Schweizer Bevölkerung fordert Lohnobergrenze

Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung befürwortet leistungsabhängige Löhne, ebenso eindeutig ist die Forderung nach einer Lohnobergrenze, wie eine Studie zeigt.

Das auf Vergütungsfragen spezialisierte Beratungsunternehmen Hostettler, Kramarsch & Partner (hkp///) hat das Marktforschungsinstitut Demoscope zum dritten Mal mit einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in der Schweiz beauftragt. Die Umfrage ist parallel dazu auch in Deutschland erhoben worden.

Die Schweizer Resultate zeigen eine weitgehend konstante Zustimmung zur «Leistungsentlöhnung». 76 Prozent sind der Meinung, dass leistungsabhängige Löhne zu besonderem Einsatz anspornen, im Vergleich zu 77 Prozent im Vorjahr.

Kein Gewöhnungseffekt

Unternehmen mit leistungsabhängigen Lohnsystemen werden immer noch als attraktivere Arbeitgeber eingestuft, doch ist die Zustimmungsquote rückläufig (2012: 55 Prozent gegenüber 2011: 61 Prozent). Firmen mit einem leistungsorientierten Lohnmodell haben im Arbeitsmarkt also die besseren Chancen. Über die Hälfte der befragten Personen meinen, dass die Leistung zuverlässig gemessen werden kann (52 Prozent). Diese Quote hat zugenommen, 2011 betrug sie 48 Prozent und 2010 nur 46 Prozent.

Stephan Hostettler, Managing Partner von hkp///, sagt: «Ein Gewöhnungseffekt scheint nicht einzutreten. Die breite Öffentlichkeit in der Schweiz interessiert sich für dieses Thema sogar noch mehr als im Vorjahr.»

Westschweizer diskutieren nüchterner

Im Jahr 2012 betrug die Quote 55 Prozent gegenüber 53 Prozent im Vorjahr. Personen mit fortgeschrittenem Alter und höher Ausbildung zeigen nach wie vor grösseres Interesse an der Thematik. Die Mehrheit findet, dass die Diskussion emotional geführt wird (52 Prozent).

Zudem hat sich die letztjährige Erkenntnis, dass die Diskussion in der Westschweiz nüchterner geführt wird, bestätigt (Deutschschweiz: 59 Prozent / Westschweiz: 31 Prozent). Auffallend ist, dass 71 Prozent (gegenüber dem Vorjahr 66 Prozent) hohe Bonuszahlungen als Systemproblem und nicht als Ausnahme betrachten.

Meinungen sind gemacht

Stephan Hostettler: «Die Schweizer Bevölkerung hat eine klare Haltung zum Thema Managersaläre, die in den vergangenen Jahren weitgehend stabil blieb. Mit Blick auf die anstehende Volksabstimmung über die «Initiative gegen die Abzockerei» scheint, dass viele ihre Meinung gemacht haben.»

Auf die Frage, ob Unternehmen genug unternommen haben, um das Vertrauen im Volk zurückzugewinnen, antworten fast drei Viertel mit einem Nein (74 Prozent gegenüber dem Vorjahr 71 Prozent). Dazu meint Stephan Hostettler: «Hohe Saläre werden also insbesondere in der breiten Bevölkerung als Problem betrachtet, das die Wirtschaft bislang nur in Ansätzen zufriedenstellend gelöst hat.»

«Ob die Politik es «wegregeln» kann, ist eine andere Frage. Einfachheit, Transparenz und eine umfassende Aufklärungsarbeit durch den Verwaltungsrat – basierend auf dem Prinzip Lohn für nachhaltige Resultate – sind bei Vergütungsmodellen wichtige Prinzipien, die von den Unternehmen verstärkt auch in die Öffentlichkeit getragen werden sollten», sagt Hostettler.

Volk ruft nach Lohnobergrenze

Während die Vergütungsberichte vom Aktionariat an den GV-Abstimmungen selten bemängelt werden, verlangt das Volk mit klarer Zustimmung von 76 Prozent (gegenüber 2011: 72 Prozent / 2010: 77 Prozent) eine Lohnobergrenze. Eine deutliche Mehrheit sieht dabei den Staat in der Pflicht, diese Grenzen zu setzen (61 Prozent gegenüber dem Vorjahr 58 Prozent).

Nach wie vor herrscht in der Schweiz allerdings keine Einigkeit, wie und wo eine Lohnobergrenze definiert werden soll. Die Spanne reicht von 0 bis 50 Millionen Franken. Rund ein Viertel der Befragten Mehrheit sieht die Obergrenze der Managervergütung bei einer Million oder darunter.

Nur etwa 4 Prozent der Schweizer Bevölkerung will die höchsten an die tiefsten Löhne koppeln.

Über die Studie

Die Bevölkerungsumfrage wurde Ende Juli / Anfang August 2012 im Rahmen einer Omnibusumfrage durchgeführt. Das Umfrageinstitut Demoscope befragte in je rund 1'000 Telefoninterviews eine repräsentative Bevölkerungsgruppe in der Schweiz und in Deutschland.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News