GAM: «Wir suchen stets nach talentierten Leuten»

Der Asset-Management-Gesellschaft fliessen die Gelder zurück. Was erwartet das Unternehmen jetzt? Antworten von Johannes de Gier und David M. Solo.

GAM_de_gier_solo

«Unsere Gruppe steht für Stabilität, und diese suchen Anleger vor allem in schwierigen Zeiten»: So erklärte Johannes de Gier (rechts) bei der Präsentation der Halbjahreszahlen, wieso die GAM Holding nun wieder Zuflüsse verzeichnen kann; dies nach durchzogenen Vorjahren, in denen Vermögen abgezogen wurden. Im weiteren, so de Gier, habe man die Kosten unter Kontrolle.

Die schwierigen Zeiten sind aber noch nicht vorüber. Eine geringe Nachfrage nach den traditionellen Produkten, speziell im Bereich Aktien und bei klassischen Anleihenstrategien mit längerer Laufzeit, prägte noch immer den Markt, stellt de Gier fest. Unter anderem sei dies ein Grund, wieso die Const-Income-Ratio bei GAM derzeit bei rund 71 Prozent liegt, so der CEO der beiden operativen Bereiche GAM und Swiss & Global David Solo (links).

Kosten sind das Nadelöhr

«Damit war auch zu rechnen. Als aktiver Asset Manager können wir unsere Kosten nicht vom einen Tag auf den anderen herunterfahren», so Solo weiter. «Da gibt es bestehende Strukturen und Teams, die für das Geschäft nötig sind und nicht einfach abgeschafft werden können.»

In naher Zukunft sei daher eher mit einem steigenden Cost-Income-Ratio zu rechnen, bis sich der Markt wieder beruhigt habe und Anleger wieder investieren. Dann werde das Cost-Income-Ratio automatisch wieder auf normale Werte sinken. «Die Schmerzgrenze liegt hier bei etwa 75 bis 80 Prozent. Nichtsdestotrotz werden wir natürlich unsere Kosten weiterhin strikt unter Kontrolle halten. Wenn wir sehen, dass wir anhaltend auf dieses hohe Niveau gelangen könnten, müssten wir reagieren», sagt Solo auf Anfrage von finews.ch.

Obwohl die Kosten bei GAM in den vergangenen Quartalen stetig gesenkt werden konnten, blieb der Personalbestand konstant. Dies erklärt CEO Solo damit, dass GAM seit der Abspaltung von Julius Bär ihr Geschäft komplett umgestalten musste.

Struktur wurde angepasst

«Heute verfügen wir über einen ausgebauten Vertrieb. Dieser macht rund zwanzig Prozent der Kosten aus. 2006 waren das noch knapp fünf Prozent. Dafür mussten aber auch Ressourcen radikal umdisponiert werden. Wo es früher zwei Produkteteams gab, sind es heute drei Viertel unserer Fonds Single Manager Fonds», sagt Solo.

Weiter hätten Kosten auch bei den Gehaltsstrukturen gespart werden können. Und da würden alle GAM-Mitarbeiter im selben Boot sitzen. «Die im ersten Halbjahr entstandenen Erhöhungen bei den Personalkosten kamen nur aufgrund von Performance-Beiträgen zustande», fügt Solo an. «Und das ist ja positiv.»

Entsprechend dem Geschäftsverlauf habe man sich bei GAM dem Marktumfeld angepasst und setzt in Zukunft vermehrt auf alternative Anlagen wie Absolute-Return-Produkte. Auch im Bereich der Katastrophen-Fonds verzeichne man positive Reaktionen.

Bei Swiss & Global versucht man, der Konkurrenz durch passive Anlageprodukte mit Innovationen wie etwa den kürzlich lancierten aktiven ETFs zu begegnen.

Wachstum organisch oder durch Akquisitionen?

Ob das Unternehmen durch weitere Akquisitionen – wie jene von Arkos – oder rein organisch wachsen wolle, liess Solo offen. «Generell suchen wird nach guten, talentierten Leuten und nicht einfach nach einem Übernahmepartner. Bei Arkos war es uns wichtig, auch die Leute und damit das Know-How zu übernehmen. Wenn es zu weiteren Akquisitionen kommt, dann nur, wenn wir dadurch auch frische Talente an Bord holen», präzisiert Solo.

«Das aktive Asset Management ist ein langwieriges Spiel. Daher brauchen wir eine Bandbreite an qualitativ hochstehenden Produkten. Damit können wir Wachstumschancen erkennen und entsprechen ausnutzen. Wir suchen den langzeitigen Erfolg und nach diesem Prinzip suchen wir auch nach talentiertem Personal», fasst de Gier abschliessend zusammen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News