Steve Hanke: «Die SNB spielt mit dem Feuer»

Steve_Hanke_qDie Euro-Untergrenze sei ein gefährliches Unterfangen, das nicht aufgehen könne, sagt der US-Starökonom und Ex-Reagan-Berater Steve Hanke.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hielt per Mitte 2012 Devisenreserven von insgesamt 365 Milliarden Franken, was einer Zunahme von 59 Milliarden Franken gegenüber Ende Mai entspricht, wie den neusten SNB-Daten zu entnehmen ist.

Schon im Mai war ein Plus von 66 Milliarden Franken vermeldet worden. Der scharfe Anstieg ist primär auf die Bemühungen der Schweizer Währungshüter zurückzuführen, die Euro-Untergrenze von 1.20 Franken am Devisenmarkt zu verteidigen.

Für den amerikanischen Ökonomen Steve Hanke dürfte dieses Unterfangen in einem Desaster enden, wie er gegenüber finews.ch am Rande der 8. Gottfried-Haberler-Konferenz in Vaduz FL sagte.

Absehbare Interressenskonflikte

Die SNB betreibe mit ihrer teilweisen Anbindung (Englisch: peg) des Franken an den Euro sowohl eine Wechselkurs- als weiterhin auch eine Geldpolitik. Dies führe, so Hanke, über kurz oder lang zu Interessenskonflikten und habe sich in der Vergangenheit nie bewährt.

Steve_Hanke_4

Hanke weiss wovon er spricht. Er beriet in den frühen achtziger Jahren unter anderem US-Präsident Ronald Reagan in Privatisierungsfragen. Vor allem aber war er später, in den neunziger Jahren, in zahlreichen Ländern (Argentinien, Estland, Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Ecuador, Litauen und Montenegro) bei Währungsreformen als Regierungsberater tätig.

Heute lehrt der Wirtschaftsprofessor an der Johns-Hopkins-Universität im amerikanischen Baltimore. Daneben ist er auch als Investor und Verwaltungsrat im Hedge-Fund-Bereich tätig.

Aufgeblähte Geldmenge

«Die SNB spielt mit dem Feuer», sagte Hanke gegenüber finews.ch und: «Wenn sich die Schweiz zu festen Untergrenzen bekennt, kann sie nicht gleichzeitig noch eine unabhängige Geldpolitik verfolgen.» Dies führe mittelfristig zu einer künstlich aufgeblähten Geldmenge, so Hanke weiter, was wiederum die Wahrscheinlichkeit von Interessenskonflikten erhöhe.

Aus Hankes Sicht sind in diesem Umfeld auch die verschärften Eigenkapitalanforderungen an die Schweizer Banken falsch. Zwar findet auch er höhere Vorgaben grundsätzlich richtig. Doch der Zeitpunkt dafür sei nun schlecht gewählt. «Wenn man mitten in einem Konjunkturtief den Banken vorschreibt, ihre Aktiven abzubauen, schrumpft auch die Geldmenge, insbesondere die von Privaten gehaltene Geldmenge. Das ist sicherlich nicht förderlich für eine Erholung der Gesamtwirtschaft», so Hanke.

«Das schwächt die Banken bloss. Und wenn die Schweizer Behörden die Rekapitalisierung noch beschleunigen oder verschärfen wollen, machen sie es ihren Banken noch schwerer», sagte der Amerikaner.

Rund 90 Zentralbanken überflüssig

Insgesamt plädiert Steve Hanke für eine international möglichst weit reichende Vereinheitlichung der Geldpolitik. Und seine Forderung ist radikal: «Rund 90 Zentralbanken könnte man sofort schliessen», sagt er, «weil sie nicht kompetent genug sind, die Inflation im Griff zu haben und für tiefe Zinsen zu sorgen.»

Vor diesem Hintergrund sollten möglichst viele Staaten ihre Währungen entweder an den Dollar oder an den Euro anbinden, und gleichzeitig sollten die USA und die EU ein staatlich kontrolliertes Kurszielband von 1.20 bis 1.40 Dollar für 1 Euro einführen. Damit wäre eine gewisse Absehbarkeit im Devisensektor gewährleistet, was wiederum die Inflations- und Zinspolitik in vielen Ländern der Welt vereinfachen würde, so Hanke.

Heisser Herbst befürchtet

Angesichts der anhaltend anspannten Situation in Europa befürchtet der US-Ökonom einen schwierigen Herbst. «Die amerikanische Notenbank (Fed) unterhält mehrere Swap-Linien mit ausländischen Zentralbanken, die im Herbst auslaufen respektive erneuert werden müssen. Mit diesen Kontrakten gleichen die Währungshüter Angebot und Nachfrage ihrer jeweiligen Devisen aus.»

Hanke unterstreicht, dass diese Swap-Linien in der jüngsten Vergangenheit durchaus effektiv waren, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden – beispielsweise beim Lehman-Kollaps im Herbst 2008. Sollte nun aber der Vorwurf aufkommen, die Fed subventioniere die Probleme in der Euro-Zone, könnte die ganze Swap-Praxis zu einem politischen Thema aufkochen und in den US-Präsidentschaftswahlkampf hineinspielen.

Mitt Romneys Programm ist diffus

«Der Herbst könnte für einige Überraschungen sorgen», sagt Steve Hanke entsprechend. Vorläufig geht er davon aus, dass Barack Obama das Rennen machen wird. Unter veränderten Rahmenbedingungen könnte aber plötzlich doch der Republikaner Mitt Romney obsiegen, wenngleich dessen Programm völlig diffus und unklar sei, wie selbst der eher rechtskonservative Hanke findet.

