Christina Böck: «Ist es richtig, Obligationen aus den Pensionsfonds zu verbannen?»

Viele Anleger fragen sich derzeit, ob sie Werte halten sollen, die keine Renditen erzielen? Zehnjährige Bundesanleihen rentieren um die null Prozent. Was ist zu tun, fragt sich Axa-Strategin Christina Böck.

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Investoren sollten immer mit der Analyse ihrer Passiven beginnen. Für eine Pensionskasse sind das die Verpflichtungen gegenüber den Versicherten. Innerhalb der Schweizer Regulierung sind die Verpflichtungen gegenüber Rentnern bekannt, für diese bleibt das Langlebigkeits-Risiko.

Im Hinblick auf die Aktiven existieren im Beitragsprimat noch keine festen Zahlungsverpflichtungen; einerseits da das angesparte Kapital statt einer Zahlungsverpflichtung bilanziert wird, andererseits aber auch wegen der Freizügigkeit – in manchen Branchen ist heute überhaupt nicht abzuschätzen, wie die Belegschaft in fünf Jahren aussehen wird.

Ökonomisch unattraktiv

Daher ist es eigentlich unmöglich, die Anlagen genau auf die Verpflichtungen abzustimmen (das in anderen Ländern beliebte Liability Driven Investment, kurz LDI). Ausserdem sind die Zinsen bekanntermassen sehr niedrig – heute Festverzinsliche zu kaufen, um sie an Verbindlichkeiten anzulehnen, erscheint den meisten Investoren schlicht ökonomisch unattraktiv.

Wenn man also mit dem LDI in diesem Sinne das Gesamtrisiko nicht wirklich reduzieren kann, so erscheint es kleverer, sich von vornherein um die passende strategische Anlageallokation zu bemühen, mit der die Mindestrendite langfristig generiert werden kann. Sollten Bonds Teil dieser Allokation sein?

Langfristig rentabel

Rentenzahlungen der nahen Zukunft sind mit relativ hoher Sicherheit bekannt. Je weiter wir blicken, desto unsicherer werden sie. Unabhängig von der Zinsentwicklung, ist es angebracht, diesen Abfluss mit Bonds gleicher Laufzeiten zu «matchen», da es keine andere Anlageklasse mit so guter Vorhersehbarkeit gibt – vor allem, wenn man sich an gute Bonitäten hält.

Je länger der Horizont, desto unattraktiver sind Bonds allerdings: Über einen Konjunkturzyklus – etwa acht Jahre – kann man mit einer Aktienrendite von rund vier Prozent über dem risikofreien Zins rechnen. Dies gilt sowohl für globale als auch für Schweizer Aktien. Trotz kurzfristiger Schwankungen sind Anlageklassen wie Aktien, Immobilien, Infrastruktur oder Rohstoffe langfristig rentabel und sollen in die strategische Allokation einfliessen.

Breit diversifizieren

Um jedoch während Krisenzeiten bestehen zu können, muss man Obligationen halten. Die Diversifikationseffekte zwischen den Anlageklassen mit hoher Rendite und Anleihen sind wichtig. Um davon zu profitieren, sollte aber auch das Bond-Portfolio breit diversifiziert sein. Dazu gehören Staatsanleihen sowie Unternehmensanleihen aller Bonitäten.

Hier ist die Diversifikation zwischen Kreditsegmenten genauso wichtig wie die Aufteilung auf möglichst viele geographische Regionen. Auch illiquide Instrumente wie Unternehmenskredite sollten in Betracht gezogen werden – zumal man diesen zeitlich entfernte Zahlungen entgegenstellt.

Taktische Analyse nicht vergessen

Nach der Analyse der strategischen folgt die der taktischen Situation: Auch wenn Obligationen nicht vollständig verbannt werden sollen, ist klar, dass momentan die Zinsen sehr niedrig sind – dennoch sollte man nicht aus den Augen verlieren, dass die gesamte Anlegerschaft die Zinsen seit mindestens zehn Jahren als «zu niedrig» bezeichnet.


Christina Bock 180Christina Böck studierte an der Wilhelms-Universität in Münster, bevor sie einen Master in Management an der H.E.C. in Paris erlangte. Ab 1994 war sie bei der Dresdner RCM Gestion tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers stiess sie 2001 und arbeitet seit 2007 in Zürich als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News