«Traumrenditen gehören ins Reich der Träume»

Welche Chancen bieten sich den Vermögensverwaltungsbanken heute noch? finews.ch sprach mit Christian Rahn vom Zürcher Traditionshaus Rahn & Bodmer.

Christian.Rahn

Herr Rahn, Ihre Bank ist einzig in der Vermögensverwaltung tätig. Wie setzt sich Ihr Kundenkreis zusammen – gesprochen in Nationalitäten?

Als traditionelle Zürcher Privatbank betreut Rahn & Bodmer viele Kundinnen und Kunden, die in der Schweiz domiziliert sind. Aufgrund der diversen regulatorischen Veränderungen der letzten Jahre ist die Zahl der in der Schweiz ansässigen Kunden gestiegen. Neben dem Schweizer Markt, der anzahl- wie auch vermögensmässig über 50 Prozent ausmacht, sind unsere historischen ausländischen Kernmärkte unter anderem Deutschland, England, Holland und Österreich.


«Die Schweiz ist gross genug»


Akquirieren Sie auch in China und Indien, zwei Länder mit mittlerweile einer hohen Zahl sehr vermögender Personen? 

Aufgrund der Vorschriften betreffend die Erbringung von grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungen können wir in diesen beiden Ländern nicht aktiv tätig sein. Aber wir sind überzeugt, dass mit der heutigen Unternehmensgrösse und der klaren Spezialisierung auf das Private Banking unser Hauptmarkt Schweiz genug gross ist, um in der Akquisition von Neukunden erfolgreich zu sein. Auch ist die Konkurrenz in den attraktiven Wachstumsmärkten mindestens so intensiv wie hierzulande.

Wie reagieren Ihre deutschen Kunden auf den politischen Druck in Deutschland? Sind sie wegen der zum Teil gehässig geführten Auseinandersetzung nervöser geworden?

Sehr viele Kunden, die in Deutschland ihr Domizil haben, deklarieren ihr Vermögen bei uns seit Beginn der Bankbeziehung, oder sie sind unserem Rat gefolgt und haben ihre Vermögenswerte offengelegt. Die geführten Gespräche gestalteten sich immer sehr sachlich. Die Kundschaft nimmt unsere Empfehlungen oft an, auch weil wir viele Kundinnen und Kunden seit Jahren betreuen und beraten. Die aktuelle Finanzmarktkrise und hohe Unsicherheit in den Euroländern, wie auch die globale wirtschaftliche Entwicklung, machen unserer Kundschaft und uns wesentlich stärkere Sorgen als der Druck seitens einiger Regierungen.


«Wir ermuntern die Kundschaft schon seit Jahren zur Selbstdeklaration»


Der Begriff «Weissgeldstrategie» ist in aller Leute Mund. Wie hat Ihre Bank diese Strategie umgesetzt? Wie kann Ihre Bank auch die letzten Zweifel auszuräumen?

Rahn & Bodmer hat klare Neugeldrichtlinien, welche die Rückweisung von ausländischem unversteuertem Vermögen vorgeben. Zudem bauen wir seit Jahren unser Fachwissen für steuerliche Aspekte für in- und ausländische Kunden aus und stellen auch für viele ausländische Kundinnen und Kunden die Steuerunterlagen zusammen. Wir ermuntern die betroffene Kundschaft schon seit vielen Jahren zur Selbstdeklaration. Eine absolute Weissgeldpolitik, auch für bestehende Kundinnen und Kunden, würden auch wir spüren – aber viel weniger, als noch vor fünf Jahren. Die Partner von Rahn & Bodmer haben ein grosses Interesse daran, dass die Neugeldrichtlinien konsequent umgesetzt und durch interne Kontrollen geprüft werden.

Den Schweizer Banken wird von bestimmten politischen Kreisen in Deutschland unterstellt, sie würden unversteuerte Gelder unter anderem nach Singapur verschieben. Sehen Sie Anhaltspunkte, welche diese Behauptungen erhärten?