Jedenfalls gebe es in den USA weit und breit keinen Politiker, der an den verstorbenen US-Präsidenten Ronald Reagan herankomme, sagt Steve Hanke, der im Range eines Senior Economist für ihn gearbeitet hat.

Keiner reicht an Reagan heran

Reagan habe stets den Eindruck vermittelt, dass man sich schon lange kannte. «So war es einfacher, miteinander zu arbeiten», sagt Hanke. Wirtschaftspolitisch habe er eine kohärente Strategie gefahren, habe sich für tiefe Steuern, Arbeitsplätze, Liberalisierung und «gesundes Geld» eingesetzt.

Der viel zitierte Vorwurf, Reagan sei nur ein Filmstar gewesen, lässt Hanke nicht gelten. Vielmehr habe es Reagan verstanden, die Menschen mit Kompetenz und Schlagfertigkeit zu überzeugen. Sein grösster Verdienst sei aber sicher sein Umgang mit dem letzten Sowjet-Führer Michail Gorbatschow gewesen. Der habe letztlich zum Ende des Kalten Krieges geführt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

SELECTION

Das müssen Investmentbanker bieten

«Cultural Fit»

Vergessen Sie Performance, Zeugnisse, Kundenbeziehungen. Eine Studie zeigt, worauf Banken beim Job-Interview wirklich Wert legen.

Selection

Millennials: Die Klientel von morgen

Millennials: Die Klientel von morgen

Wie die Schweizer Banken auch in Zukunft erfolgreich sein können.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Helvetia

Die Versicherungsgruppe Helvetia hat im ersten Semester 2014 einen Gewinn von 196,9 Millionen Franken erzielt. Das ist knapp 10 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Ein wichtiger Treiber für den Ergebnisanstieg war das Nichtlebengeschäft. Dort konnte das Unternehmen seine Combined Ratio (netto) auf 93,6 Prozent, nach 94,9 Prozent im Vorjahr, verbessern. Mit den Kapitalanlagen erwirtschaftete die Gruppe eine direkte Rendite von annualisiert 2,7 Prozent, in der Vorjahresperiode waren es 2,8 Prozent gewesen. Der Prozess zum Schulterschluss mit der Nationale Suisse verlaufe nach Plan, sagte Helvetia-CEO Stefan Loacker.

Firstcaution

Die im Mietkautionsgeschäft tätige Firma Firstcaution mit Sitz in Nyon geht für die Erschliessung des Deutschschweizer Marktes eine Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Prime Re Services (PRS) ein. Derzeit zählt Firstcaution mehr als 20'000 Kunden im Privat- sowie im Firmenkundengeschäft.

Allianz Suisse

Die zum Allianz-Konzern gehörende Schweizer Versicherungsgruppe hat im ersten Halbjahr 2014 den operativen Gewinn um 14,7 Prozent auf 183,2 Millionen Franken gesteigert. Die Bruttoprämien erhöhten sich um 1,7 Prozent auf 2,84 Milliarden Franken. Im Lebengeschäft belief sich das Wachstum auf 4,3 Prozent. Der Schaden-Kostensatz im Sachgeschäft sank um 2,9 Prozentpunkte auf 90,4 Prozent.

Konsum

Der UBS-Konsumindikator ist im Juli deutlich von seinem 6-Jahreshoch des letzten Monats zurückgekommen und um 0,41 auf 1,66 Punkte gesunken. Der Rückgang habe praktisch alle Subindikatoren betroffen, so die UBS. Einzig die Zulassungen von Neuwagen stiegen.

Kredithandbuch

Die Credit Suisse hat in ihrem jährlich erscheinenden Kredithandbuch den rund 100 untersuchten Schweizer Unternehmen eine insgesamt eine gute Bonität bescheinigt. Im Vergleich zum Vorjahr gab es vier Rating-Rückstufungen, die vor allem den Energiesektor betrafen. Unter den fünf hochgestuften Unternehmen waren unter anderen Georg Fischer und Galenica.

Compagnie Financière Tradition

Der Gewinn des Waadtländer Brokers ist im ersten Halbjahr 2014 um 31 Prozent auf 18 Millionen Franken eingebrochen. Das Betriebsergebnis sank um 3,4 Prozent auf 26,8 Millionen Franken. Das Unternehmen kündigte an, die Fixkosten senken zu wollen. Bereits im Juli hatte es die Zahlen zum Umsatz gemeldet. Dieser sank um 10,6 Prozent auf 425,4 Millionen Franken.

Banque Cantonale Vaudoise

Die Bank hat im Zuge der Aufarbeitung des US-Steuerstreits bislang keine Mitarbeiterdaten an die amerikanischen Behörden geliefert. Diese würden erst nach Abschluss der Beschwerdeverfahren in der Schweiz übermittelt. BCV tritt damit anders lautenden Medienberichten entgegen. Bis dato habe die BCV lediglich die Daten der Verwaltungsratsmitglieder, der Geschäftsleitung sowie von Abteilungsleitern geschickt - mit deren ausdrücklichen Zustimmung.

Pensionskassen-Studie

Die Ergebnisse einer Studie der Credit Suisse zeigen, dass neben dem Tiefzinsumfeld die Demografie die grösste Herausforderung für die Vorsorgeinstitute darstellt. Pensionskassenvertreter erachten vor allem den zu hoch angesetzten Mindestumwandlungssatz als problematisch und begrüssen daher den Vorschlag des Bundesrats, den Mindest-Umwandlungssatz zu senken.

weitere News