Reto Ringger und der Portfolio-Fussabdruck

Die Globalance Bank lanciert einen neuen Investmentansatz. Firmengründer Reto Ringger erklärt, wieso nachhaltige Investitionen bessere Chancen haben.

reto_ringger_globalance_bank_3

Herr Ringger, Sie haben einen «Portfolio Footprint» entwickelt. Was ist das genau?

Unsere Methodik analysiert ein Portfolio nicht nur nach den bekannten wirtschaftlichen Faktoren, sondern berücksichtigt auch gesellschaftliche und ökonomische Risiken. So erhält der Anleger eine Übersicht über den «Fussabdruck» seines Portfolios und sieht auf jeder Position, wo er zusätzliche wirtschaftliche, ökonomische und gesellschaftliche Risiken eingeht.

Was bringt diese zusätzliche Bewertung konkret?

Es ergeben sich drei Hauptnutzen: Erstens wird die traditionelle Finanzanalyse durch wichtige gesellschaftliche und ökologische Indikatoren ergänzt. Zweitens werden zuvor nicht-transparente Risiken sichtbar gemacht und minimiert. Zum Dritten – und das ist weltweit neu – zeigt der «Portfolio Footprint» dem Anleger, welche Wirkung seine Geldanlagen in der Welt auslösen.


«Jede Anlage hat konkret auch eine Wirkung»


Eine Anlage bedeutet nicht bloss Rendite und Risiko, sondern hat konkret auch eine Wirkung. Und eine solche Wirkung kann positiv oder negativ sein. Das wollen wir durch unsere Methodik dem Kunden aufzuzeigen.

Was kann sich ein Kunde unter ökologischen und gesellschaftlichen Risiken vorstellen?

Diese Zukunftsrisiken sind in jeder Branche unterschiedlich. Die direkten ökologischen Risiken von Grossbanken beispielsweise sind im Vergleich mit anderen Branchen wie der Zement- oder Luftfahrtindustrie eher tief. Aufgrund der «too-big-to-fail»-Problematik ist jedoch der gesellschaftliche Footprint der Grossbanken sehr relevant und wird von uns als erhöhtes Risiko beurteilt.


«Wir wollen gesellschaftliche Risiken sichtbar machen»


Betrachtet man beispielsweise die grossen Energieversorger mit Aktivitäten im Kohleabbau, so sind sie steigenden ökologischen Risiken ausgesetzt. Im Bereich der CO2-Emissionen sind diese durch zunehmende Regulierungen oder CO2-Steuern steigenden finanziellen Risiken ausgesetzt, was einen grossen negativen Einfluss auf das Eigenkapital haben könnte. Solche gesellschaftlichen und ökonomischen Risiken wollen wir sichtbar und bewertbar machen.

Werden dadurch nicht bewisse Anlagebereiche systematisch ausgeschlossen?

Die Frage ist natürlich, wie man mit Investitionen mit negativem Footprint umgeht. Wertvoll ist zunächst, dass man sich dieser Risiken bewusst wird. Das ist meiner Meinung nach bereits ein grosser Schritt.

Wenn ein Anleger sich mit einer Investition im negativen Bereich befindet, kann er sich überlegen, ob er diesem Risiko ausgesetzt bleiben will, oder ob er die Anlage substituieren kann. Man muss daher nicht alles, was im negativen Bereich ist, gleich eliminieren.


«Wir müssen uns mit Knappheiten auseinandersetzen»


Sie investieren also nicht ausschliesslich in Unternehmen mit positivem «Footprint»?

Wir versuchen die Rendite eines Portfolios unter Berücksichtigung des Footprints zu optimieren. Wenn wir ein Investment mit geringeren ökologischen oder gesellschaftlichen Risiken tätigen können, tun wir dies selbstverständlich. Aber deshalb schliessen wir nicht gleich ganze Branchen aus.

Im Vergleich mit dem Swiss-Market-Index (SMI) schneidet Ihr nach «Portfolio Footprint» optimierter Index besser ab. Dies lässt sich aber nicht auf alle Anlagen übertragen. Wieso bringt ein optimiertes Portfolio trotzdem Mehrwert?

Eine Performance hat immer verschiedene Einflussfaktoren. Der Footprint kann einer dieser Faktoren sein. Insbesondere bei Unternehmungen, also Aktienanlagen kann dieser Einfluss substantiell sein. Wir leben in einer Welt, die sich auf Grund der demographischen Entwicklung mit Knappheiten auseinander setzen muss.

Daher spielen Themen wie Ressourcenknappheit, Energieknappheit eine immer grössere Rolle und haben auch zunehmend Einfluss auf die Bewertung von Unternehmen. Wenn man davon ausgeht, dass sich die Rahmenbedingungen weiter verschärfen, muss man diese Aspekte in eine langfristige Vermögensanlage integrieren.


«Anleger verlangen generell mehr Transparenz»


Ein optimiertes Portfolio ist nicht bloss für das gute Gewissen eines Investors gut?

Anleger verlangen generell mehr Transparenz bei ihren Investments. Das liefert die Footprint-Analyse. Zudem wollen immer mehr Anleger Rendite und Sinnhaftigkeit kombinieren und das ermöglicht diese Art des Investierens. Unser Ziel ist, dass ein optimiertes Portfolio stabiler für die Zukunft ausgerichtet ist und somit auch eine bessere Renditechance aufweist.

Nehmen Sie auch Kunden an, die nicht auf den «Footprint» achten wollen?

Selbstverständlich, aber unsere Anlagephilosophie beruht auf dem Gedanken, dass nachhaltige Unternehmen das bessere Investment sind. Auf Basis dieser Philosophie werden bei uns alle Portfolios verwaltet.

Wie sieht es bei Ihren verwalteten Vermögen aus? Was ist ihr mittel- bis langfristiges Ziel? Wie viel Vermögen soll nach dem Prinzip des «Portfolio Footprints» angelegt werden?

Wir sind nun ein Jahr im Markt und betreuen Assets im tiefen dreistelligen Millionenbereich. Unser Ziel ist, innert fünf Jahren den Break-Even mit Vermögenswerten zwischen 800 bis 900 Millionen Franken zu erreichen.


Reto_Ringger_2Reto Ringger ist Gründer und CEO der Globalance Bank. Zuvor lancierte er 1995 die SAM Group, welche er 2008 an die Robeco-Gruppe verkaufte. Unter seiner Ägide wuchs SAM zu einem der führenden Anbieter für nachhaltige Investments heran.

SAM legte 1997 den weltweit ersten Anlagefonds mit Fokus auf Sustainability-Investments auf. Später lancierte das Unternehmen in Kooperation mit Dow Jones den weltweit ersten Aktienindex für nachhaltige Anlagen. Im Jahr 2001 wurde der global erste Private-Equity-Fonds im Bereich Cleantech aufgelegt.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News