Swiss Life will Solvenz-Kapital aufbauen

Swiss Lifes Dividenausschüttung wird nochmals gering ausfallen, kündigt der Finanzchef an. Denn der Lebensversicherer will seine Kapitalpolster stärken.

An der «Helvea's Swiss Equities»-Konferenz stellte der Finanzchef der Swiss Life, Thomas Buess, das neue Programm «Swiss Life 2015» vor, das sich der Lebensversicherer gegeben hat.

Es setzt den Fokus aufs Asset Management. Es soll helfen, die Gebühreneinnahmen zu steigern. Die Kapitalmarktrisiken hat der Lebensversicherer daneben weiter auf ein Minimum reduziert und den Durationgap weiter geschlossen. 

Das Asset Management soll es richten

Die Swiss Life kündigt an, dass sie ihr Anleihen-Portfolio auch in Zukunft mit Immobilien-Zukäufen ergänzen will. Sie betont, dass sie ihr Liegenschaften weiterhin eine Anfangsrendite von 3,5 bis 3,8 Prozent einspielen, während zehnjährige Eidgenossen bei 0,7 Prozent liegen. 

Zum «Swiss Solvency Test» hielt Buess fest, dass Swiss Life zwar betreffend ihrem internen Prüfmodell im grünen Bereich liege, was die regulatorischen Kapitalisierungsanforderungen betrifft.

Aktionäre kurz gehalten

Zugleich will sich der chronisch schwach kapitalisierte Lebensversicherer aber bemühen, seinen regulatorischen Kapitalpuffer zu erhöhen. Die Gewinnausschüttung für 2012 dürfte sich daher am unteren Ende der Bandbreite  von 20 bis 40 Prozent bewegen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 48 Stunden überleben – nur mit Bitcoins
  • Hillary Clinton und die Heuschrecken
  • Wirtschaftskrimi in Lachsrosa: So verlief der Kampf um die «FT»
  • Wo stünden wir ohne Banken
  • Die zehn reichsten Paare der Welt
  • Geldanlage: Tief im Wald
  • So wohnt der König der Wall Street
mehr

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Aktuelle Umfrage

Welcher Faktor macht mich im Job am glücklichsten?

SELECTION

Wie sich die Banken selbst belügen

Wie sich die Banken selbst belügen

Die sieben grössten Fehlannahmen im Geschäft mit sehr vermögender Privatklientel.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX veräussert per 31. Juli ihre Anteile an den Gemeinschaftsunternehmen Stoxx und Indexium an die Deutsche Börse. Die Rechte an allen Schweizer Indizes sind von dem Verkauf nicht betroffen, hiess es weiter. Der Verkaufserlös beträgt 650 Millionen Franken.

Banque Syz

Moody's hat das Rating der Banque Syz auf «under Review» genommen. Auslöser ist die Mitte Juli bekanntgegebene Kauf der Royal Bank of Canada (Suisse). Das Langfrist-Rating von Syz war erst im Mai um zwei Stufen auf «A2» angehoben worden.

CFT

Der Westschweizer Broker Compagnie Financière Tradition hat im ersten Halbjahr den Umsatz nur minim auf 426,6 Millionen Franken gesteigert. Ein etwas schlechteres zweites Quartal machte die Fortschritte aus dem ersten zunichte.

Avaloq

Die Schweizer Avaloq-Gruppe hat die Software ‹Avaloq Banking Suite› bei der in Frankreich tätigen Swiss Life Banque Privée erfolgreich eingeführt. Mittlerweile arbeiten 80 Anwender damit. Die Swiss Life Banque Privée ist eine gemeinsame Tochtergesellschaft der Swiss Life und VIEL & Cie. Für 5'000 Kunden verwaltet sie über 4,4 Milliarden Euro an Vermögen.

Fondsvermögen

Das Vermögen im Schweizer Fondsmarkt betrug per Mitte 2015 insgesamt 874 Milliarden Franken. Das entspricht einem Plus von 1,2 Prozent gegenüber Anfang 2015. Damals beliefen sich die Vermögen auf 864 Milliarden Franken. Noch im Mai 2015 hatte das Volumen 895 Milliarden Franken betragen. Durch die Kursverluste an den Börsen nahm das Vermögen im Schweizer Fondsmarkt in den vergangenen Wochen jedoch markant ab, wie den neusten Sfama-Zahlen zu entnehmen ist.

Urner Kantonalbank

Die Urner Kantonalbank erzielte unter anderem wegen eines Beteiligungsverkaufs einen um einen Drittel höheren Halbjahresgewinn von 9,2 Millionen Franken. Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft verbesserte sich innert Jahresfrist um 2,2 Prozent auf gut 16 Millionen Franken.

Deutschland

Die Schweiz und Deutschland haben die letzten Klärungen zur grenzüberschreitenden Erbringung von Finanzdienstleistungen getroffen. Jetzt können Schweizer Banken, die in Deutschland Finanzdienstleistungen anbieten wollen, um eine vereinfachte Freistellung bei der deutschen Finanzmarktaufsicht BaFin ersuchen.

weitere News