Metropol Partners sind startbereit

Jetzt nimmt das Geschäftsmodell der Zürcher Vermögensverwalter Metropol Partners Gestalt an. CEO Anthony Cagiati exklusiv im Gespräch mit finews.ch.

Clariden_19_8

Als die Credit Suisse (CS) im vergangenen Jahr beschloss, die Privatbankentochter Clariden Leu in den Konzern zu integrieren, war manchen Private Bankern schnell einmal klar, dass sie diesem Plan nicht folgen würden. Dafür arbeiteten sie zu lange in kleinen, unternehmerischen Einheiten, als dass sie sich fortan in einen Grosskonzern eingliedern würden.

Den Verantwortlichen der Credit Suisse war ebenfalls klar, dass nicht alle bisherigen Clariden-Leu-Mitarbeiter einem Wechsel ins Mutterhaus Folge leisten würden. Vor diesem Hintergrund war die Grossbank an pragmatischen Lösungen interessiert, die den Vorstellungen aller Beteiligten entsprächen. Unter diesen Prämissen ist Metropol Partners entstanden.

Mehr als 700 Jahre Bankenerfahrung

Anthony_Cagiati_2Metropol Partners ist nicht irgendein weiterer Vermögensverwalter auf dem Platz. Vielmehr vereinigt er die Crème de la Crème der früheren Senior Private Banker, die im Sold der Clariden Leu standen – in der Branche auch «Untouchables» genannt – sowie einige weitere, hoch erfahrene Leute von der Credit Suisse. Total sind es 35 Mitarbeiter, davon 15 Partner (hier die Liste), die am Aktienkapital von 3 Millionen Franken beteiligt sind.

«Insgesamt bringen wir mehr als 700 Jahre Bankenerfahrungen mit», sagt der gebürtige Amerikaner Anthony Cagiati (Bild), Initiant und CEO von Metropol Partners, der – wie seine wichtigsten Mitstreiter – auf eine mehr als 20-jährige Karriere bei Clariden Leu respektive der Credit Suisse zurückblickt.

Rund 1'000 Kunden mit 4 Milliarden Franken

Operativ geht Metropol Partners per Anfang Oktober 2012 an den Start. Das Unternehmen wird zunächst gut 4 Milliarden Franken an Vermögen von rund 1'000 Kunden verwalten, wie Cagiati gegenüber finews.ch erklärt.

«Unsere Klientel stammt vorwiegend aus Zentral- und Osteuropa sowie aus Lateinamerika. In diesen Märkten verfügen unsere Partner über beste Beziehungen und eine profunde Erfahrung», ergänzt der 54-jährige Cagiati. Im Gegensatz zu manch anderen Akteuren in der Branche hegt Metropol Partners keinerlei Ambitionen in Asien. «Dort haben wir nicht das nötige Netzwerk», sagt Cagiati.

Depots bleiben bei der Credit Suisse

«Das Modell Metropol Partners ist insofern bemerkenswert, weil es in enger Zusammenarbeit mit der Credit Suisse entstanden ist», sagt Markus Angst, Managing Director, External Asset Managers (EAM) bei der Credit Suisse. Anstatt auf Konfrontationskurs mit den abgehenden Kundenberatern zu gehen, bot die Grossbank in verschiedenster Weise Hand, dass Metropol Partners entstehen konnte.

So verblieben die angehenden Unternehmer in den Räumlichkeiten der CS an der Börsenstrasse und arbeiteten selbst in der Aufbauphase von Metropol Partners im angestammten Umfeld weiter. Im Gegenzug verpflichteten sie sich, die Kundendepots bei der Credit Suisse zu belassen.

Umzug in diesen Tagen

«Neben der Credit Suisse werden wir allerdings auch noch andere Custodian-Banken haben», betont Cagiati, zumal dies von der schweizerischen Finanzmarktaufsicht auch vorgeschrieben werde.

Clariden_19_7

Die Beziehung zur Credit Suisse bleibt indessen noch in anderen Belangen bestehen: Die Metropol Partners werden ihre Geschäftsräumlichkeiten gleich neben dem Zürcher Kongresshaus an der Claridenstrasse 19 haben, wo frühere einzelne Geschäftsbereiche von Clariden Leu untergebracht waren. Sogar das Mobiliar konnte Metropol Partners von der CS kaufen, wie Cagiati ergänzt. Der Einzug erfolgt dieser Tage.

