1875 Finance: Einstieg ins institutionelle Geschäft

Die ehemaligen Ferrier-Lullin-Banker von 1875 Finance in Genf wollen ins Pensionskassen-Geschäft expandieren, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

1875_Finance_Partner_1Vor sechs Jahren aus der Taufe gehoben, verwaltet der Genfer Vermögensverwalter 1875 Finance mit seinen aktuell 23 Mitarbeitern heute 5 Milliarden Franken an Kundengeldern.

Davon stammen rund 3 Milliarden Franken von einigen vermögenden Familien, für die 1875 Finance als Multi-Family-Office fungiert. Die anderen 2 Milliarden Franken stammen von etwa 600 wohlhabenden Kunden. Um das Geschäftsmodell künftig breiter abzustützen, will das Unternehmen per Anfang 2013 ins institutionelle Geschäft, namentlich mit Pensionskassen, einsteigen, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Zusätzliches Personal gesucht

Olivier Bizon (im Bild zweiter von rechts), Managing Partner und Vizepräsident des Verwaltungsrats, bestätigte entsprechende Informationen und erklärte weiter, dass 1875 Finance mit dem institutionellen Geschäft in den nächsten drei bis fünf Jahren bis zu fünf Milliarden Franken an zusätzlichen Kundengeldern akquirieren wolle. Zusätzliches Personal dafür stosse sukzessive ab Dezember 2012 zum Unternehmen.

1875 Finance zählt zu aktivsten unabhängigen Vermögensverwaltern auf dem Platz Genf. Der Firmenname geht auf das Jahr zurück, in dem die Genfer Familie Ormond ihre eigene Bank eröffnete.

Im Jahr 1971 entstand dann die Banque Ormond Burrus et Cie in Genf, aus der später die Banque Cantrade Ormond Burrus hervorging, die 1998 mit Ferrier Lullin & Cie fusionierte, die wiederum Teil der UBS Private Banking Group war. Im Jahr 2006 übernahm dann die Julius-Bär-Gruppe die Privatbanken der UBS mitsamt dem Asset Manager GAM.

Erfahrene Private Banker

Zusammen mit den beiden Vertretern der Ormond-Familie, François-Michel Ormond (im Bild rechts, Verwaltungsratspräsident) sowie Jacques-Antoine Ormond ( im Bild zweiter von links, Senior Partner) gründeten dann 2006 drei frühere Paribas- und Ferrier-Lullin-Banker das heutige Unternehmen 1875 Finance.

Es sind dies: Olivier Bizon, Paul Kohler (im Bild links, Senior Partner) sowie Aksel Azrac (im Bild Mitte, Senior Partner). Als das Genfer Traditionsunternehmen Ferrier Lullin im Jahr 2006 als Teil der UBS-Privatbanken-Töchter an die Julius-Bär-Gruppe verkauft wurde, machten sich die erwähnten Banker selbständig und gründeten 1875 Finance.

Verlagerung von Kundengeldern

Der jüngste Expansionsschritt erfolgt vor dem Hintergrund des epochalen Wandels auf dem Schweizer Finanzplatz, wie Olivier Bizon weiter erklärt. Gerade vor dem Hintergrund der zu absehbaren neuen steuerlichen Rahmenbedingungen werde es enorme Verschiebungen von Kundengeldern geben, so der Genfer Bankier weiter.

Ausländische Kunden mit Depots bis zu zwei Millionen Franken werden gemäss Bizon nicht umhin kommen, ihre Situation zu «regularisieren» respektive eine Selbstdeklaration anstreben. Für Vermögen bis 8 Millionen Franken sei die Abgeltungssteuer zweifellos die beste Option.

Optionen für Grossvermögen

Für grössere Depots eröffneten sich weitere Möglichkeiten, so Bizon. Wolle ein Kunde sein Kapital verlagern, müsse er entsprechend auch seinen Wohnsitz ändern. Scheinwohnsitze oder Briefkastenfirmen und dergleichen seien nicht länger opportun.

Nach Einschätzung der Führungscrew von 1875 Finance dürfte der Wandel auf dem Schweizer Finanzplatz nicht ohne Vermögensabflüsse in der Schweizer Private-Banking-Branche einher gehen. Um dem gleichzeitigen Margenschwund entgegen zu wirken, erklärt sich denn auch der Einstieg ins institutionelle Geschäft, wo man ab nächstem Jahr in einer ersten Phase vor allem Pensionskassen in der Westschweiz ansprechen wolle.

Die Mindestgrösse von Mandaten, die 1875 Finance betreuen will, beziffert Bizon auf 100 Millionen Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News