Nach Ackermann-Rücktritt: Witwe erhebt schwere Vorwürfe

Offenbar haben weder Josef Ackermann noch die Zurich-Versicherung bei der Witwe von Pierre Wauthier ums Einverständnis nachgefragt, den Abschiedsbrief des verstorbenen CFO zu thematisieren. Wauthies Witwe wollte den Brief an der Abdankungsfeier zunächst vorlesen.

Nun meldet sich die Witwe des Zurich-Finanzchefs Pierre Wauthier, der vergangene Woche Selbstmord begangen hatte, zu Wort. Sie sagt gegenüber der Zeitung «Schweiz am Sonntag»: «Ich habe den ganzen Zirkus nicht an die Öffentlichkeit gebracht.»

Wer behaupte, «die Familie» sei der Auslöser für den Wirbel, «der lügt», so die Frau weiter. Sie steht im öffentlichen Rampenlicht, seit der Versicherungskonzern Zurich Insurance am vergangenen Donnerstagmorgen die Demission von Josef Ackermann (Bild) als Verwaltungsratspräsident bekanntgegeben hatte.

Abschiedsbrief in ausgesuchten Worten

Offenbar haben weder Josef Ackermann noch die Versicherung bei der Witwe um ein Einverständnis nachgefragt, den Abschiedsbrief zu thematisieren.

Das Schreiben umfasst gemäss «Sonntagszeitung» eine Seite, ist maschinengeschrieben und von Hand unterzeichnet. Der französisch-britische Doppelbürger hatte die englische Sprache für seine letzte Botschaft gewählt. Der Brief sei in ausgesuchten Worten formuliert, der Tonfall weder aggressiv noch gewalttätig, so ein Informant in der Zeitung. Aber Resignation und Groll hätten durchgeschimmert; dass es unmöglich sei, mit einer Person wie Josef Ackermann zusammenzuarbeiten. Auf ein anderes Thema gehe der Brief nicht ein.

Mehr Fragen als Antworten

Zunächst war der Suizid, der am Montag publik geworden war, in den Medien nur ein kleines Thema gewesen. Die Lawine kam ins Rollen, nachdem in dem «Zurich»-Communiqué vom Donnerstag Ackermann wie folgt zitiert worden war: «Ich habe Grund zur Annahme, dass die Familie meint, ich solle meinen Teil der Verantwortung hierfür tragen, ungeachtet dessen, wie unbegründet dies objektiv betrachtet auch sein mag.»

Diese Aussage warf mehr Fragen auf, als sie beantwortete. Und sie lenkte die Aufmerksamkeit auf die Familie, die offenbar prompt üble Reaktionen erhielt, wie Recherchen der «Schweiz am Sonntag» zeigen – nach dem Muster «rachsüchtige Witwe».

Die Witwe greift nun Ackermann und den Zurich-Versicherungskonzern direkt an. Diese hätten mit dem Demissionsschreiben vom Donnerstagmorgen den Suizid erst zum Thema gemacht.

«Minenfeld der Emotionen»

Wie die «Sonntagszeitung» weiter berichtet, wollte die Witwe Wauthiers den Abschiedsbrief an der Abdankungsfeier vorlesen. Doch auf ein solches «Minenfeld der Emotionen» wollte sich Ackermann gar nicht erst begeben, wie die Zeitung weiter schreibt.

So war denn an seiner letzter Verwaltungsratssitzung die Absicht, welche die Witwe gegenüber mehreren Zurich-Mitarbeitern ausgesprochen hatte, kein Thema mehr – offenbar ist sie wieder davon abgekommen, den Brief öffentlich zu machen. Weiter schreibt die «Sonntagszeitung»: Die Witwe empfinde Ackermanns Demissionierung als moralische Genugtuung, wie man bei der Zurich vernehme.

Weitere Eskalation

Die Situation droht nun noch weiter zu eskalieren. Seit seinem hastigen Rücktritt als Präsident der Zurich Versicherungsgruppe streut das Umfeld von Josef Ackermann offenbar Gerüchte, die den Konzern in ein schlechtes Licht rücken, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

So heisst es etwa, zwischen dem verstorbenen Finanzchef Wauthier und Verwaltungsratspräsident Ackermann habe es «unterschiedliche Vorstellungen» über die buchhalterische Praxis gegeben. Ackermann habe es nicht zulassen können, «dass die Dinge besser dargestellt werden, als sie sind».

Konzernchef gibt Gegensteuer

Konzernchef Martin Senn setzt sich nun vehement gegen die Darstellung zur Wehr, die Zurich habe Zahlen geschönt. «Die Halbjahreszahlen, welche ja im Übrigen vom Verwaltungsrat genehmigt werden, sind korrekt ausgewiesen worden», so Senn gegenüber der «NZZ am Sonntag». Die Zurich sei gut aufgestellt, habe eine starke Bilanz und generiere hohe Cashflows.

Er habe «keinerlei Hinweise» für Diskussionen zwischen Wauthier und Ex-Präsident Ackermann.

Wolke über dem Unternehmen

Weiter räumt Senn ein, dass die Reputation des Versicherers durch die jüngsten Ereignisse gelitten habe. «Ich arbeite jetzt daran, dass wir diese Wolke, die sich über das Unternehmen gelegt hat, wieder wegblasen können», so der Konzernchef.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News