B+B Vorsorge: Rückblick auf Piccard-Referat

Bertrand_Piccard_75B+B Vorsorge führte in diesem Jahr mehrere Podiumsveranstaltungen durch. An diesen Anlässen wurden visionäre Ideen der Personalvorsorge sowie illustre Gäste präsentiert.

Die grösste Vision sparte sich B+B Vorsorge jedoch bis zum Schluss auf: Am 8. November 2012 präsentierte der Schweizer Luftfahrer und Psychiater Bertrand Piccard den geladenen Gästen im Zürcher Kunsthaus ein inspirierendes und visionäres Referat. Die Erfolge von Bertrand Piccard sind in der Tat sehr beeindruckend: Als erster Mensch umrundete er 1999 in einem Ballon die Welt. Und nun wird Bertrand Piccard schon bald den nächsten Weltrekord aufstellen: 2015 will er in einem solarbetriebenen Flugzeug ganz ohne Schadstoffe die Welt umrunden.

Der 1958 in Lausanne Geborene stammt aus einer Dynastie von Forschern und Wissenschaftlern, die Höhen und Tiefen unserer Erde erobert haben. Piccards Grossvater, Auguste, fuhr 1932 mit einem Ballon zum ersten Mal in die Stratosphäre. Sein Vater Jacques stellte im Marianengraben einen Tiefseetauchweltrekord auf.

Mit dem Wind gehen

Bertrand Piccard gelang es mit seinem charmanten französischen Akzent die 140 B+B-Gäste im Kunsthaus sofort in seinen Bann zu ziehen: Zuerst verglich er den Lebensweg mit einer Ballonfahrt: «Dort oben hat man keine Kontrolle und keine Macht. Man geht einfach mit dem Wind. Und im Leben ist es genauso.»

Auch auf seinem persönlichen Lebensweg wisse man nie, wohin die Reise genau gehe. Die Liebe oder eine schwere Krise seien wie Winde, die den Menschen mal vom Kurs abbringen könnten. Weil die meisten aber versuchen würden verzweifelt die Richtung zu halten, sei das Leben für solche Leute oftmals ein stetiger Kampf: Dabei sei es total sinnlos gegen Winde zu kämpfen, rief der Abenteurer ins Publikum.

«Wir sollten viel mehr lernen mit dem Unbekannten zu spielen.» Denn gut fahre, wer den Lebensweg als eine Überraschung sehe und sich an neue Situationen sofort anpasse.

Immer mal wieder Ballast abwerfen

Das einzige was man als Ballonfahrer ändern könne sei jeweils die Flughöhe. Und dies empfiehlt der Psychiater auch im richtigen Leben zu tun: «Damit wir auf unserem Weg in eine neue Richtung kommen, müssen wir ab und zu unsere Flughöhe anpassen.»

Und dazu sei es unabdingbar immer wieder mal Ballast abzuwerfen. Das perfide aber sei, dass der Mensch vor allem in Krisensituationen immer wieder versuche, den Ballast zu halten.

Und dann startete Bertrand Piccard mit einem Plädoyer für einen Paradigmenwechsel: «Man sollte im Leben versuchen so genannte Gewissheiten, Muster und Ängste einfach mal loszulassen!»

Nur so würde man weiter kommen. Nur so sei der Mensch nicht weiter gefangen. «Wenn wir genau das Gegenteil von dem machen, was wir tief in uns glauben, haben wir im Leben sofort alle Richtungen offen», sagt Piccard.

Durchs Eis gehen um ans Licht zu kommen

Wer versuche Neues auszuprobieren, sei ebenfalls ein Abenteurer und beweise Unternehmergeist. In diesem Moment präsentierte Piccard eine Fotoaufnahme, die er während seiner Erdumrundung im Ballon machte: Das Bild zeigte, wie eines Morgens hinter der gefrorenen Scheibe der Ballonkap- sel langsam die Sonne aufgeht.

«Das war für mich wie ein Sinnbild, dass man nämlich manchmal durchs Eis gehen muss, um ans Licht zu kommen.» Doch viele Leute würden lieber leiden anstatt durchs Eis zu gehen. «Um ein Ziel zu erreichen muss man aber auch etwas wagen und gewisse Risiken eingehen», so Piccard weiter.

Helden als Bedrohung

Am Anfang sagten alle, dass es unmöglich sei, die Welt im Ballon nonstop zu umrunden. Doch er und sein Team glaubten stets daran. Und tatsächlich: Der Erfolg brachte die simple Veränderung der Flughöhe.

