Führerlose Autos: Schleudergefahr für Versicherer

Google-Car

Google-Car

Der Trend zu vollautomatisierten Wagen droht das Geschäft mit Autoversicherungen aus der Bahn zu werfen. Das muss am Ende auch die Banken interessieren.

Experten zufolge dürfte es noch zwanzig Jahre dauern, bis komplett automatisierte Wagen in grossen Mengen Einzug im Strassenverkehr halten. Das ändert indes wenig daran, dass den grossen Versicherern das Thema heute schon schwer auf dem Magen liegt – immerhin kündeten die IT-Riesen Google und Apple bereits an, ihre Prototypen in vier Jahren in Serie zu produzieren.

An Studien dazu mangelt es nicht. Niemand geringeres als die mächtige amerikanische Rating-Agentur Standard & Poor’s warnte jüngst vor einschneidenen Folgen für das Geschäft mit Autoversicherungs-Policen.

Bis 2040 halbieren sich die Prämien

Wie die britische Zeitung «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) nun berichtete, sehen die Rating-Analysten den Markt für Schadensversicherungen aufgrund des Trends zum führerlosen Fahren schrumpfen. Denn wenn sich die Wagen selber lenken, komme es zu viel weniger Unfällen, so die Studie. Und damit müssen auch die Prämien fallen.

Das Beratungsunternehmen KPMG doppelte seinerseits mit der Vision nach, dass sich die Einkünfte im Autoversicherungs-Sektor bis 2040 um 40 Prozent verringern könnten.

Viel weniger schwere Unfälle

Erhebungen in Grossbritannien zeigen derweil, dass die Anzahl Unfälle in den letzten 15 Jahren stabil blieb – die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten hat sich hingegen halbiert. Dies wird insbesondere dem vermehrten Einbau von vollautomatisierten Sicherheits-Systemen zugeschrieben, so der Bericht.

Ein Vorgeschmack auf das führerlose Fahren der Zukunft.

Handfeste rechtliche Probleme

Es ist aber nicht nur die Aussicht auf sinkende Einnahmen, welche die Versicherer umtreibt. Das führerlose Fahren birgt für die Branche auch handfeste rechtliche Probleme.

So ist heute alles andere als klar, wer bei einem Zusammenstoss zweier vollautomatisierter Wagen die Haftung trägt. Hat der Fahrer den Fehler begangen? Oder war es allein das System?

Versicherer müssen diversifizieren

Angesichts solcher Unwägbarkeiten raten die Experten von Standard & Poor’s den Autoversicherern, ihr Angebot zu diversifizieren. Sie könnten etwa ins Hausrats- oder gar ins Haustier-Versicherungsgeschäft einsteigen, so der Vorschlag.

Weitere Möglichkeiten wären Vergleichs-Portale oder die Vergabe von Konsumkrediten, finden die Analysten. Doch damit kämen die Versicherer direkt den Banken ins Gehege. Grund genug, dass sich auch Banker für den Trend zum führerlosen Fahren interessieren.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News