«Ein Dutzend Privatbanken sucht einen Käufer»

Marco Illy, Investmentbanking-Chef der Credit Suisse in der Schweiz, weiss von rund einem Dutzend Privatbanken, die derzeit einen Partner oder Käufer suchen.

Marco_Illy_1

Gründe für diese Situation gebe es mehrere, sagt Marco Illy (Bild) in einem Interview mit der «Handelszeitung» (online nicht verfügbar). «Es ist die Suche nach den Skaleneffekten, vor allem seit die Kosten steigen und die gesetzlichen Auflagen immer strenger werden», so der Vice Chairman Investmentbanking Schweiz bei der Credit Suisse (CS).

Informatik, Compliance, Back-Office, überall steige der Aufwand. Kleinere Privatbanken müssten sich gut überlegen, wie sie das im Alleingang stemmen könnten, erklärt Illy weiter.

Mindestens vier Börsengänge in den nächsten zwölf Monaten

Auch an der Börsenfront ortet Illy einige spannende Entwicklungen: «Über die nächsten zwölf Monate sehe ich in der Schweiz mindestens vier Börsengänge in Vorbereitung, und etwa acht im Verlauf der nächsten zwei Jahre.»

Dies seien ermutigende Zeichen und der Beweis dafür, dass die Anleger willens seien, sich bei einzelnen Firmen zu engagieren respektive bei Kapitalerhöhungen mitzumachen. Dies sei 2010 und 2011 kaum der Fall gewesen.

Langfristige Wachstumsbranche

Befragt nach der gegenwärtigen Verfassung der Investmentbanking-Branche sagt Illy: «Unser Geschäft war schon immer sehr zyklisch, weil es unmittelbar auf die konjunkturelle Entwicklung reagiert. Darum werden in unserer Branche immer wieder Stellen auf- aber auch abgebaut. Doch langfristig gesehen, bleibt das Investmentbanking eine Wachstumsbranche.»

Angesprochen auf den intensiven Arbeitseinsatz in seinem Beruf, sagt Illy weiter, es werde tatsächlich viel gearbeitet in der Branche, vor allem auch, weil sich wenig vorausplanen lasse. Wenn zwei Unternehmens-Chefs beschliessen, ihre Firmen zu fusionieren, und die CS als Investmentbank am Samstag dafür kontaktiert werde, könne er nicht wie sein Zahnarzt sagen, rufen Sie mich bitte nächste Woche wieder an, erklärt der Investmentbanker.

«Unsere Arbeit ist von vielen exogenen Faktoren abhängig, auf die man überhaupt keinen Einfluss hat», so Illy.

Mitarbeiter sollen sparen

Dass er als Investmentbanker sehr viel verdient, stört ihn nicht. Nach einem guten Jahr sage er jeweils auch zu seinen Leuten, sie sollten ihren Bonus für schlechte Zeiten auf die Seite legen.

Ausserdem weist Illy darauf hin, dass das Investmentbanking nur zwei Produktionsfaktoren habe, die erst noch extrem flüchtig seien: Kapital und Personal.

«Wir brauchen Topleute, um unsere Klienten kompetent beraten zu können. Wenn man die besten Mitarbeiter längerfristig halten will, muss die Salärstruktur auch kompetitiv sein», sagt Illy weiter.

Seit 1989 im Sold der Credit Suisse

Gleichzeitig verlangten jedoch auch die Aktionäre eine entsprechende Rendite auf ihr Kapital, sonst würden sie woanders investieren. Deshalb müsse zwischen den Gehältern und den Ertragserwartungen der Eigentümer eine Balance herrschen. «Das ist nicht immer einfach und erklärt denn auch die ganze Lohndebatte», stellt Illy fest.

Illy, der seit seinem Studienabschluss im Jahr 1989 bei der CS arbeitet, betont überdies, dass er ein vitales Interesse daran habe, dass seine Mitarbeiter längerfristig denken und dem Risiko einen gewissen Respekt entgegen bringen würden.

«Ich weiss, wie wichtig es ist, langfristig zu denken. Ich bin seit 25 Jahren in diesem Geschäft und habe in dieser Zeit einige Zyklen durchgemacht. Wäre ich allzu grosse Risiken eingegangen, stünde ich nicht da, wo ich jetzt bin», sagt der 52-jährige Illy.

Erstaunt über Verlust bei J.P. Morgan

Angesprochen auf den kürzlich bekanntgegebenen Milliardenverlust bei J.P. Morgan sagt Illy: «Ohne den Fall im Detail zu kennen, ist er insofern erstaunlich, als es um die Bewirtschaftung der Nettoliquidität einer Bank handelt. Typischerweise versuchen Banken diese Liquidität ertragsbringend in liquiden Anlagen zu investieren ohne dabei grössere Risiken einzugehen.»

In diesem Fall habe man anscheinend versucht, Zusatzerträge mit der Hilfe von illiquideren und riskanteren Derivatinstrumenten zu erwirtschaften.

Neue strategische Stossrichtung

Ob ein solcher Verlust auch der Credit Suisse widerfahren könnte, sagt Illy: «Seit der Finanzkrise haben wir eine neue strategische Stossrichtung im Investmentbanking eingeschlagen. Sie ist kundenorientiert, und der Eigenhandel wurde abgebaut. Wir gehen somit deutlich weniger Risiken ein. Unsere Strategie zielt heute klar darauf ab, Aufträge und Mandate unserer Kunden abzuwickeln. Risikopositionen, die wir zur Abwicklung eines Geschäfts eingehen, wälzen wir im Markt ab.»


Marco_Illy_qMarco Illy zählt zu den Schweizer Investmentbankern mit der längsten Erfahrung. Nach seinem Studium an der Hochschule St. Gallen stiess er 1989 zur Credit Suisse, wo er eine steile Karriere machte. Illy war massgeblich an zahlreichen wichtigen Transaktionen beteiligt, etwa bei Nestlés Übernahme von Ralston Purina oder beim Verkauf von Alcon an Novartis.

Im Kapitalmarkt verantwortete er eine Vielzahl von Transaktionen, darunter für den Bund auch den Verkauf seiner UBS-Beteiligung oder die finanzielle Rekapitalisierung von Konzernen wie Zurich, Swiss Life oder ABB. Ebenso war Illy bei zahlreichen Börsengängen involviert, etwa bei Geberit, Barry Callebaut und der Partners Group.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News