Arpad Busson: Probleme eines Glamourboy

Der Hedge-Fund-Magnat Arpad Busson soll den Verkauf seines Unternehmens in der Schweiz planen. Es wäre die Folge dramatischer Mittelabflüsse.

Man nannte ihn den «King of Hedge Funds», durch Partnerinnen wie Elle Macpherson und Uma Thurman wurde er auch zum Stoff für die Klatschpresse, und seine Wohltätigkeits-Events gehören zu den gesellschaftlichen Höhepunkten in der Londoner City: Der 49-jährige Arpad Busson ist zweifellos eine der auffälligsten Figuren auf dem Finanzplatz Schweiz.

Jetzt aber scheint der Franzose ungarischer Herkunft unter existentiellem Druck: Busson erwägt offenbar, seine Dachfonds-Firma E.I.M mit Sitz in Nyon zu verkaufen. Im Hintergrund steht, dass die verwalteten Vermögen seiner Fonds drastisch geschrumpft sind. Dies meldet «Bloomberg» unter Berufung auf vier Personen «with knowledge of the matter».

Weniger Erträge, stabiler Kostenblock

Konkret: Die Assets under management der EIM-Hedgefonds hätten sich seit der Finanzkrise mehr als halbiert. In diesem Umfeld erwäge Busson, sein Unternehmen einem grossen Vermögensverwalter zu überlassen.

Denn die Erträge sinken dramatisch, aber zugleich beschäftigt EIM weiterhin über hundert Spezialisten, verstreut über die wichtigsten Finanzzentren. 

Ein Sprecher des Unternehmens wollte die Verkaufsgerüchte nicht kommentieren und sagte lediglich, dass E.I.M. «konstant nach Möglichkeiten sucht, um seine Vermögensbasis und seine Geschäfte zu erweitern.»

«Dow Jones» zitierte im Verlauf des Dienstags einen Vertrauten von Arpad Busson, der die Verkaufsgerüchte abwiegelte: An einem «blanken Verkauf» («outright sale») des Unternehmens sei Busson nicht interessiert. Der Newsdienst spekulierte angesichts der Schwierigkeiten im Markt denn auch über die Möglichkeit eines Joint-Venture von E.I.M. mit einer anderen Gesellschaft.

Erst kam die Krise, dann Madoff

In eine ähnliche Richtung zielte eine anonyme Quelle, die von «Bloomberg» zitiert wird: Danach würde Arpad Busson, der EIM vor genau zwanzig Jahren lanciert hatte, auch unter einem neuen Besitzer für das Unternehmen arbeiten.

E.I.M. wies zu seinen Hoch-Zeiten über 14 Milliarden Dollar an verwalteten Vermögen aus. Nach der Finanzkrise und dem Madoff-Rückschlag (welcher E.I.M. auch direkt traf) sank die Summe stetig. Ende 2011 hatte das Unternehmen noch 6,2 Milliarden Dollar an Assets under management – so schätzte unlängst das Fachorgan «InvestHedge». Alleine im letzten Jahr sei die Summe um 1,2 Milliarden Dollar geschrumpft.

Laut «Financial News» stammen diese Gelder überdies zu drei Vierteln von nur einer Handvoll Anlegern.

Unter 5 Milliarden wird die Luft dünn

Arpad Bussons Problem spiegelt den Trend, dass grosse Investoren zunehmend auf eine Zusammenarbeit mit Fund-of-Fund-Strukturen verzichten. Bezeichnenderweise flüchtete erst letzte Woche eine ähnlich grosse Dachfondsgesellschaft unter den Schirm eines Finanzkonzerns, nämlich die FRM Holdings, welche mit knapp 8 Milliarden Dollar an Assets von der britischen Man Group übernommen wurden.

Das Fachorgan «HFM Week» zitierte in diesem Zusammenhang Omar Kodmani, den Präsidenten der Permal Group: Der Experte befand, dass 5 Milliarden Dollar für Dachfonds derzeit eine Minimalgrenze darstellten, um von Institutionellen noch beachtet zu werden und effizient zu wirtschaften; vor einigen Jahren hätte 1 Milliarde noch locker genügt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News