Investieren: «Es herrscht Schock und Abwehr»

Bei Kursabstürzen suchen viele Anleger die Schuld überall – nur nicht bei sich selbst. Kundenberater, die das erkennen, kommen besser zurecht, findet Gisbert Straden.

Gisbert_StradenGisbert Straden ist geschäftsführender Partner der Firma IM Training in Steckborn. Er berät Finanzinstitute in der Schweiz, Deutschland und Österreich in Fragen der vertriebsorientierten Personalführung.

Die Meldungen der vergangenen Wochen waren für Anleger wieder einmal erschreckend. Griechenland steht vor dem Bankrott, die Banken in Spanien können nur durch ein Rettungspaket vor der Pleite bewahrt werden, Italien wackelt, der Börsengang von Facebook war ein Flop.

Die Profis wissen, wie sie jetzt reagieren müssen: «Geduld bewahren, Kaufgelegenheiten nutzen, einen langfristigen Horizont wählen und trotz Rückschlägen dranbleiben», sagt etwa Daniel Kalt der Chefökonom der Schweizer Grossbank UBS.

Psychologische Verhaltensmuster

Die wenigsten Privatanleger freilich reagieren so vorbildlich kühl und rational. Die Wissenschaft der Behavorial Finance beschäftigt sich seit langem mit den psychologischen Verhaltensmustern von Anlegern und kann zeigen, wie es derzeit um die Gefühlswelt der Investoren steht.

Dort herrschen Schock und Abwehr vor, und es wird noch eine Weile dauern, bis Neugier und Erkenntnis wieder zu einem konstruktiven Umgang mit der Krise führen. Denn es gibt nicht den Homo sapiens und erst recht nicht den Homo oeconomicus, wie die vergangenes Jahr verstorbene deutsche Managementtrainerin und Sachbuchautorin Vera Birkenbiehl feststellte, sondern eher den Hormo sapiens, den von Hormonen und Emotionen gesteuerten Menschen.

Vorschnelles Handeln

Und dieser hormo sapiens handelt gerne und meist unbewusst nach einmal erlernten Vorgehensweisen. Diese so genannten Heuristiken führen jedoch zu einem vorschnellen Handeln, das gerade das Prinzip des Zufalls eben nicht ausschliesst. Viele Entscheidungen sind quasi-rational und zu 90 Prozent emotional.

Eine der wichtigsten psychologischen Fallen ist etwa die Regret-Aversion: Diese gerade in Krisenzeiten wichtigste Falle führt dazu, dass der Anleger sich lieber gar nicht entscheidet aus der puren Angst heraus, falsch zu entscheiden. Die psychologischen Kosten einer falschen Entscheidung werden als weitaus höher empfunden als der Schaden, der durch nichts tun entstehen kann.

Im Alleingang unsicher

Wer diesen Mechanismus seinem Gesprächspartner auseinandersetzen kann, ist in der Lage, den einen oder anderen Widerstand zu überwinden.

Zudem handeln Anleger im meist unbewussten Einklang – als folgten sie einer Choreographie, auch gegen anderslautende Marktsignale oder Rechercheergebnisse. Der Grund ist einfach: Wir fühlen uns in der Regel mit Einzelmeinungen nicht sicher und lassen uns in unserer Entscheidung von andern bestätigen und absichern.

Einfühlungsvermögen gefragt

Berater sollten daher auch immer im Gespräch nachforschen, woher denn die einzelnen Meinungen kommen, etwa aus dem Familien- oder Freundeskreis, dann lässt sich schnell der Grund für eine bestimmte Einstellung eruieren.

Nachgerade ein Klassiker ist die selektive Wahrnehmung. Anleger nehmen nur zu gerne lediglich die Informationen wahr, die den eigenen Vorstellung und Meinungen entsprechen. Informationen, die dazu im Widerspruch stehen, werden verdrängt oder vernachlässigt.

Schlüsselfaktorne für ein gutes Beratungsgespräch

Die Verdrängung ist dabei umso stärker, je stärker der Anleger emotional an die Entscheidung gebunden ist. Gerade diese Bindungen zu erforschen und anzusprechen, ist Schlüsselfaktor für ein erfolgreiches Beratungsgespräch.

Es gilt eben immer zu bedenken: Entgegen eines weitverbreiteten Irrtums sind auch Anleger Menschen. Und eines der menschlichen Einstellungen ist die Tatsache, dass Verluste stärker bewertet werden als Gewinne.

Konsequenz falscher Entscheidungen

Verluste stellen die Konsequenz einer falschen Entscheidung dar. Es entstehen sogenannten «psychologische Kosten», Entscheidungen werden also nicht nach Risiko/Rendite-Kriterien getroffen, sondern mit dem Ziel, zukünftige Enttäuschungszustände auf ein Mindestmass zu reduzieren. Für den Berater ist es wichtig, diese Angstschwelle im Gespräch zu erkennen und den Kunden quasi darüber zu heben.

Letztlich sollte sich jeder Berater vor Augen halten: Nach dem Crash suchen die meisten Anleger die Schuld überall – nur nicht bei sich selbst. Das ist menschlich und hat mit der persönlichen Beratungsleistung nichts zu tun. In diesem Falle sollte der Berater die Schuld gezielt nicht bei sich selbst suchen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News