IWF-Bericht: Globale Störungszonen

Der IWF-Stabilitätsbericht war früher ein unfokussierter Ausfluss einer Hand voll Ökonomen und heute Pflichtlektüre, findet Martin Hess von der Bankiervereinigung.

Martin_Hess_119x168_2Martin Hess ist Leiter Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Der Grundtenor des dieser Tage vorgestellten Berichts des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist ein Augenöffner für all jene, die sich ob aller Massnahmenpakete und Lockerungsübungen der Zentralbanken auf dem richtigen Weg wähnten. Die Hauptmessage des Stabilitätsberichts ist klar: Die Risiken sind in den letzten sechs Monaten gestiegen, nicht gesunken.

Das grösste Risiko für die globale Finanzstabilität geht von einer weiteren Verschärfung der Krise in der Eurozone aus. Zwar scheint die akute Gefahr eines kurzfristigen Zusammenbruchs der Eurozone kurzfristig gebannt. Im Hinblick auf den Finanzsektor ist eine nachhaltige Trendumkehr jedoch nicht absehbar.

Kreditverknappung und weitere Belastungen

Aus den peripheren Euroländern wurde in den letzten zwölf Monaten Kapital im Umfang von rund 10 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) abgezogen. Zudem führt die Bilanzverkürzung der europäischen Banken zu einer Kreditverknappung und so zu weiteren Belastungen für die Wirtschaftsentwicklung.

Besonders wertvoll am aktuellen Bericht scheint mir der ungewöhnlich kritische Blick auf Japan und die USA, deren Risiken im grossen Schatten der Turbulenzen in Europa zu verschwinden drohen und auch in den ersten Pressekommentaren geflissentlich übergangen wurden.

Japan wie Europa

Wie in Europa ist auch in Japan und den USA das tiefe Zinsniveau das zentrale Element, das eine Eskalation trotz hohen Schuldbeständen vorerst verhindert. Als Folge davon bauen sich jedoch beträchtliche Zinsrisiken auf.

In Japan reicht auf Grund der hohen Bestände an Staatsanleihen bei den Regionalbanken mittlerweile bereits eine Zinserhöhung um ein Prozent, um durch die entsprechenden Kursverluste deren hartes Eigenkapital um rund zwanzig Prozent schrumpfen zu lassen. Die Verquickung von Banken und Staatsschulden geht in die gleiche Richtung wie in Europa.

In den USA haben die Massnahmen der Federal Reserve zu historisch tiefen Risikoprämien und dem Aufbau entsprechender Risiken geführt. Sorgen bereitet hier dem IWF vor allem der Optimismus der Märkte über den Zustand der USA trotz drohendem Ende der Steuererleichterungen (Fiscal Cliff), die eine Wachstumsverlangsamung zur Folge hätte. So wird im Markt beispielsweise mittelfristig von einem stärkeren Dollar ausgegangen, obwohl die expansive Politik der Fed das Gegenteil zur Folge haben sollte.

Schweiz als Musterschülerin

Die Schweiz nimmt wieder einmal die Rolle der Musterschülerin ein und leistet somit ihren Beitrag zur globalen Finanzstabilität. Die Banken befinden sich gemäss IWF lediglich bei der Leverage Ratio und der Ertragslage im roten Bereich.

Die Situation bei der Leverage Ratio ist dahingehend zu relativieren, als der IWF gleichzeitig der Schweiz auch die Maximalnote in Bezug auf Fortschritte bei der Verstärkung der Eigenmittelbasis respektive bei der Implementierung der Basler Standards zugesteht. In Zeiten allgemeiner Verunsicherung ist die dokumentierte Stabilität ein starkes Zeichen im internationalen Standortwettbewerb.

Kostensteigerungen eindämmen

In Bezug auf die Verbesserung der Ertragslage unternehmen die Banken grosse Anstrengungen, die wie im aktuellen Fall von Julius Bär, bisweilen auch breit in der Öffentlichkeit dokumentiert sind. Zentral für die Stärkung der Ertragslage der Banken und somit des Wirtschaftsstandorts Schweiz ist, dass die Behörden auch in Zukunft ihren Beitrag dazu leisten.

Wenn die Schweizer schon regulatorische Musterschüler sind und entsprechende Kosten tragen müssen, ist es nun umso wichtiger, dass durch administrative Vereinfachungen die Kostensteigerungen eingedämmt werden können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News