Square: Die Revolution beim Bezahlen

Der jüngste Hype in der Startup-Welt dreht sich um eine Finanz-Tech-Firma. Square entwickelt eine mobile Kasse und einen mobilen Kreditkartenleser für jedermann.

Nach dem Facebook-IPO-Debakel wurde es für Tech-Unternehmen schwieriger, neue Investoren an Land zu ziehen. Nicht so für Square. Das Unternehmen hat derzeit eine neue Finanzierungsrunde am Laufen, und gestern meldete es dabei eine Zusammenarbeit mit Starbucks: Die Kaffeefirma investiert 25 Millionen Dollar.

Zugleich tritt Starbucks-CEO Howard Schultz in den Verwaltungsrat einSquare-CEO Jack Dorsey verkündete den Deal in einem offenen Brief. Dorsey ist im übrigen bekannt als Gründer von Twitter.

Was uns das angeht? Vielleicht allerhand. Denn sowohl Starbucks als auch Square arbeiteten bislang unabhängig daran, unseren Umgang mit Geld zu revolutionieren. Das führende Technologie-Magazin «Fast Company» wählte beide unlängst unter die zehn innovativsten Finanzkonzerne der Welt – Square auf Rang 1, Starbucks auf Rang 2 (mehr dazu hier).

Wozu braucht es da noch Bancomaten?

Denn Starbucks hatte selber letztes Jahr eine App eingeführt, mit der die Kunden (allerdings nur im US-Markt) Geld heraufladen können; mittels eines Barcodes können sie dann an der Theke die Lattes oder Cappuccinos bezahlen. Die App wurde inzwischen gegen 26 Millionen Mal für Transaktionen verwendet worden.

square1

Square wiederum, gegründet 2010 in San Francisco, hat zwei Produkte, die uns eventuell einen grossen Schritt weiterbringen auf dem Weg zur digitalen Brieftasche: erstens ein Gerätchen, mit dem sich jedes Smartphone in ein Lesegerät für Kredit- und Bankkarten verwandeln kann. Und zweitens eine App, die ebenfalls alles bietet, um Ihr Tablet kurzerhand in eine Ladenkasse zu verwandeln.

Die Square-Technologie wird bisher hauptsächlich von Kleinunternehmern eingesetzt. Doch in der neuen Partnerschaft mit Starbucks beweise seine Firma, dass sich ihre Technologie auch für Grossunternehmen eigne, so Jack Dorsey. Denn bald wird Square in 7'000 Starbucks-Filialen zum Einsatz kommen. 

Unternehmenswert: 3,2 Milliarden Dollar

Die Starbucks-Investition ist nur ein Teil der Fundraising-Runde von Square. Insgesamt zieht das Unternehmen derzeit 200 Millionen Dollar Neukapital an Land, zu einem Aktienpreis von 11.14 Dollar. Square wird somit momentan mit 3,2 Milliarden Dollar bewertet – womit sich der Firmenwert innert eines Jahres verdoppelt hat (so Berechnungen des Online-Magazins «Business Insider»).

Bei der derzeitigen Finanzierungsrunde steht Square das Private-Equite-Unternehmen Rizvi Traverse Management zur Seite. Dieses hatte schon Gelder für Twitter und Playboy gewonnen und soll nun dafür sorgen, dass Square im Bereich der mobilen Bezahlung mit Branchengrössen wie Google oder PayPal spielen kann.

Wer steht dahinter? Was bietet es?

Der Name Jack Dorsey ist in der Tech-Szene bestens bekannt, immer noch ist er Verwaltungsratspräsident bei der Kurznachrichten-Firma. Neben Dorsey gehören Tristan O'Tierney und Jim McKelvey zu den Square-Gründern.

Square ist ein simpler Bezahlservice für mobile Geräte und soll sowohl Kleinst- als auch Grossunternehmen die Bezahlung via Mobiltelefon oder Kreditkarte ermöglichen.

square2

Das Unternehmen hat einen Mini-Kartenleser entwickelt, nicht grösser ist als eine Streichholzschachtel, der an ein mobiles Gerät wie einem iPhone, iPad oder Android-Phone oder Tablet angeschlossen wird. Mit einer Anmeldung bei Square kann so jedes noch so kleine Geschäft einfach ein Kreditkarten-Terminal zur Bezahlung einrichten.

Zudem gibt es eine App für die Bezahlung bei Square. Kunden können sich über die App mit einem Geschäft verbinden und die Bezahlung so über das Mobiltelefon abwickeln und brauchen die Kreditkarte gar nicht mehr. Weiter sehen sie, welche Geschäfte in der Nähe Bezahlung per Square ermöglichen. Zudem können Geschäfte ihren Square-Kunden Treue-Rabatte gewähren und sehen jederzeit, was welcher Square-Kunde konsumiert hat.

Hier eine Demonstration des bekannten Internet-Unternehmers Kevin Rose.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News