«Bloss Vorwand für einen Wirtschaftskrieg»

Die ganze Diskussion um das Bankgeheimnis schaffe kaum mehr Gerechtigkeit auf dieser Welt, schreibt der Privatbankier François M. Labhardt.

François M. Labhardt ist Teilhaber der Basler Privatbank La Roche & Co Banquiers.

François M. LabhardtDie ganze Diskussion mit unseren Nachbarstaaten und den USA – dessen sollten wir uns jederzeit bewusst sein – bezweckt in unseren Augen keinesfalls, mehr Gerechtigkeit auf dieser Welt zu schaffen. Sie dient erstens als Vorwand, einen Wirtschaftskrieg gegen unser Land zu führen, denn in der Schweiz werden aus dem Blickwinkel der «Aggressoren» offenbar zu viele Privatgelder verwaltet, die auch wirtschaftlich sehr zum Erfolg unserer Ökonomie beitragen.

Zweitens haben in dieser Zeit alle Länder grosse und sehr grosse Probleme in der Innenpolitik zu bewältigen. In solchen Momenten ist es eine alte Tradition zu versuchen, mit aussenpolitischem Geplänkel von den internen Problemen abzulenken.

Zu viele Gutmenschen in der Schweiz

Drittens finden in Deutschland in diesem Herbst Wahlen statt, und einzelne Personen glauben offenbar, dass sie sich mit entsprechenden Aussagen und Aktionen die Stimmen sichern können. Zu viele Gutmenschen in der Schweiz wollen sich offenbar durch ein nachgiebiges Verhalten wieder in die Herzen der teilweise wenig aufrichtigen Organisationen und ausländischen Regierungen bewegen.

Die OECD, deren Gründungsmitglied die Schweiz ist und deren Mitarbeiter nicht demokratisch gewählt sind, setzt Länder willkürlich auf weisse, graue oder schwarze Listen und korrigiert diese auch nach Belieben über Nacht. Jeder und jede, die diese Listen konsultieren, werden sofort feststellen, dass sie das Papier nicht wert sind, auf welchem sie gedruckt werden.

Ausgerechnet die USA und England

Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs sind es unter der Führung der USA auch die Engländer, die eine federführende Rolle einnehmen. Sie werden jetzt von Frankreich und insbesondere von Deutschland sekundiert. Den Angelsachsen geht es wie schon seit Jahren um die wirtschaftliche Beute – ausgerechnet die USA und England, die mit Delaware, den British Virgin Islands, Gibraltar und den Channel Islands über wirkliche Steuerparadiese verfügen.

Wir gehen davon aus, dass der Schweiz auf demokratischem Wege das Bankkundengeheimnis erhalten bleibt. Denjenigen, die es abschaffen und damit eine weitere Privatsphäre der Bürger in den Wind schlagen möchten, geht es in der Regel ohnehin nicht um die Gerechtigkeit. Es geht auch nicht um die Staatsraison, sondern es geht neben den oben erwähnten Scheingründen auch darum, weitere finanzielle Mittel dem direkten Zugriff der Staatsfunktionäre zuzuführen, in deren Länder die Staatsquote schon weit über 50 Prozent beträgt und deren Ausgaben ohnehin schon bald oder bereits heute nicht mehr finanzierbar sind.

Unverantwortliches Handeln

Mit dem «Quantitative Easing» (die Notenbank selbst kauft Staatsanleihen und druckt dafür Neugeld, das sie auf den Markt wirft) hat ohnehin schon eine neue Zeitrechnung begonnen. Noch ist nicht absehbar, welche Folgen ein solches – in unseren Augen – unverantwortliches Handeln haben wird.

Gerne behalten wir die Hoffnung, dass das unfaire Verhalten gegenüber einem Kleinstaat auch wieder ein Ende haben möge, denn wenn solche Themen die Medien eines Tages wieder langweilen, dann wird es auch wieder leiser werden um das Bankkundengeheimnis. Auch die Politik wird sich dann wieder brisanteren Dingen zuwenden, die bereits heute zuhauf auf Lösungen warten.

Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News