Christina Böck: «Kapital, um Gutes zu tun»

Beim Impact Investing gibt es noch einige Herausforderungen. Aber das Anlagethema befinde sich heute bereits an einem Schlüsselpunkt in seiner Entwicklung, ist Axa-Strategin Christina Böck überzeugt.  

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Impact Investing ist eine Kategorie des verantwortlichen Investierens, die weit über das Filtern von Kriterien wie Umwelt, Soziales und Unternehmensführung hinausgeht. Hier wird aktiv in positive Perspektiven investiert.

Der entscheidende Unterschied liegt in der doppelten Zielsetzung einer finanzielle Rendite und eines positiven sozialen Erfolges. So soll die positive Kraft des Unternehmensgeistes zur Lösung von sozialen und menschlichen Problemen genutzt werden.

Ein neuer Ansatz

Mit der Mikrofinanz ist das Konzept schon in den siebziger Jahren entstanden, aber mittlerweile gibt es ganz verschiedene Themen und Sektoren: Gesundheit, Bildung, Wohnung, Landwirtschaft und Energie haben sich stark entwickelt.

Impact Investing ist ein neuer Ansatz, der alle Finanzinstrumente nutzen kann, seien es Obligationen, Aktien oder Strukturierte Produkte. Und es sind nicht nur die Schwellenländer, die diese Art Investition empfangen, auch wenn dort natürlich die meisten Bedürfnisse und Gelegenheiten bestehen. Heute stellen die Industrieländer noch rund die Hälfte der Investitionen im Betrag, aber man schätzt das Verhältnis der Anzahl von Projekten zwischen Industrie- und Entwicklungsländern auf 30 zu 70.

Andere Prioritäten

Natürlich ist das Doppelergebnis von sozialer Verbesserung und Finanzrendite für jeden Investor attraktiv – aber die starke Entwicklung der vergangenen Jahre hat strukturelle Gründe. So wird die Generation der «Millennials» in den kommenden Jahrzehnten mehr als 40 Billionen Dollar erben. Diese Generation hat ganz andere Prioritäten als beispielsweise die Nachkriegsgeneration: Heute macht man Geschäfte, um die Gesellschaft zu verbessern und erst danach, um Profite zu generieren.

Die Regierungen sind heute unter einem enormen Spardruck und müssen immer mehr Projekte als öffentlich-private Partnerschaften finanzieren. Zu guter Letzt haben die niedrigen Zinsen einen starken Einfluss: In der Vergangenheit konnten karitative Stiftungen die Renditen auf ihr Kapital für soziale Verbesserungen einsetzen.

Verschwundene Renditen

Da diese Rendite nun so gut wie verschwunden ist, muss schon das Kapital selbst eingesetzt werden, um «Gutes zu tun» und gleichzeitig doch eine Minimumrendite liefern, damit das Kapital nach allen Kosten erhalten werden kann.

Tatsächlich muss man nicht zwischen sozialem Vorteil und Rendite wählen, wenn das Geschäftsmodell intelligent gestaltet wird. Zum Beispiel zahlen Gefängnisanleihen dem Investor einen bedingten höheren Coupon, wenn eine Reduktion der kriminellen Rückfallquoten über eine gewisse Frist gemessen werden kann.

Am Schlüsselpunkt der Entwicklung

Die private Gesellschaft, die das Projekt der Reintegration und Umerziehung verwaltet, wird ebenfalls nach diesem Indikator bezahlt. Der Staat ist bereit, diese höheren Zahlungen zu leisten, da für ihn im Gegenzug die Kosten der Rückfälle und Kriminalität sehr stark reduziert sind.

Rein praktisch gibt es noch einige Herausforderungen bei der Implementierung des Impact Investing, besonders auf Grund der Entfernungen und der sehr neuartigen Geschäftsmodelle. Aber der Sektor befindet sich heute an einem Schlüsselpunkt seiner Entwicklung.

Gründliche Diversifikation

Axa Investment Managers hat entschieden, sich schon früh zu exponieren, um bei der Standardisierung und Institutionalisierung mitzuwirken. Für den heutigen Investor ist die wichtigste Regel die gründliche Diversifikation: Multi-Region, Multi-Manager, Multi-Projekt, Multi-Sektor heissen die Schlagworte.


Christina Bock 180Christina Böck studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, bevor sie einen Master in Management an der H.E.C. in Paris erlangte. Ab 1994 war sie bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers stiess sie 2001. Seit 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News