Die Nationalbank als Währungsspekulantin?!

Strukturelle Probleme der Eurozone auf die SNB abzuwälzen, sei an den Haaren herbeigezogen, findet Raphael Vannoni von der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Raphael_Vannoni_119x178Raphael Vannoni ist Leiter Economic Analysis bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Wenn es nach Aussagen der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) geht, stimmt diese Aussage grundsätzlich. In einem am Dienstag veröffentlichten Bericht geht S&P davon aus, dass durch Anleihenkäufe der Schweizerischen Nationalbank (SNB) die Zinsen der Euro-Kernländer sinken und die Ungleichgewichte in der Eurozone verstärkt würden.

S&P schätzt, dass die SNB in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres Staatsanleihen der Euro-Kernländer im Wert von 80 Milliarden Euro gekauft hat.

Ich muss zugeben, dass mich die Meldung von S&P doch sehr irritiert hat. Strukturelle Probleme der Eurozone auf die Geldpolitik der SNB abzuwälzen, scheint mir doch etwas gar zu einfach – wenn nicht an den Haaren herbeigezogen zu sein.

Hier ein paar Fakten: Der gesamte Schuldenstand der Eurozone betrug im ersten Quartal 2012 rund 8'328,6 Milliarden Euro. Davon sind 6'607,7 Milliarden Euro ausstehenden Wertpapieren zuzuordnen. Infolgedessen entsprächen die von S&P genannten 80 Milliarden Euro genau 1,2 Prozent der ausstehenden Wertschriften der Eurozone.

Gemessen an den Gesamtschulden entspräche dies gar nur 0.96 Prozent. Wie mit einem derart geringen Anteil die Renditen tatsächlich in diesem Ausmass beeinflusst werden sollen, entzieht sich meiner Kenntnis. Dass ein gewisser Einfluss auf das Zinsniveau entstehen kann, würde ich allerdings nicht bestreiten.

Ergänzend kommt hinzu, dass sich Schätzungen zu den Deviseninterventionen der SNB stark unterscheiden. Die SNB weist diese nicht explizit aus. Gemäss einer Meldung der SNB entbehre die Schätzung von S&P aber jeder Grundlage.

Gemäss Statistiken der SNB sind die Devisenreserven von Januar bis Juli 2012 um insgesamt 156.8 Milliarden Franken (ca. 130 Milliarden Euro) gestiegen. Die Zunahme aller Wertschriften in Fremdwährungen (USD, EUR, JPY und GBP) betrug 88,4 Milliarden Franken (ca.  73,4 Milliarden Euro).

Dass somit die gesamte Zunahme auf Wertschriften in Euro und zusätzlich noch in Staatsanleihen der Euro-Kernländer floss, erachte ich als äusserst unwahrscheinlich. Zudem hat die SNB nicht nur die Möglichkeit, in Staatsanleihen, sondern auch in weitere Wertschriften anzulegen.

Per Ende 2011 bestanden die Devisenreserven der SNB zu 60 Prozent aus Anlagen in Euro, zu 22 Prozent aus Dollar und zu 8 Prozent aus Yen. 85 Prozent wurden in Staatsanleihen gehalten und 10 Prozent in Aktien. 86 Prozent der Devisenreserven wiesen ein AAA-Rating auf.

Ginge man von dieser Verteilung auch für Ende Juli 2012 aus, entspräche dies einer geschätzten Zunahme von knapp 37 Milliarden Euro für sämtliche Staatsanleihen der Eurozone.

In untenstehender Grafik sind die Renditen für 10-jährige Staatsanleihen der jeweiligen Länder dargestellt. Die divergierende Entwicklung zwischen den Kern- und den Peripherie-Staaten der Eurozone kann weit vor der Festsetzung der EUR/CHF-Kursuntergrenze durch die SNB festgestellt werden. Mit Beginn und Ausbruch der Finanzkrise wurde dem Risiko wieder mehr Rechnung getragen, und so stiegen die Renditen diverser kritischer Staatsanleihen wieder an. Dies war die notwendige gegenläufige Entwicklung zur Situation bei Einführung der Gemeinschaftswährung als sämtliche Renditen auf dem selben Niveau lagen.

Grafik_1

Quelle: Thomson Datastream

Letztlich wäre es mir lieber, wenn die Politik die Staatsschuldenkrise in der Eurozone in den Griff bekommen würde und damit die SNB gar keine Deviseninterventionen mehr tätigen müsste.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News