Modellcharakter für die ganze Branche

Das Vorhaben hat zweifelsohne Modellcharakter in einer Branche, die sich in einem epochalen Wandel befindet. Die frischgebackenen Unternehmen starten sozusagen mit der Expertise aus ihrer CS-Vergangenheit und werden dies auch künftig so handhaben, gerade was beispielsweise die Compliance, das Portfolio-Management oder das Controlling angeht – für viele unabhängige Vermögensverwalter heute ein grosses Problem. «Wir kommen absolut fit in den Markt», sagt der ursprünglich aus Boston stammende Cagiati.

Auch für ihn ist es ein ganz neues Kapitel, das er da aufschlägt, und das angesichts der vielen Hiobsbotschaften, die in letzter Zeit über den Schweizer Finanzplatz hergezogen sind, nicht ohne Risiken ist.

«Die Schweiz bleibt eine Insel in Europa»

Doch Cagiati ist überzeugt, dass die Schweiz als eigentliches Kompetenzzentrum für Wealth Management auch in Zukunft gute Karten haben wird. «Zahlreiche, vor allem grössere Schweizer Banken haben bereits viel unternommen, um das Legacy-Business loszuwerden», sagt Cagiati.

Die inzwischen verbliebene Klientel sei der Schweiz entsprechend eng verbunden und bleibe dem Standort treu. Diese Kunden würden Stabilität, Sicherheit, Zuverlässigkeit genauso wie die Kompetenz der einzelnen Mitarbeiter und ihre Mehrsprachigkeit mehr denn je schätzen. «Es ist banal, aber die Schweiz bleibt eine Insel in Europa», sagt der schweizerisch-amerikanische Doppelbürger Cagiati.

Rund um die Uhr für den Kunden da sein

Der Metropol-Partners-CEO sieht seine Zunft aber auch selbstkritisch und warnt davor, allzu sophistiziert zu werden. «Es geht nicht nur um Performance und Portfolio-Management», sagt er. Ausschlaggebend für den Erfolg seien letztlich nachhaltige Kundenbeziehungen, die sich über viele Jahre entwickeln würden.

«Man muss 24 Stunden da sein für den Kunden», sagt Cagiati, «und wenn das der Fall ist, entsteht mit der Zeit eine enge, sozusagen dauerhafte, geradezu freundschaftliche Beziehung, so der Metropol-Partners-Chef und: «Das Private Banking ist an sich kein kompliziertes Geschäft.»

Wie ein Gourmet-Restaurant

Am ehesten sei Metropol Partners mit einem Gourmet-Restaurant zu vergleichen, wo der Gastgeber auf die individuellen Wünsche der Kunden eingehen könne, sagt Cagiati. «Wir wollen langsam und beständig anfangen, wehrt der CEO allzu ehrgeizige Expansionspläne schon am Anfang ab.

«Natürlich wollen wir in sechs Monaten schon mehr Depots verwalten, doch das alles nach der Devise: You have to learn to walk, before you run», hält Cagiati fest.

Ex-Rothschild-Banker wird VR-Präsident

Prominente Unterstützung erhält Metropol Partners auch im Verwaltungsrat. Neben Cagiati (ex Bank Leu), Bruno Lienhard (ex Clariden), Christian Sieber (ex Bank Leu) und dem Anwalt und ehemaligen Banker Christian Brunner von der Zürcher Kanzlei Brunner & Decurtins stösst per 1. Oktober 2012 auch noch der Schweizer Guy Wais zum Gremium.

Der 1942 geborene Wais war bis Ende April 2012 im Verwaltungsrat der Genfer Banque Privée Edmond de Rothschild und bis Ende Juni 2012 auch im entsprechenden Gremium der Rothschild Bank in Zürich. In seiner gut 40-jährigen Karriere in der Finanzwelt arbeitete er unter anderem auch bei der Zürcher Traditionsbank Guyerzeller, die vor einigen Jahren im britischen HSBC-Konzern aufging.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News