Ist Afrika für Anleger das neue Asien?

Afrikas Volkswirtschaften entwickeln sich schnell und wissen, dass Reformen und Transparenz nötig seien, sagt Malek Bou-Diab im Gespräch mit finews.ch.

p_m_bou-diabVor 30 Jahren arbeiteten die asiatischen Länder eifrig daran, zu den Industrieländern aufzuschliessen. Dazu mussten sie die Wirtschaft, den Staat und die Politik reformieren.

Afrika hat diesen Prozess nun zum Teil hinter sich, sagt Malek Bou-Diab (Bild links oben), Manager des BB African Opportunities von Bellevue Asset Management.

Diverse Gefahren

Rohstoffreiche Nationen haben erkannt, dass sie sich nicht nur auf ihre Rohstoffe verlassen können. Solange deren Preise hoch sind, ist alles in Ordnung. Doch das kann zu Missmanagement führen – und zur Katastrophe, wenn die Preise sinken.

«Denken wir nur an den Preisverfall Mitte der achtziger Jahre. Damals litt der Kontinent, weil die Wechselkurse, Schulden und Budgets ausser Kontrolle gerieten», sagt Bou-Diab.

p_e_ogramDas ändert sich nun. Afrikas Volkswirtschaften durchlaufen diverse Anpassungs- und Reformphasen. Auch wenn der Fortschritt nie geradlinig verläuft, unternehmen die Staaten die gleichen einfachen Schritte.

Ausländische Investitionen

Zuerst kommt das gesamtwirtschaftliche Management – Unabhängigkeit der Zentralbank, Akkumulation staatlicher Reserven und Verbesserung der Transparenz und Vorhersagbarkeit.

Der nächste Schritt besteht darin, ausländische Investitionen anzuziehen. Dazu öffnen die Länder ihre Wirtschaft oder haben sie liberalisiert, um bessere Investitionsbedingungen zu schaffen.

«Die Umstände können schwierig sein. Es ist ein langfristiger Prozess, kein Projekt über drei bis fünf Jahre», erklärt Bou-Diab.

p_j_gerberZeichen der Verlässlichkeit

Jeder einzelne Schritt schafft mehr Stabilität und bessere Investitionsmöglichkeiten. Auch in Ländern wie Nigeria, die stark auf die volatilen Öleinnahmen angewiesen sind, wertet Bou-Diab die Entstehung eines verlässlicheren Banken-, Immobilien- und Supermarktsektors als positives Zeichen.

Afrikanische Aktien schwanken häufig stark im Wert, da sie von den Launen der ausländischen Anleger abhängig sind. Gleichwohl verleiht die Entstehung von lokalen Pensionsfonds in Ägypten, Kenia, Marokko und Nigeria jedem lokalen Markt mehr Gewicht und Breite.

Einschlägige Erfahrung

Allerdings werden die Märkte von Analysten häufig nicht umfassend beobachtet und analysiert. «In diesen Ländern genügt es nicht, einen Bericht zu lesen und dann eine Anlageentscheidung zu treffen. Man muss sehr viel genauer hinschauen», räumt Bou-Diab ein.

H_ChiWenn es darum geht, Chancen aufzustöbern, können Malek Bou-Diab und seine Kollegen Elena Ogram (zweites Bild links), Jean-Pierre Gerber (drittes Bild links) und Havard Chi (viertes Bild links) auf ihre langjährige einschlägige Erfahrung mit Schwellenländern zurückgreifen.

Bou-Diab ist regelmässig bei Unternehmen zu Gast, die immer offener und ehrlicher von ihrem Potenzial und den Problemen berichten, mit denen sie zu tun haben. Das Team achtet auf drei Hauptmerkmale.

Schwierige Krisenprognosen

Auf fundamentaler Ebene ist Transparenz überaus wichtig, die Zahlen müssen stimmen. Der Zugang zum Management ist eine gute Möglichkeit, um zu überprüfen, wie transparent ein Unternehmen ist. «Eine Hose kauft man schliesslich auch nicht, ohne sie zuvor anzuprobieren», merkt Bou-Diab an.