Früher dachte man nämlich, dass man mit einem Ballon immer stabil auf derselben Höhe fliegen muss. «Wir konstruierten einen ‚unstabilen' Ballon, mit dem wir auf verschiedene Flughöhen kamen.» Und erst dadurch zogen Bertrand Piccard und sein Partner Brian Jones an ihren Konkurrenten, wie beispielsweise dem Amerikaner Steve Fossett, vorbei.

«Pioniere sind jeweils erst im nachhinein Helden. Vorher werden sie nur als Bedrohung wahrgenommen, weil sie etwas versuchen, das noch niemand zuvor geschafft hat», wie der Schweizer Abenteurer dem Publikum in Zürich weiter erklärte.

Die kluge Wespe und die dumme Biene

Das Vorbild in der Natur ist für Bertrand Piccard die Wespe. In der Gartenlaube seines Elternhauses aus Glas, die nur auf eine Seite gegen den Garten hin offen ist, verirrten sich nämlich immer wieder diverse Insekten.

Jeden Abend lagen mehrere Tote Bienen am Boden, die den Ein- respektive Ausgang nicht mehr fanden. Jedoch entdeckte Piccard nie eine tote Wespe, weil diese stets konsequent dem Glas entlang flogen, bis sie den offenen Teil der Laube wieder fanden und so zurück in die Freiheit fliegen konnten.

Als der Aviatik-Spezialist 1999 mit seinem Spezialballon die Welt umrundete, wurde er von einem Journalisten als erstes gefragt, wie er mit seinem kleinen Team denn das Unmögliche schaffen konnte.

Futuristisches Flugzeug

Bertrand gab zur Antwort, dass er die Strategie der Wespen, und die Konkurrenz die Strategie der Bienen gewählt habe. «Will man im Leben also weiterkommen, sollte man nicht immer wieder gegen die Scheibe fliegen, sondern einen neuen Weg suchen.»

Als nächstes will Bertrand Piccard also wespenähnlich die Lüfte mit seinem Öko-Flugzeug erobern. Dabei handelt es sich um eine Hightech-Maschine mit einer Flügelspannweite von 65 Metern, die mit null Schadstoffen Tag und Nacht fliegen kann. Bisher mussten Solarflugzeuge in der Nacht oder bei schlechter Witterung immer wieder landen.

Mit dem Projekt Solar Impulse will der Visionär nicht die Welt verändern, sondern aufzeigen, dass es möglich ist, sich heute vollkommen auf nachhaltige Art und Weise fortzubewegen. Piccards futuristisches Flugzeug kann die Energie speichern und ist nicht schwerer als 1'600 Kilogramm.

Nichts ist unmöglich

«Flugzeugkonstrukteure sagten uns, dass es auch vom Material her völlig unmöglich sei, ein solches Flugzeug in die Luft zu bekommen. Wir beauftragten mit dieser Aufgabe die Schiffskonstrukteure, welche die Alinghi gebaut hatten. Die wussten nicht, dass es angeblich gar nicht möglich sei und haben es dann geschafft.»

Mit diesem Projekt beweist Piccard der Welt einmal mehr, dass alles möglich ist, wenn man es eben nicht unbedingt so macht, wie man es bisher immer gemacht hat bzw. wenn man es nicht so macht, wie es alle machen.

«Man muss nur seinen Betrachtungswinkel respektive die Flughöhe etwas ändern und bereit sein, seine Komfortzone zu verlassen», so der Abenteurer überzeugt.

Keine Abenteuer in der Vorsorge

Um einen neuen Weltrekord aufzustellen, geht es Bertrand Piccard nicht. Er möchte demonstrieren, dass Fortbewegung heutzutage auch ohne schädliche fossile Brennstoffe möglich ist, denn «zukünftige Generationen sollen auch noch etwas von unserem schönen Planeten haben!»

Der Vater dreier Töchter ist übrigens auch nachhaltig, was das Thema Vorsorge angeht. «Ich besitze eine 2. und eine 3. Säule», verriet Piccard nach seinem Vortrag. Und weiter: «Die Vorsorge ist ein Gebiet, bei dem man besser kein Abenteurer sein sollte», so der Lausanner, der sich mit einem breiten Grinsen und einem festem Händedruck freundlich verabschiedete.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News