«Blutleeres Weltwirtschafts-Wachstum»

Vanessa_Honsel_100Weltweit sei derzeit bestenfalls mit einem Wachstum von zwei Prozent zu rechnen, findet Vanessa Honsel von VT Wealth Management.

Vanessa Honsel ist Chief Investment Officer und Leiterin Portfolio-Management beim Zürcher Vermögensverwalter VT Wealth Management.

Das prominenteste Opfer des schwachen Krisenmanagements in Europa wurde die eigene Glaubwürdigkeit. Die Zinsrisikokurve steht in weiten Teilen des alten Kontinents auf dem Kopf. Die praktizierte Beschneidung der Gläubigerrechte fordert ihren Preis. Er ist hoch.

Gleichzeitig geht das Arbitrage-Spiel ungebremst weiter. Solange die Altbestände der nationalen Schuldtitel in Euro nicht gebündelt werden, können die Märkte die nationalen Staatsschulden gegeneinander ausspielen. Frankreich und Belgien profitieren derzeit, Italien blutet. Und bei Spanien kalkulieren die Investoren mittlerweile sogar die Möglichkeit eines Euro-Ausstiegs ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) schliesst ihn jedoch kategorisch aus.

Rettungsmassnahmen werden hintertrieben

Unübersehbar ist aber auch, dass Zentralbank und Brüssel eine Implosion nicht riskieren wollen. Ebenso wenig wird die Vorstellung akzeptiert, dass sich Griechenland «somalisiert». Der unverkennbare Wunsch im Norden nach einem «Ende mit Schrecken» wird kaum in Erfüllung gehen. Nach allen bisherigen Erfahrungen werden Rettungsmassnahmen jedoch auch künftig umgehend hintertrieben werden. Auf jeden Fall wird die Unsicherheit anhalten.

Vor diesem Hintergrund steckt Südeuropa derzeit unübersehbar in einer Rezession, Frankreich – wo die Arbeitslosenrate an der drei Millionen-Grenze schrammt – und Grossbritannien (-0,7 Prozent Bruttoinland zum dritten Mal hintereinander) faktisch auch.

Schwellenländer mit Problemen

Nordeuropa hält sich dagegen knapp im Plus. Wie lange noch, ist jedoch höchst ungewiss. Die aufstrebenden Märkte in Asien und Südamerika, die bislang alles kompensiert haben, kämpfen derzeit mit dem Problem stark gestiegener Währungen und anziehender Löhne.

Der brasilianische Real ist um 30 Prozent überbewertet. Die Arbeitskosten in Bulgarien – notabene! – sind derzeit halb so hoch wie in China. Zur stillen Freude einiger westeuropäischer Textilunternehmen, die in Bulgarien fertigen lassen. Dank massiv gestiegener Dollar-Notierungen verdienen sie auch endlich wieder ordentlich im aussereuropäischen Export-Geschäft.

Uhrenindustrie geht es glänzend

Der relativ vernünftige Dollar-Kurs hilft nicht zuletzt den Schweizer Unternehmungen. Die Uhrenindustrie (Swatch, Richemont) verdient bislang glänzend, Roche übertraf souverän die Erwartungen. Novartis, Nestlé, ABB und die Spezialunternehmungen im zweiten Glied halten ihre Form.

Die starke Marktmacht der grossen europäischen Konsumgüterunternehmen (wie Adidas, LVMH, Unilever) hält margenseitig das Wachstum stabil. Hier zeigt sich nicht zuletzt der Denkfehler der Austeritätsayatollahs. Die Löhne zu senken, ist nicht weiter schwierig. Aber die Preise sinken eben nicht. Vielmehr nutzen die Unternehmungen die sinkenden Löhne, um ihre Margen zu verbessern.

Billige Energie

Stark exportlastige Unternehmungen in den USA wie Caterpillar (Erdbewegungsmaschinen) legen eindrückliche Halbjahresergebnisse vor, nehmen aber ihre Jahresendprognosen zurück. Eben auf Grund der weltweit verhaltenen Wachstumsaussichten. CEO Doug Oberhelman sprach an der Bilanzkonferenz von einem «blutleeren» Weltwirtschaftswachstum in den nächsten 12 bis 24 Monaten.

In den USA selber sorgt die Schiefergaserschliessung für billige Energie und eine nicht weniger willkommene Entlastung der Handelsbilanz dank rückläufiger Energie-Importe. Die Arbeitslöhne liegen mit 35 Dollar pro Stunde mittlerweile massiv unter den deutschen und französischen Löhnen (48 Dollar).

Überalterte Stromnetze

Diese beiden Faktoren verhelfen der verarbeitenden Industrie in den USA zu einem markanten Wettbewerbsvorteil. Dank der gelungenen Chrysler-Übernahme kompensiert Fiat heute in den USA, was es in Europa an Boden verliert.

Der Druck auf den verfügbaren Einkommen – in Europa, aber auch in den USA – trägt sicher nicht dazu bei, die Nachfrage nach Konsumgütern zu stimulieren. Besser sieht es bei einzelnen Investitionsgüterherstellern aus. Etwa bei den Kabelfabrikanten Nexans oder Prysmian (vormals Pirelli). Sie profitieren vom Ausbaudruck, der auf den überalterten Stromnetzen lastet.

Gelegentliche Handelsopportunitäten

Gute Aussichten sollten auch die renommierten IT-Service-Unternehmen wie Altran, Atos-Origin oder Cap Gemini haben. Die lang verschmähten Telecom-Werte stehen vor einer verbesserten Visibilität, seit die gelegentlich fundamentalistische EU-Kommission eine marktgerechtere Investitionssicherheit in Aussicht stellt.

Im Obligationensegment bieten sich gelegentlich Handelsopportunitäten bei nachrangigen Bank- und Versicherungsanleihen, die derzeit im grösseren Stil zurückgekauft werden. Besonders von Intesa-San Paolo und Unicredit. Investitionsgelegenheiten bieten Staatsanleihen aus den Emerging Markets in amerikanischen Dollar. In Lokalwährungen sind Emerging-Markets-Anleihen dagegen zur Zeit kein Kauf.

Sicherste Investitionsform

Anleihen gut geführter Unternehmungen bleiben weiterhin die sicherste Investitionsform. Regierungsanleihen sind nur etwas für Anleger mit starken Nerven.

Das Gold wird in diesem Jahr kaum mehr vom Fleck kommen. Bei den Agrarrohstoffen sind die Konsequenzen der Dürre in den USA zu berücksichtigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News