Christina Böck: «Bitte wieder mehr Leidensdruck»

Auf Grund des zyklischen Aufschwungs in Europa bestehe nicht mehr genügend Leidensdruck, um die noch nötigen Reformen zu realisieren. Das sei sehr gefährlich, sagt Axa-Strategin Christina Böck.  

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Die Arbeitsmärkte in der Eurozone haben sich von der Doppelrezession von 2008 bis 2013 einigermassen erholt. Doch die Arbeitslosigkeit bleibt sehr hoch, und das Gehaltswachstum ist schwach.

Daher lautet nun die Schlüsselfrage: In welchem Ausmass kann die Beschäftigungslage die europäische Erholung überhaupt stützen? Und besonders: Wieviel Unterstützung können wir von den Arbeitsmarktreformen erhoffen, wenn die zyklische Erholung an Dynamik verliert?

Schon sehr lange arbeitslos

Für Spanien, Italien und Frankreich gilt, dass sie durch die Krise in stärkerem Masse als andere Länder zu Reformen der Arbeitsmärkte gezwungen wurden.

Heute ist der Grossteil der verbleibenden Arbeitslosigkeit eine strukturelle, und die Betroffenen sind nun schon sehr lange arbeitslos, was ihre Wiedereingliederung sehr schwierig macht.

Geringe Mobilität in Spanien

Spanien hat früh Schritte unternommen, um seinen Arbeitsmarkt zu reformieren. Von den insgesamt 8,1 Millionen an Arbeitslosen in Europa, die auf Grund der Krisen zwischen 2008 und 2013 ihren Job verloren, stammt knapp die Hälfte aus Spanien. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Erholung gerade in diesem Land sehr stark ist.

Die Reformen von 2012 lassen sich noch nicht komplett evaluieren, aber die Reduktion der Abfindungszahlungen hat die Jobmobilität durchaus positiv beeinflusst, und die Effizienz in der Stellenvermittlung ist gestiegen. So wurden seitdem 25'000 Stellen pro Monat geschaffen, und der Saläranstieg hat sich verlangsamt.

Probleme bleiben: Rund 35 Prozent der Arbeitslosen sind dies seit mehr als zwei Jahren. Und allein 1,8 Millionen Stellen wurden im Bausektor zerstört – die Mobilität in andere Branchen stellt sich für diese Arbeitslosen als besonders schwierig dar.

Italien: «Insider» werden extrem stark geschützt

Das Arbeitsgesetz wurde erst Ende 2014 verabschiedet. Die Massnahmen lockern die Kündigungsregulierung auf und reduzieren die Anzahl verschiedener Arbeitsverträge zu Gunsten eines neuen Standard-Arbeitsvertrags, in dem der Arbeitnehmerschutz erst mit der Firmenangehörigkeit steigt.

Die Reaktionen darauf aus der Unternehmenswelt sind überaus positiv; man schätzt, dass alleine im Januar und Februar 2015 rund 275'000 neue Dauer-Arbeitsverträge unterzeichnet wurden, wovon 80 Prozent eine Umwandlung von Zeitarbeit in permanente Stellen darstellen.

So wird die «Arbeitsmarktdualität» eingeschränkt, wo «Insider» extrem stark geschützt sind und Aussenseiter in Zeitarbeitsverträgen feststecken. Diese ist besonders schädlich für die Produktivität, da geschützte Arbeitskräfte weniger produktiv sind, und weil die Firmen dazu neigen, wenig in die Weiterbildung von Zeitarbeitern zu investieren.

Die Wirkung dieser Massnahmen zeigt sich schon jetzt indirekt im starken Anstieg des Konsumentenvertrauens.

Frankreich: Grosser Optimismus nicht angebracht

In Frankreich sind die Arbeitsmarktreformen eher bescheiden geblieben und fokussieren auf die Personalkosten, insbesondere auf die Reduktion der Abgabenschere für Niedriglöhne. Es ist tatsächlich richtig, bei den Niedriglöhnen anzusetzen, denn hier ist die Elastizität am höchsten, und es werden am schnellsten neue Stellen geschaffen.

Auch wenn weitere Massnahmen ausstehen, so gibt es momentan allgemeinen einen Druck für ein französisches Arbeitsschaffungsgesetz: Die Reduktion der Anzahl unterschiedlicher Verträge sowie die Auflockerung der Kündigungsbedingungen wären dabei zwei bedeutende Schritte nach vorn, um nicht nur junge Leute die ganze Last der nötigen Flexibilität tragen zu lassen.

Angesichts der Präsidentschaftswahlen im Jahr 2017 ist grosser Optimismus hier allerdings nicht angebracht.

Mario Draghi schlägt Alarm

Heute besteht das Risiko, dass es auf Grund des zyklischen Aufschwungs in Europa nicht mehr genug Leidensdruck gibt, um die noch ausstehenden Reformen zu beschliessen und umzusetzen.

Die Europäische Zentralbank ist sich dieses Risikos bewusst, und Präsident Mario Draghi hat zu weiteren strukturellen Reformen aufgerufen.


Christina Bock 180Christina Böck studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, bevor sie einen Master in Management an der H.E.C. in Paris erlangte. Ab 1994 war sie bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers stiess sie 2001. Seit 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News