Bâloise: Umbau soll 10 Millionen bringen

Die Bâloise zentralisiert ihre Informatik und den Einkauf; Bâloise Schweiz teilt das Produktmanagement in drei Bereiche auf. Aber kein Stellenabbau.

Ein Versicherungskonzern wird umgebaut: Per 1. September wird das Produktmanagement von Bâloise Schweiz in drei Bereiche aufgeteilt: Privatkunden, KMU, Schaden. Damit sollen die Produkte konsequenter auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet werden – die Neuorganisation «unterstützt unsere Wachstumsziele und führt unsere bisherigen Optimierungen weiter», sagt Olav Noack, CEO der Basler Schweiz.

Zudem entsteht ein neuer Bereich Operations & IT. Hier werden Verwaltungs- und Administrationsaufgaben sowie die Schweiz-spezifische Informatik zusammengefasst. Ziel seien vereinfachte Abläufe und Prozesse, so der Basler Versicherungskonzern.

Mit dem ebenfalls neuen Bereich Finanzen & Risiko werden insbesondere das Risk-Management und die Geschäftssteuerung weiterentwickelt. Gleich bleiben die Bereiche Vertrieb & Marketing sowie Baloise Bank SoBa.

Die personellen Folgen

«Beim Umbau geht es hauptsächlich um neue Zuständigkeiten, Prozesse und Strukturen», sagt Bâloise-Kommunikationschef Amos Winteler: «Davon ist grundsätzlich die Mehrheit der Mitarbeitenden betroffen. Wieviele genau nun z.B. einen neuen Vorgesetzten erhalten oder in einen anderen Bereich wechseln, ist zur Zeit in Abklärung.»

Sicher ist, dass der Umbau personelle Konsequenzen an der Spitze hat: Zu den bisherigen GL-Mitgliedern Daniel Fluri (Vertrieb & Marketing), Alois Müller (SoBa) und Urs Bienz (früher Rechnungswesen und Controlling, neu Operations & IT) stossen drei neue Kräfte dazu: Bernard Dietrich übernimmt das Produktmanagement Privatkunden und interimistisch auch das Produktmanagement KMU; bisher war er bei der Basler im Sales und Marketing in leitender Stellung tätig.

Stephan Ragg leitet bereits heute den Bereich Schaden, neu steigt er aber in die Geschäftsleitung auf.

Michael Müller wird neuer Finanzchef der Basler Schweiz. Er ist derzeit Leiter Financial Accounting des Bâloise-Konzerns.

Auf der anderen Seite scheiden zwei Personen aus der Geschäftsleitung Schweiz von Bâloise aus. Franz Josef Kaltenbach, bisher Leiter Privat- und Businesskunden, verlässt das Unternehmen per Ende Jahr. René Güttinger, bisher Leiter Informatik und Logistik, wechselt zum Konzernbereich Finanz.

Auch konzernweite Zentralisierung von Informatik und Einkauf

Der Bâloise-Konzern will zudem weitere Synergien stärker nutzen. Deshalb werden Teile der Informatik (IT-Betrieb und konzernübergreifende Systeme) unter der Leitung von René Güttinger zentralisiert und im Konzernbereich Finanz angesiedelt. Damit soll eine Konsolidierung der Backoffice-Systeme erreicht werden, und der Wissenstransfer wie auch die Abläufe sollen konzernweit verbessert werden.

Die länderspezifischen Systeme (etwa Partnerverwaltung, Vertriebssysteme) werden weiterhin dezentral in den jeweiligen Ländergesellschaften gesteuert.

Einsparungen: Rund 10 Millionen pro Jahr

Ebenfalls konzernweit zentralisiert wird der Einkauf. Bâloise will damit «eine gebündelte Einkaufskompetenz bei der Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen» erreichen; zum Beispiel im IT, im Marketing, im HR oder bei Beratungen.

Leiter des zentralen Einkaufs wird Manfred Schneider, der heute diese Aufgabe in der Basler Schweiz wahrnimmt. Künftig gehört der Einkauf zum Konzernbereich Corporate Center.

Laut Bâloise-CEO Martin Strobel (Bild) sollen die Synergien der beiden Initiativen Konzern-IT und Einkauf Kosteneinsparungen von rund 10 Millionen Franken netto pro Jahr bringen.

Alle neuen Funktionen intern besetzt

Mit dem Wechsel von Michael Müller zum Konzernbereich Schweiz kommt es auch im Konzernbereich Finanz zu Änderungen. Carsten Stolz, bisher Leiter Financial Relations, führt künftig den Bereich Financial Accounting. Er bleibt zudem verantwortlich für Corporate Finance.

In der Mitteilung wird CEO Strobel zitiert mit dem Satz: «Es freut mich ganz besonders, dass alle Funktionen mit internen Kandidaten besetzt werden konnten. Wir setzen auf die Fähigkeiten unserer Mitarbeitenden und entwickeln diese gezielt weiter.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News