«Die Finanzbranche als Schwarzfahrerin»

Dass die Finanzindustrie so oft härtere Gesetze abwenden kann, verdankt sie auch der Unterstützung durch andere Branchen, schreibt Walter Wittmann

WalterWittmann.quadratWalter Wittmann ist emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg. Unter anderem veröffentlichte er 2007 «Der nächste Crash kommt bestimmt», in dem er die späteren Ereignisse vorwegnahm.

Im Frühjahr 2010 erschien «Staatsbankrott», und soeben veröffentlichte er «Superkrise», ein Sachbuch über die Schwere der laufenden Krise und ihre gesellschaftlichen Folgen.


Die Finanzindustrie hat so gut wie nichts aus dem Desaster seit 2007 gelernt: Sie liess keine Gelegenheit aus, gegen drohende Regulierungen zu polemisieren.

Der Tenor: Diese seien weder angemessen noch nützlich, denn sie würden die Konkurrenzfähigkeit schwächen und sich in jeder Beziehung als kontraproduktiv erweisen. Damit war nicht nur die Finanzbranche, sondern die gesamte Wirtschaft gemeint.

Fakten ausgeblendet

Bewusst wird dabei ausgeblendet, was die Finanzindustrie angerichtet hat: Gigantische Verluste für private und institutionelle Anleger, eine schwere Rezession 2008 und 2009, ein Berg von toxischen Papieren und explodierende Staatsschulden, letztlich um das Finanzsystem vor dem Kollaps zu bewahren.

Die Zentralbanken sahen sich gezwungen, die Geldschleusen zu öffnen und die Notenpresse in Bewegung zu setzen. Sie mussten ausserdem in einem Ausmass toxische Papiere und marode Staatsanleihen aufkaufen, dass sie zu einer riesigen «Mülldeponie» wurden. Dabei büssten sie einerseits Vertrauen ein, andererseits wurden sie in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt: Ihre Kapitaldecke schrumpfte.

Branche sponsert politische Parteien

Man darf nicht darüber erstaunt sein, dass es der Finanzbranche immer wieder gelungen ist, einschneidende Regulierungen zu be- und verhindern. Der Sektor profitiert von seiner engen Verflechtung mit den Finanzministerien, den Regulierungsbehörden, den Zentralbanken, der Wissenschaft und der Politik im Allgemeinen. Das lässt sich nachdrücklich an den Machtverhältnissen in den USA demonstrieren.

Der Finanzminister kommt regelmässig aus der Finanzindustrie; er ist in der Regel ein Investmentbanker. Bei der Aufsichtsbehörde CFTC kann sich nur jemand halten, der nicht auf Kollisionskurs mit der Finanzindustrie geht. Die Branche sponsert politische Parteien und herausragende Kandidaten, die ihr nahestehen. Zugleich hat sie eine starke Lobby in Washington, die in grossem Stil über Geld verfügt.

«Darling der Wall Street»

Auch die Chefs des Federal Reserve Board (Fed) müssen enge Beziehungen zur Finanzindustrie pflegen. Dafür, dass er sie mit niedrigen Zinsen und üppiger Liquidität versorgte, wurde Fed-Chef Alan Greenspan einst mit dem Titel «Darling der Wall Street» belohnt.

Nicht zuletzt sind auch die Wirtschaftsberater des Präsidenten zu nennen, sie kommen vorwiegend von bestimmten Universitäten wie Harvard oder Columbia und stehen der Finanzindustrie nahe.

Tausendsassa Larry Summers

Zum Beispiel Larry Summers, früher Präsident der Harvard University. Er amtierte unter Bill Clinton als Finanzminister, und er forcierte dabei die De-Regulierung an der Wall Street; er war verantwortlich für die Aufhebung der Trennung zwischen Investment- und Geschäftsbanken, aber auch für den Commodity Futures Modernization Act; er schaltete die damalige Chefin des CFTC aus, Brooksley Born, weil diese schon zu einem frühen Zeitpunkt auf die Gefahren von Derivaten hingewiesen hatte.

Später wurde Summers Chef-Wirtschaftsberater von Barack Obama – und übernahm danach lukrative Consulting-Jobs in der Wirtschaft.

Gesponserter Dekan

Der zweite Fall ist Glenn Hubbard, Wirtschaftsdekan der Columbia University. Er war massgebend an der Formulierung der Steuergeschenke von Präsident George W. Bush an die «Reichen» beteiligt. Danach wurde er Berater von Barack Obama und liess sich von der Wall Street sponsern.

Die amerikanischen Verhältnisse lassen sich zwar nicht tel quel auf andere Länder übertragen. Aber hier kann die Finanzindustrie bei der Abwehr von Regulierungen auf die Hilfe der ganzen Wirtschaft mit ihren mächtigen Verbänden vertrauen. Sie nehmen vielfältigen Einfluss auf Parteien und auf einflussreiche Politiker – unter anderem mit Spenden und Aufträgen.

Wer will denn eine unabhängige Zentralbank?

In Ländern mit Miliz-Politikern sorgt man ebenfalls für «Nebeneinkünfte». Letztlich ist die Wirtschaft im Allgemeinen und die Finanzindustrie im Besonderen nicht an unabhängigen Politikern interessiert, denn diese könnten für mehr Regulierungen eintreten. Es fällt zudem auf, dass Wirtschaftsverbände von ausserhalb der Finanzindustrie nicht zögern, die Anliegen dieser Branche nachhaltig zu unterstützen.

Die Finanzindustrie ist letztlich ein «Schwarzfahrer» jeder erfolgreichen Abwehr von Regulierungen durch die übrige Wirtschaft. Kommt hinzu, dass Wirtschaft und Politik zunehmend weniger an einer unabhängigen Zentralbank interessiert sind – und sie mehr und mehr für Sonderinteressen missbrauchen wollen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News