Der dauernde Zyklus aus Krisen und Reformen ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt. In guten Zeiten kann es vorkommen, dass die Regierungen träge werden, bis die Ungleichgewichte zunehmen und Korrekturbedarf entsteht.

Unternehmen müssen sich dessen bewusst und in der Lage sein, eine Krise zu überstehen, anstatt nur ein paar Jahre lang Erträge mitzunehmen. Wie krisenfest ein Unternehmen künftig sein wird, ist schwierig vorherzusagen. Daher investiert das Team viel Zeit in das Studium der Unternehmenshistorien.

Daten gründlich sammeln

«Wir analysieren die besten und schlechtesten Szenarios, auch jene von kürzlich emittierten Aktien. Es geht darum, sorgfältig und gründlich Daten zu sammeln», sagt Bou-Diab.

Die Vergangenheit ist aber nur eine Seite der Medaille. Das Team beschäftigt sich auch mit den Managements der Unternehmen, um abzuschätzen, wie bewusst sie sich potenzieller Probleme sind und wie sie planen, damit umzugehen.

Die Firmen, deren Aktien analysiert werden und im BB African Opportunities enthalten sind, wissen, dass sie in einer zuweilen instabilen Volkswirtschaft tätig sind. Krisen können nicht ausgeschlossen oder ignoriert werden, Aktienkurskorrekturen auch nicht.

Unternehmen sind nicht naiv

Wenn sich die Märkte erholen, ziehen die Aktienkurse solider Unternehmen rasch an. «Diese Unternehmen sind nicht naiv, sie müssen sich selbst schützen. Sie haben eine gute Kapitalausstattung und sind immer vorsichtig», erklärt Bou-Diab.

Er verweist auf die jüngsten Erfahrungen in Ägypten. Im Verlauf der Revolution gab der Aktienmarkt nach und der Handel war fast zwei Monate ausgesetzt. Der EGX Index erholte sich, als ein sanfter Übergang das wahrscheinlichste Szenario zu sein schien.

Thema Wachstum

Der dritte Faktor ist das Wachstum. Das Team des BB African Opportunities betrachtet die Umsatzquellen – frühere, aktuelle und zukünftige.

Wie Bou-Diab anmerkt, sind Anlagen in Afrika risikoreicher als Anlagen in Europa und den USA, so dass auch die erwarteten Renditen höher sind.

Der Auswahlprozess endet jedoch nicht mit der Ermittlung von Unternehmen, die diese drei Kriterien erfüllen. Marktspezifische Aspekte müssen ebenfalls beachtet werden.

Liquide Titel gesucht

Die Aktien müssen liquide sein, aber es kommen nicht zwangsläufig nur Large Caps in Frage. Aufgrund der Liquiditätsaspekte geht das Team disziplinierter vor, denn es muss die Frage beantworten, warum eine Aktie nicht ausreichend gehandelt wird – dafür gibt es normalerweise einen guten Grund.

Der BB African Opportunities hält in der Regel 50 Aktien aus einem Universum mit einer Kapitalisierung von rund 200 Milliarden Dollar – oder von deutlich über 1 Billion Dollar inklusive Südafrika. Das Land, in dem der Fonds am stärksten engagiert ist, ist Ägypten, da das Team die Fortschritte des Landes auf dem Weg zur Demokratie und die eher ausgewogene Wirtschaft weiter positiv beurteilt.

Latentes Risiko

Nach Bou-Diabs Ansicht haben die ausländischen Anleger überreagiert, dürften durch die neue Regierung aber Mut fassen, an den Markt zurückzukehren. Er erkennt keine Tendenzen zur Verstaatlichung oder Enteignung von börsennotierten Unternehmen – was in weniger marktfreundlichen Volkswirtschaften immer ein latentes Risiko darstellt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News