«Wir spüren einen gewissen Frust über die Banken»

Markus Gonseth, VR und CEO der Infidar, über die Zukunft der unabhängigen Vermögensverwalter, die Versäumnisse der Banken und das Verhältnis zu Julius Bär.

Markus_Gonseth_1

Herr Gonseth, die anhaltend schwierige Situation in der Schweizer Finanzbranche setzt auch den unabhängigen Vermögensverwaltern zu. Manche kämpfen ums Überleben. Wie ist Infidar davon betroffen?

Als einer der grössten Drittverwalter der Schweiz war es uns möglich, die Entwicklungen zu antizipieren und rechtzeitig Massnahmen zu ergreifen, um dem neuesten Industriestandart mit eigener Compliance, Crossborder-Kontrollen und Portfolio Management Controlling zu entsprechen. Daher sind wir in der heutigen Zeit sehr gut aufgestellt.

Welches sind die Faktoren, die Ihr Geschäft jetzt beschleunigen, wo liegen die Schwierigkeiten im aktuellen Umfeld?

Wir stellen vor allem bei grösseren Kunden einen gewissen Frust über die Banken fest. Sie sind es leid, dass immer noch eigene Produkte gegen hohe Gebühren verkauft werden. Auch eine klare Meinung ist oft nicht zu erhalten. Darum nehmen immer mehr Kunden den Dienst einer unabhängigen Firma in Anspruch.

Infidar ist eine Tochtergesellschaft der Bank Julius Bär. Ist damit Ihre Unabhängigkeit überhaupt gewährleistet?

Julius Bär ist für uns ein sehr zuverlässiger und grosser Aktionär. Durch unseren strukturierten Anlageprozess mit unserem Investment Council Board, dem bekannte externe Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, wie die Professoren Klaus Wellershoff, Bert de Groot und Lord Latymer, angehören sowie mit unserem eigenen Portfolio-Management und unserem CIO sind wir in unserer Anlagestrategie und der Auswahl der Produkte völlig unabhängig.

Müssen Ihre Kunden Julius Bär als Depotbank nehmen?

Unsere Kunden können völlig frei die für sie beste Depotbank auswählen. Dies zeigt die grosse Freiheit, die wir von unserem grössten Aktionär geniessen dürfen. Gleichzeitig hilft es uns aber, vor allem bei grossen Kunden, dass wir eine so grosse und angesehene Gruppe hinter uns haben.

Bleiben diese Besitzverhältnisse gleich, oder kommt es im Zuge des generellen Umbruchs in der Branche auch da zu Veränderungen?

Unser Hauptaktionär hat keine Absicht, an den Besitzverhältnissen etwas zu ändern.

Suchen Sie noch Personal?

Wir sind für die Zukunft sehr gut gerüstet und suchen immer gute Mitarbeiter die bereit sind, unternehmerisch zu arbeiten und die Firma weiterzubringen. Gleichzeitig sind wir auch bereit, mit anderen Drittverwaltern enger zusammenzuarbeiten.

Bauen Sie aus Kostengründen auch ab, wie das derzeit viele andere Finanzinstitute auch tun?

Wir investieren in die Zukunft und bauen bei guten Gelegenheiten eher aus.

Seit das klassische Offshore-Banking mehr oder weniger der Vergangenheit angehört braucht es neue Wachstumsmärkte? Welche Bereiche sind das für Sie? Wo liegen Sie?

Unser Wachstumsmarkt ist Osteuropa, den wir aus der Schweiz gut bedienen können. Gleichzeitig bleiben aber der Schweizer und deutsche Markt für uns sehr wichtig.

Welche Massnahmen haben Sie getroffen, um die Schwarzgeld-Problematik zu beheben?

Wir ermuntern unsere Kunden schon seit einigen Jahren, sich dieser Problematik zu stellen und haben entsprechende Kontrollen etabliert.

Der Schweizer Finanzplatz hat in den letzten Jahren viel von seinem Nimbus eingebüsst. Viele (ausländische) Kunden sind verunsichert, ob die Schweiz als Banken- und Finanzplatz noch geeignet ist. Was sagen Sie in diesem Zusammenhang Ihren Kunden, die so fragen?

Durch ihre langjährige Erfahrung im internationalen Anlagegeschäft hat die Schweiz gegenüber anderen Finanzplätzen einen Vorsprung. Auch die detaillierten Depot-Auszüge von Schweizer Banken helfen dem Kunden, seine Anlageentscheide besser fällen zu können als die Auszüge der ausländischen Konkurrenz. Die anderen Bankenplätze sind zudem mit Kostensteigerungen konfrontiert, so dass auch hier in Zukunft kein grosser Nachteil bestehen wird.

Wie wird sich die Schweizer Bankenlandschaft in fünf Jahren präsentieren? Wie viele Banken wird es dann noch geben?

Die Anzahl Banken in der Zukunft zu bestimmen, ist wie ein Blick in die Glaskugel. Es werden aber nur Banken und Drittverwalter überleben, die den neuesten Anforderungen entsprechen können und die Finanzkraft haben, die zusätzlichen Kosten durch eine solide Anlagepolitik inklusive Performance und entsprechendes Volumen zu bewältigen.


Markus_Gonseth_4Markus Gonseth startete seine Berufskarriere mit einer klassischen Banklehre bei Rüd Blass in Zürich, bevor er rund zwanzig Jahre in der Romandie hängen blieb, wo er zunächst nur hatte sein Französisch etwas aufpolieren wollen.

Von 1977 bis 1980 arbeitete er bei der Banque de Paris et des Pays-Bas (Suisse), als Euromarkt-Händler, Ringhändler, Berater institutioneller Anleger sowie im Emissionsgeschäft.

Von 1980 bis 1985 war bei der Deutsche Bank (Suisse) in der Anlageberatung und Vermögensverwaltung tätig. Danach wechselte er zur Firma Arges in Genf. Von 1990 bis 2000 war er bei der AIG Privat Bank Leiter der Filiale Genf, Leiter Private Banking Zürich sowie Mitglied der Geschäftsleitung.

Im Jahr 2000 ging er ins Private Banking der Bank Julius Bär und wurde Mitglied der Geschäftsleitung; 2007 wechselte er zur Infidar Vermögensberatung, wo der 57-jährige Bankfachmann heute CEO und Mitglied des Verwaltungsrats ist.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News