Bieten Megakonzerne auch Megachancen?

In den letzten zwölf Monaten haben Megakonzerne besser als der breite Aktienmarkt abgeschnitten. Ein neuer Trend? Das fragt sich Ad van Tiggelen.

ING_Ad_van_Tiggelen_q2Von Ad van Tiggelen, Senior Investment Specialist, bei ING Investment Management, Den Haag

Von 2000 bis 2011 galten «Mega-Aktien» generell als Verlierer. Daher zählen diese behäbigen Giganten immer noch zu den beliebtesten Verkaufspositionen von Hedge-Fonds-Managern, die ihr Geld lieber in kleineren Unternehmen arbeiten lassen.

Deren Aktienkurse profitieren nämlich stärker vom globalen Wirtschaftswachstum beziehungsweise – seit 2008 – von den massiven Liquiditätsspritzen der Zentralbanken. Doch da es in diesem Jahr bisher weder kräftiges Wachstum noch spürbare Liquiditätsspritzen gegeben hat, scheinen sich die Anleger der relativen Sicherheit und typischen regionalen Diversifizierung von Mega-Aktien zuzuwenden.

Interesse an «Aktienkolossen»

In einer Welt mit stagnierendem Wachstum und steigender Unsicherheit macht das Sinn. Bedenkt man, dass Anleiheinvestoren bei der Flucht in «sichere Häfen» sogar negative Renditen hinnehmen, wundert es nicht, wenn Aktienanleger zunehmend bereit sind, für das geringe Risikoprofil von Mega-Aktien einen Bewertungsaufschlag zu zahlen.

Multinationale Konzerne zahlen häufig relativ hohe Dividenden an renditehungrige Aktionäre und finanzieren sich gleichzeitig am Anleihemarkt zu Sätzen, die um weniger als ein Prozent über den extrem niedrigen Zinssätzen amerikanischer, britischer und deutscher Staatsanleihen liegen.

Das Zusammenspiel dieser Faktoren hat wahrscheinlich stark zum erneuten Interesse an den «Aktienkolossen» beigetragen.

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

Insofern muss man sich fragen, ob die jüngste Outperformance der Mega-Aktien nur eine vorübergehende Erscheinung ist. Ich meine nicht. Ein erneutes Anwerfen der Notenpresse in den USA und Europa könnte natürlich den Geldfluss in die Finanzwirtschaft ankurbeln und den Risikoappetit vorübergehend stärken.

Doch die marginale Wirkung solcher Massnahmen würde wahrscheinlich bald nachlassen, da die scheinbar ungehemmte Ausweitung der Zentralbankbilanzen wohl oder übel zu Inflationsängsten führen muss. Das ist vor allem in der Eurozone der Fall, wo diese Massnahmen in erster Linie den anhaltenden Mangel an Wettbewerbsfähigkeit in ihren südlichen Regionen ausgleichen sollen.

In einer Welt der Liquiditätsspritzen

Vor diesem Hintergrund dürfte das Anlegerinteresse an Megakonzernen nicht allzu schnell verfliegen. Schliesslich bieten diese Unternehmen nicht nur regionale Diversifikation im Hinblick auf Länder und Währungen sowie starke Bilanzen, sondern bieten ihren Aktionären auch zufriedenstellende – und oftmals steigende – Dividendenerträge.

In einer Welt, in der Liquiditätsspritzen mittlerweile als bester Wachstumsimpuls gelten, bieten die Realdividenden von Megakonzernen eine attraktive Alternative zu den extrem niedrigen Nominalrenditen von Staatsanleihen.

Auf den Aktienmärkten könnte das Motto daher noch eine Weile «big is beautiful» lauten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News