Zurich: Eher unter den Erwartungen

Der Versicherungskonzern konnte den Reingewinn gegenüber dem Vorjahr steigern. Die Dividende bleibt unverändert.

Die Zurich Insurance Group erzielte letztes Jahr einen Betriebsgewinn von 4,7 Milliarden und einen Reingewinn von 4,0 Milliarden Dollar. Martin Senn, der CEO, bezeichnet das Ergebnis als «solide»; es liegt eher unter den Erwartungen der Analysten, aber spürbar höher als 2012. Damals hatte Zurich einen Betriebsgewinn von 4,0 Milliarden Dollar und einen Reingewinn von 3,8 Milliarden Dollar gemeldet. Hilfreich war dabei, dass das Jahr 2013 weniger von grossen Katastrophen geprägt war als 2012.

Davon profitierte auch der Schaden-Kosten-Satz, der um 2,9 Punkte auf 95,5 Prozent gesenkt werden konnte.

Die Dividende, so der Antrag des Verwaltungsrates, soll wie schon im Vorjahr 17 Franken je Aktie betragen.


 «A solid set of results»: CEO Martin Senn über 2013


Der Betriebsgewinn im Schadenversicherungsgeschäft (General Insurance) erhöhte sich um 747 Millionen auf 2,9 Milliarden Dollas. Zurich erklärt diese mit diszipliniertem Underwriting und Kostenmanagement. Weniger Naturkatastrophen sowie eine grössere Auflösung von Rückstellungen aus vorangegangenen Schadensjahren (im Vergleich zu 2012) wirkten ebenfalls positiv.

Im Schadenversicherungsgeschäft nahmen die Bruttoprämien und Policengebühren um 828 Millionen auf  36,4 Milliarden Dollar zu. Ein besonders starkes Prämienwachstum war im Firmenkundengeschäft zu verzeichnen (wo Zurich einen Schwerpunkt in der Strategie legt). 

Der Betriebsgewinn des Lebensversicherungsgeschäfts (Global Life) verringerte sich um 80 Millionen auf 1,3 Milliarden Dollar. Zuwächse in Lateinamerika wurden durch Rückgänge in Nordamerika, Europa und der APME-Region mehr als ausgeglichen.

Im Lebensversicherungsgeschäft gingen die Bruttoprämien, Policengebühren und Beiträge mit Anlagecharakter um 3,2 Milliarden auf 27,1 Milliarden Dollar zurück. Zunahmen gab es im margenstärkeren Risikolebensversicherungs-Geschäft. Jedoch fiel der Rückgang der Beiträge mit Anlagecharakter in Grossbritannien stärker ins Gewicht. 

Die US-Tochter Farmers steigerte den Betriebsgewinn um 114 Millionen auf 1,5 Milliarden Dollar. Dies war auf ein verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis bei Farmers Re zurückzuführen. Farmers Re profitierte von Prämiensatzsteigerungen und dem Re-Underwriting bestehender Policen bei den Farmers Exchanges. 

Das Nettoergebnis aus Kapitalanlagen der Gruppe trug letztes Jahr 7,4 Milliarden Dollar zum Gesamtertrag der Gruppe bei, was einer Nettorendite von 3,5 Prozent entspricht. 

Die nicht realisierten Nettogewinne waren geprägt von einem Anstieg der Renditen im Obligationenportfolio sowie von der erheblichen Realisierung von Gewinnen im Aktienportfolio. Die negativen Auswirkungen der steigenden Renditen wurden durch die ausgesprochen positive Performance der Aktienanlagen und geringere Risikoprämien für Unternehmensanleihen sowie für Staatsanleihen von EU-Peripherieländern abgeschwächt.

Die Gesamtrendite aus Kapitalanlagen der Gruppe lag bei 1,3 Prozent.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News