CRE-Loans als Alternative zu Immobilien

Bock_Christina_64Kommerzielle Immobilien-Darlehen werden zunehmend attraktiv, sagt Christina Böck von AXA Investment Managers.

Christina Böck ist Head of Investment Solutions Switzerland bei AXA Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Die Renditen auf den Anleihemärkten fallen tiefer und tiefer, und die Aussichten für Aktien sind bei den Wachstumssorgen alles andere als eindeutig. Daher sind in den letzten Monaten Pensionsfonds auf andere Anlageklassen ausgewichen, insbesondere Immobilien.

Unter anderem dadurch ist der Schweizer Immobilienmarkt mittlerweile teuer geworden, und in manchen Gegenden müssen Blasen vermutet werden. In anderen Märkten der Eurozone ist der Gipfel überschritten, und die Immobilienpreise haben begonnen zu sinken, etwa in Paris oder London.

Finanzierung des Eigentümers

Insgesamt also eine schwierige Situation, in der jeder Anleger seine Art der Anlage genau überdenken sollte.

Eine Alternative sind kommerzielle Immobilien-Darlehen (CRE Loans). Anstatt Liegenschaften zu kaufen, finanziert man den Eigentümer durch ein Darlehen.

Dabei kommen wichtige Sicherheitsaspekte zum Tragen: Sicherung durch Hypotheken und andere Beleihungsformen, eine Limitierung des Beleihungsverhältnisses (Darlehenshöhe zu Liegenschaftswert) und eine mögliche Beschränkung der Zinsdeckung durch die Einnahmen des Immobilieneigentümers.

Geringes Risiko

Die Ausgestaltung dieser Aspekte bestimmt zusammen mit der Qualität der Liegenschaft die Sicherheit des Darlehens.

Im Vergleich zu anderen Anlageklassen ist das Risiko relativ gering einzustufen. Daten der Ratingagentur Moody's zum amerikanischen Markt (hier existieren die längsten Zeitserien) zeigen den starken Zusammenhang zwischen Kreditausfällen und dem Beleihungsverhältnis und dem Jahrgang der Transaktion.

Rasante Entwicklung in Europa

Insbesondere in den Boomjahren (Ende der achtziger Jahre sowie in den Jahren zwischen 2004 und 2008) wurden mehr Geschäfte recht unkritisch abgeschlossen, sodass sie nun eher zu Kreditausfällen neigen. Insgesamt ist die Wiedererlangungsquote mit 70 bis 80 Prozent aber extrem hoch (bei Unternehmensanleihen geht man von 40 Prozent aus).

In Europe entwickelt sich der Markt für kommerzielle Immobilienkredite rasant und wird heute auf ungefähr 1'200 Milliarden Euro geschätzt. Die grössten Segmente sind insbesondere England und Deutschland, gefolgt von Frankreich.

Unterschiedliche Risikoprämien

Historisch war dieser Bereich den Banken vorbehalten, was nun die Entwicklung beschleunigt: Nach den Ereignissen vom August 2011 und wegen Basel III müssen die Banken ihre Bilanzen herunterfahren. So entsteht ein grosses Angebot.

Mit dem Resultat: Seit 2009 laufen die Risikoprämien für Unternehmensanleihen und Immobiliendarlehen von ursprünglich gleichem Niveaus auseinander: Für CRE-Loans mit einem Durchschnittsrating von AA/A werden heute circa 2,75 Prozent Kreditprämie gezahlt im Vergleich zu A-Unternehmensanleihen mit nur 0,83 Prozent.

Auch als Fonds zu haben

Auch für Versicherer ist diese Anlageklasse interessant: Im Solvency II-Rahmen wird sie im Spread-Risiko-Modul behandelt, das heisst die Risikoeinstufung und daher das benötigte Kapital entsprechen dem Rating ebenso wie Unternehmensanleihen, aber bei höheren Renditen, wohingegen Immobilien in der Standardformel recht abgestraft werden.

Diese Investition wird mittlerweile auch als Fonds angeboten, so dass der Anleger von einer gesunden Diversifikation profitieren kann, sowohl unter Gegenden als auch Objekten.

Laufzeit ungefähr acht Jahre

Hierbei sollte sich der Fondsmanager auf die besten Beleihungsverhältnisse bis ungefähr 60 Prozent konzentrieren – natürlich unter Wahrung sehr risikoarmer Ausprägungen auch bei den anderen Kriterien. Denn so wird der Fonds die hohe Sicherheit gewähren, um eine Laufzeit von ungefähr acht Jahren gut zu überstehen.

Interessant ist auch die Vorgabe für die Bewertung eines solchen Fonds: in europäischem Recht geschieht diese zum Buchwert minus Wertminderungen, die mindestens halbjährlich festgestellt werden – das heisst, das Zahlungsflussprofil ähnelt tatsächlich stark dem einer Anleihe mit variabler Verzinsung.


Bock_Christina_210

Christina Böck (Bild) bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe, wo sie vier Jahre im Asset Management (internationale Anleihen) arbeitete.

Zu AXA Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich als Head of Investment Solutions Switzerland und ist dabei unter anderem für das Team «CHF Fixed Income» verantwortlich.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News