«Aktien stürzen ab, egal was Analysten schreiben»

Das Investment-Research der meisten Banken sei viel zu träge, findet der Anlageexperte Thomas J. Caduff und hat IndexPerformer.com lanciert.

Herr Caduff, die Börsenstimmung ist derzeit alles andere als berauschend, doch ausgerechnet jetzt lancieren Sie einen neuartigen Research-Dienst. Ist das der richtige Zeitpunkt dafür?

Absolut. Der Finanzsektor befindet sich in einem historischen Veränderungsprozess. Mit IndexPerformer.com unterstützen wir jene Anleger, die ihre Analysekosten dabei markant senken, Zeit sparen und optimal investieren wollen.

Das müssen Sie genauer erklären.

Mit «optimal» meine ich, wirklich global diversifiziert Geld anlegen, also in Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Währungen. Mit Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Products (ETCs/ETNs) wird dies relativ einfach und günstig möglich.

Caduff_2Und welche Rolle spielt dabei nun IndexPerformer.com?

Jeden Montag bis 12 Uhr erstellen wir Chart-Signale für derzeit 94 Aktien-, Zins- und Rohstoff-Indizes, und zwar in Original-Währung des Index und in Schweizer Franken. Damit liefern wir eine effiziente und günstige Anleitung für alle Entscheidungen beim Kauf und Verkauf von ETFs und Exchange Traded Products ETPs, die via SIX Swiss Exchange angeboten werden. Ein vergleichbares Angebot liefern wir für 164 Indizes in Deutschland, die an der Börse Frankfurt (Xetra) gehandelt werden.

Worin liegt der Mehrwert?

Ich kenne kein anderes Research in Europa, das Prognosen in unterschiedlichen Währungen ausspricht, was meiner Meinung nach extrem wichtig ist. Sie würden sich wundern, wie gross der Performance-Unterschied des gleichen Index in verschiedenen Währungen sein kann. Uns interessieren ausschliesslich die grossen Trends und ihre Wendepunkte. Tagesschwankungen sind für unseren Denkansatz bedeutungslos. Dies erklärt unsere überdurchschnittliche Trefferquote.

Woher nehmen Sie das Know-how um IndexPerformer.com zu betreiben?

Unser Team studiert jeden Sonntag bis ins kleinste Detail von jedem Aktien-, Zins-, Rohstoff- und Währungs-Index den Ein-Jahres-Chart und den Fünf-Jahres-Chart – in Original-Währung des Index respektive in Schweizer Franken umgerechnet (Ausgabe Schweiz) und in Euro umgerechnet (Ausgabe Deutschland).


«Die gute alte Fundamentalanalyse ist viel zu träge»


Stimmen die Kursverläufe überein, gibt es das Signal IN für einen Aufwärtstrend respektive das Signal OUT für einen Seitwärts- oder Abwärtstrend. Zusätzlich liefern wir drei IN-Ratings für das optimale Timing. Sie haben folgende Bedeutung: 1 = Stark kaufen (Ausbruch), 2 = Kaufen (Anstieg) und 3 = Abbauen (Ermüdung).

Ist die Fundamentalanalyse nicht wesentlich genauer und zuverlässiger?

Gerade in stürmischen Börsenzeiten zeigt sich schonungslos, dass die «gute alte» Fundamentalanalyse viel zu träge ist. Was interessiert es Investoren, inmitten der weltweiten Schuldenproblematik, ob eine Aktie ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 8 oder 9 hat? Sie stürzt an einem Tag einfach mal 5 Prozent ab – egal, was Analysten nach tagelanger Analyse dazu schreiben.

Und was lässt sich daraus schliessen?

Dies schlägt sich auch in der hohen Volatilität vieler Indizes nieder. Diese neue Ausgangslage an den Märkten haben wir voll erkannt und generieren deshalb unsere Chart-Signale ausschliesslich mit Technischer Analyse, die laufend an Bedeutung gewinnt.


«Viele Trends sind schwer beschädigt»


An manchen Tagen kommen heute 70 Prozent und mehr des Umsatzes an der New York Stock Exchange (NYSE) im «High Frequency Trading» und «Algorithm Trading» zustande – Handelsstrategien, die sich stark auf Technische Analyse abstützen.

Wie beurteilen Sie die Entwicklung in den nächsten Monaten?

Charttechnisch sieht eine Mehrzahl wichtiger Indizes sehr negativ aus. Die Trends zahlreicher bekannter Indizes sind auf viele Monate hinaus schwer beschädigt. Unser Motto lautet denn auch seit Wochen «Cash is King». Unsere Abonnenten sind damit sehr gut gefahren und happy, wie ich zahlreichen E-Mails entnehmen kann.

An wen richtet sich IndexPerformer.com?

Vor allem an Privatanleger jeglicher Grösse und Finanzintermediäre (Vermögensverwalter) aus der Schweiz und Deutschland.

Welche Ziele haben Sie sich bis wann gesetzt?

Seit Ende April 2012 steht IndexPerformer.com dem breiten Publikum zur Verfügung. Unser Ziel ist es, Anlegern aufzuzeigen, dass sie damit quasi eine Versicherung abonnieren, um nur jene Indizes im Depot zu haben, die steigen, also ein positives Momentum besitzen, und gleichzeitig Indizes aus ihrem Depot entfernen – respektive gar nicht kaufen – die müde sind oder fallen.


«Einen hohen Preis bezahlten die Kollegen»


Sofern Sie mit Ihrer Frage die Anzahl Abonnenten meinten, so lautet die Antwort in einem ersten Schritt 500, was absolut realistisch ist, wie die bisherigen Reaktionen zeigen.

Wer steckt hinter IndexPerformer.com?

IndexPerformer.com wird vom Schweizer Research- und Medienunternehmen ICN Trust Finance AG betrieben, das ich 1989 in Zürich gegründet habe. Wir publizieren unter anderem auch die wöchentlichen YouQuant.com – ETF- und ETP-Flash's (Ausgaben Schweiz und Deutschland), die zu den führenden Publikationen ihrer Art im deutschsprachigen Raum zählen.


«Wir könnten heute Nachmittag auf den Knopf drücken»


Die Kosten für den Aufbau von IndexPerformer.com waren überschaubar. Einen hohen Preis bezahlten aber die Kollegen und ich punkto Zeitaufwand. Seit Herbst letzten Jahres gab es kein freies Wochenende mehr. Aber es hat Spass gemacht.

Wie sehen Ihre Expansionspläne aus?

Wir haben die Chart-Signal-Matrix für alle ETFs, die an den Börsen von Hongkong und Singapur gehandelt werden, in der Schublade. Wir könnten heute Nachmittag auf den Knopf drücken. Unser Potenzial in Europa ist jedoch dermassen gross, dass wir zuerst vor unserer Haustür möglichst viele Anleger mit dem Service zufrieden stellen wollen.


Das Jahresabonnement Chart-Signale (Schweiz) kostet 480 Euro, das Jahresabonnement Chart-Signale (Deutschland) 720 Euro, exklusive Schweizer Mehrwertsteuer. Jeden Montag bis 12 Uhr erhalten die Abonnenten das entsprechenden Chart-Signal-Paket per E-Mail in PDF-Form.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News