«Es gäbe keinerlei Anreiz, Kundenvermögen nach Singapur zu verschieben»


Rahn & Bodmer unterhält nur an der Talstrasse in Zürich Büroräumlichkeiten, das heisst, wir haben weder weitere Filialen in der Schweiz noch im Ausland. Schon daher gäbe es für uns keinerlei Anreiz dazu, Kundenvermögen nach Singapur zu verschieben. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass andere Banken dies aktiv getan haben. Es widerspräche auch getroffenen Vereinbarungen

Welche Zukunft räumen Sie den auf die Vermögensverwaltung spezialisierten Schweizer Banken ein? Welches sind die Stärken, die diese in die Waagschale werfen können respektive müssen?

Die Vermögensverwaltung wird immer eine wichtige Dienstleistung bleiben. Vor allem in unsicheren Zeiten ist eine persönliche Beratung in einem gepflegten Geschäftsmodell gesucht. Das Geschäft soll risikobewusst geführt werden, und man soll den erarbeiteten Stärken treu bleiben. Sicherheit, langfristige Betreuung, Bonitäts- und Serviceüberlegungen werden für die Kundschaft noch mehr ins Zentrum rücken.


«In der Schweiz gibt es grosses Fachwissen für das internationale Investieren»


Mit welchen Argumenten versuchen Sie Bankkunden zu überzeugen, dass eine Schweizer Bank wie die Ihre die bessere Wahl ist als eine Bank in Singapur?

Grundsätzlich stellt sich zuerst die Frage, was die Bedürfnisse und Erwartungshaltung des potentiellen Kunden sind. Für die Schweiz spricht sicher, dass in unserem Lande das Vermögensverwaltungsgeschäft seit Generationen mit Erfolg betrieben wird. Die hohe Professionalität, die starke Währung, die Rechtssicherheit, die politische Stabilität, die gute Servicedienstleistung sowie eine herausragende Ausbildung der Mitarbeitenden sind Merkmale von Schweizer Banken. Auch stellen wir immer wieder fest, dass in der Schweiz ein grosses Fachwissen für das international diversifizierte Investieren vorhanden ist.

Nachdem die Bank Sarasin verkauft worden ist und wohl in Bälde von der Börse verschwinden wird, stellt sich die Frage, wie sich die Bankenszene in der Schweiz weiter verändern wird. Wie wird der Bankenplatz Schweiz in fünf, zehn Jahren Ihrer Ansicht nach aussehen?


«Für dass Privatbanking gibt es keine kritische Grösse»


Bezogen auf die Privatbanken erwarte ich nicht, dass es in den kommenden Jahren eine Zunahme von Privatbankiers gibt. Auch denke ich, dass es mit den bestehenden und sich abzeichnenden regulatorischen Änderungen zu einer Konsolidierung kommen wird. Für das Privatbanking gibt es, entgegen der immer wieder kolportierten Ansichten, keine kritische Grösse. Für Rahn & Bodmer ist es zentral, dass wir uns weiterhin auf das Privatbanking spezialisieren und unseren Stärken treu bleiben.

Eine Prognose zu machen, wie der Bankenplatz Schweiz in zehn Jahren aussieht, ist sehr schwierig. Eine wichtige Herausforderung ist es, dem nicht sehr guten Image der Banken entgegenzuwirken. Der in den Medien herumgereichte Typus des Abzockers und des Bonus-Jägers hat wenig mit der Realität eines Privatbankiers und den allermeisten Bankmitarbeitenden zu tun.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine Vermögensverwaltungsbank auch in zehn Jahren noch konkurrenzfähig bestehen kann?

Es braucht ein näheres Zusammenarbeiten der Behörden mit den Unternehmen, um unter anderem die sich abzeichnende Überregulierung zu unterbinden. Die Kundenberater müssen Zeit für Ihre Kunden haben und es sollten maximal 30 Prozent der Arbeitszeit für Compliance bezogene Administrativaufgaben aufgewendet werden. Auch ist es zentral, dass die Schweiz ein wettbewerbsorientierter, transparenter Finanzplatz ist, der für Stabilität und gute Reputation steht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News