • Boxer Floyd Mayweather: Für Banken immer attraktiver
mehr

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

World Wealth Report: 15 überraschende Erkenntnisse

World Wealth Report

15 überraschende Erkenntnisse, die manchem beliebten Klischee widersprechen.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Der auf nachhaltige Immobilien-Investments spezialisierte Fonds Raiffeisen Futura Immo plant Anfang Juni eine Kapitalerhöhung von rund 50 Millionen Franken.

Temenos

Der Genfer Bankensoftware-Spezialist hat ABN Amro als Kunden für die Wealthsuite gewonnen. ABN Amro werde das System in internationalen Private sowie Corporate Banking einsetzen.

China Construction Bank

Die chinesische Grossbank hat in der Schweiz eine Banklizenz beantragt. Die Finma hat eine entsprechenden Bericht der «Handelszeitung» bestätigt. In der Schweiz soll die Bank Renminbi-Geschäfte abwickeln. Allerdings ist noch nicht klar, wie lange das Bewilligungsverfahren dauert.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat ihren ausführlichen Finanzbericht zum ersten Quartal 2015 veröffentlicht. Die Ergebnisse waren bereits am 21. April veröffentlicht worden.

Bankenplatz Liechtenstein

Den insgesamt 17 Liechtensteiner Banken sind 2014 Kundengelder von 16 Milliarden Franken zugeflossen. Laut der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) verwaltet der Bankensektor im Fürstentum damit 216 Milliarden Franken, was einen Höchststand bedeutet. Allerdings waren die Gewinne im letzten Jahr rückläufig, und die Institute gehen 2015 von einer zusätzlichen Belastung durch den Frankenschock aus.

Raiffeisen

Die Raiffeisen Gruppe hat im zugerischen Baar in den Räumen der ehemaligen Lego Fabrik das zweite Raiffeisen Unternehmerzentrum RUZ eröffnet. Unternehmern können nun konkrete und umsetzbare Lösungen für ihre strategischen und operativen Fragestellungen erarbeiten.

Investmentnavigator

Das Zürcher Fintech-Start-up lanciert die Informationsplattform «investmentnavigator.com». Diese richtet sich in einem ersten Schritt an Finanzintermediäre und will diese bei der Beratung zu Fonds und ETF unterstützen. Zu den Partnern der Plattform gehören Asset Manager wie die UBS, Fidelity oder Bellevue Asset Management und Fondsanalyse-Firmen wie ifund services oder Lipper.

UBS

Das Global Asset Management der Grossbank hat an der Londoner Wigmore Street eine Büroimmobilie für umgerechnet 320 Millionen Franken übernommen. Unter den Verkäufern ist Aberdeen Asset Management, das grösste Fondshaus Europas.

weitere News