Finanzplatz Zürich ist nicht mehr in den Top Ten

Ein neues Ranking reiht Zürich und Genf unter die wichtigsten Finanzplätze. Aber Vorsicht: Gut möglich, dass die Bedeutung der Schweizer Zentren überschätzt wird.

Gewiss, in dieser Woche gab es Grund zur Zufriedenheit: Die Finanzzentren Zürich und Genf erhielten wieder einmal gute Noten. Auf dem neuen «Global Financial Centres Index 2012» erschienen beide in Spitzenpositionen. Die Erhebung, verfasst vom Think Tank Z/Yen Group in London, listete Zürich auf dem fünften Rang der Finanzzentren dieser Welt, wobei die Limmatstadt sogar noch Tokio überholen konnte. 

Auch Genf verbesserte sich deutlich, es überholte Frankfurt, Boston, San Francisco und Toronto – und kam auf Rang 9. Spitzenreiter der Finanzplatz-Stärkenkonkurrenz waren London vor New York, Hongkong und Singapur.

Aufwändig und detailliert

Der Zufall will es nun aber, dass fast zeitgleich ein anderes Finanzplatz-Ranking erschien, ebenfalls veröffentlicht in London, und bemerkenswerterweise weniger beachtet in der Schweiz. Es stammt vom britischen Fach-Magazin «The Banker» und ist ebenso aufwändig wie detailliert. 

Vor allem: Bei diesem neuen «International Finance Centres Ranking» erscheint die Rolle von Zürich und Genf weitaus bescheidener, wenn nicht gar enttäuschend. 

Nur noch im Zufallsbereich

Konkret: Zürich rutschte im globalen Städtewettbewerb erstmals aus der Top-Ten-Position. Sowohl Sydney als auch Amsterdam konnten die Stadt verdrängen – wobei Amsterdam allgemein seine Punktezahl am stärksten verbessern konnte. Sowohl die Bedeutung des Börsenplatzes als auch die an der Amstel verwalteten Vermögen legten deutlich zu.

Auffällig auch, dass Zürichs Vorsprung vor Luxemburg bei der Punktezahl nur noch im Zufallsbereich liegt: Auf 39,56 Punkte für Zürich kamen 39,5 Punkte für Luxemburg.

Unterschiedliche Bemessungskriterien

Die obersten fünf Positionen der internationalen Finanzzentren blieben für «The Banker» diesmal unverändert. New York konnte den Abstand zum zweitplatzierten London sogar noch etwas vergrössern – wohl indirekte Folge von Eurokrise und Libor-Skandal –, dann folgten Singapur, Frankfurt und Hongkong. Dubai schaffte es derweil, Toronto vom sechsten Platz zu verdrängen.

Wo liegt also der Unterschied? Bei der Messung von «The Banker» werden sowohl objektive Kriterien wie Assets under Management, Emissions-Volumina oder die Börsen-Umsätze eines Finanzplatzes gemessen, ferner Faktoren wie «Business-Friendliness», das Steuerniveau oder die Bedeutung für internationale Unternehmen. Der Index der Z/Yen Group hingegen basiert auf einem Online-Poll, bei dem Berufsleute aus der Finanzbranche nach ihrer Einschätzung der wichtigsten Finanzzentren befragt werden.

Grössere Präsenz in der Öffentlichkeit

Ein Verdacht drängt sich da auf: Könnte es sein, dass dies eher Bekanntheit als Bedeutung spiegelt? Dass Zürich und Genf wohl als wichtige Finanzzentren wahrgenommen werden – aber eben auch als wichtiger, als sich dies in den wahren Kennzahlen niederschlägt?

Es wäre dann sogar logisch, dass sich die Schweizer Städte bei der Z/Yen-Group-Umfrage im letzten Jahr sogar verbessern konnten: nämlich als Niederschlag einer grösseren Präsenz; also als indirekte Folge all der Steuerstreitigkeiten.

Immerhin: Genf konnte sich in der Studie von «The Banker» ebenfalls leicht verbessern. Die Rhonestadt überholte Wien und Melbourne und kam auf Rang 19 nach Rang 22 im Vorjahr. In Europa gelangte Zürich damit auf Rang 5 und Genf wird als neuntwichtigster Finanzplatz des Kontinents eingeschätzt.

Die wichtigsten Finanzzentren der Welt

Finanzplaetze

Quelle: «The Banker», International Financial Centres Ranking

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News