Bildungs-Staatssekretariat als Chance

Dass sämtliche Bildungs-Aktivitäten des Bundes jetzt zusammengefasst werden, irritiert viele. Zu Unrecht, befindet Matthias Wirth von der Bankiervereinigung.

mattthias_wirthMatthias Wirth ist Leiter Ausbildung der Schweizerischen Bankiervereinigung

Anfangs September hat das Volkswirtschaftsdepartement das Organigramm für das neue Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI veröffentlicht, welches sämtliche Bildungsaktivitäten des Bundes neu in einem Staatssekretariat eines einzelnen Departements zusammenfasst.

Verschiedene Kreise befürchten nun eine Schwächung der Berufsbildung. Dies auch aufgrund diverser Abgänge im Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT, welches ab 2013 im neuen Staatssekretariat aufgehen wird.

Das Organigramm für das neue Staatssekretariat stellt eine Überraschung dar. Dass verschiedene bisherige Führungsleute des BBT ab Januar 2013 dem SBFI nicht mehr zur Verfügung stehen werden, ist im Grundsatz zu bedauern. Damit besteht die Gefahr, dass wesentliches Know-how aus der (bisherigen) Berufsbildung verloren geht. Gleichzeitig erachte ich die Entwicklung insgesamt jedoch auch als Chance für einen Neustart beziehungsweise eine Weiterentwicklung in der (Berufs-)Bildung, die es zu nutzen gilt.

Vielfältiges Engagement der Banken

Die Banken engagieren sich heute massgeblich auf allen Stufen des schweizerischen Bildungssystems: Jährlich starten rund 1'300 Absolventinnen und Absolventen der Sekundarschule eine duale Banklehre gemäss eidg. Berufsbildungsgesetz mit und ohne Berufsmaturität. Auch schliessen jährlich mehrere hundert Bankmitarbeitende berufsbegleitend eine eidgenössisch anerkannte höhere Fachausbildung oder ein Fachhochschulstudium erfolgreich ab. Darüber hinaus haben die Banken gemeinsam mit Bund und Universitäten das Swiss Finance Institute geschaffen, welches sich international äusserst erfolgreich mit der hochschulorientierten Forschung und Lehre im Bank- und Finanzbereich befasst.

Durch die Zusammenfassung der allgemeinen Bildung und der Berufsbildung einschliesslich höherer Berufsbildung zu einem einzigen Direktionsbereich «Bildung» des neuen Staatssekretariats wird es in Zukunft zum Beispiel leichter möglich sein, neue und kombinierte Wege in der Berufsbildung und Nachwuchssicherstellung zu lancieren.

 Berufsbildung und Allgemeinbildung sind keine Gegensätze

Ich bin überzeugt, dass gerade jene Wirtschaftsbereiche, welche auf hochqualifizierte Nachwuchsleute angewiesen sind, auch in der Berufsbildung auf innovative Lösungen nicht verzichten können. Gleichzeitig wächst mit der Bündelung auch die Chance, dass die Berufsbildung (Lehre, höhere Berufsbildung) und die Allgemeinbildung (Matura, Mittelschule, Hochschule) nicht länger als vermeintliche Gegensätze politisch und sachlich gegeneinander ausgespielt werden. Der vermeintliche Antagonismus Berufsbildung versus Allgemeinbildung hat die Bildungspolitik der letzten zwanzig Jahre geprägt, war aber im Endeffekt für beide Seiten wenig ergiebig und kaum zukunftsgerichtet. Eine vermehrt integrierende, systemische Betrachtung der Bildung kann helfen, produktivere Wege zu erkennen und zu begehen.

In diesem Sinne: Nutzen wir die sich bietende neue Chance im Bildungssystem Schweiz, überwinden wir Althergebrachtes und richten das Bildungssystem Schweiz an den Erfordernissen der nächsten fünf bis zehn Jahren neu und optimiert aus!

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News