Chefwechsel: Mehr Swissness in Swiss Re

Christian Mumenthaler, designierter CEO Swiss Re

Christian Mumenthaler, designierter CEO Swiss Re

«Die Nominierung von Christian Mumenthaler steht für den Wunsch, an die unverwechselbare Swiss Re Kultur anknüpfen zu wollen.» Mit diesen Worten begleitete Swiss Re am Dienstag die Ernennung ihres neuen CEO. Mit Blick auf die jüngere Geschichte des grössten Schweizer Rückversicherers liess sich wohl ergänzen: «Anknüpfen an die unverwechselbare Schweizer Kultur.»

Tatsächlich klaffte diesbezüglich bei Swiss Re zuletzt eine weite Lücke. Es sind dreizehn Jahre her, seit Walter Kielholz (Bild unten) als letzter Schweizer an der Spitze des Rückversicherungs-Riesen zurücktrat – eine Zeit, in der Rückversicherungsriese zur weltweiten Nummer eins aufstieg, nur um im Zuge der Finanzkrise beinahe unterzugehen.

Nun ist Swiss Re wieder solide unterwegs, hat einen Schweizer Chef an der Spitze, und könnte bald die nächste Wachstums-Stufe zünden.

kielholz 500

Mit Coomber zum Gipfel

Dabei präsentierte sich die Lage im Januar 2003, als der britische Mittfünfziger John Coomber (Bild unten) bei der Swiss Re die Zügel in die Hand nahm, wesentlich weniger rosig als heute. Coomber, der mit 30 Dienstjahren als Urgestein beim Rückversicherer galt, hatte nämlich die Aufgabe, den Konzern nach Verlusten um die Jahrtausendwende wieder nachhaltig in die schwarzen Zahlen zurückzuführen.

Coomber 500

Aigrain im Abseits

Eine Aufgabe die ihm leidlich glückte. Als er 2006 an seinen Nachfolger – diesmal den Franzosen Jacques Aigrain – übergab, hatte Swiss Re ihre Bilanz gefestigt. Mit der Übernahme der amerikanischen GE Insurance Solutions 2005 war sie zudem zur weltweiten Branchenführerin aufgestiegen.

Aber Aigrain (Bild unten), der bei der amerikanischen Investmentbank J.P. Morgan Karriere gemacht hatte, sah in der starken Kapitalisierung von Swiss Re vor allem brachliegendes Potenzial. Mit grossangelegten Investitionen in Kreditderivate hebelte Aigrain die Gewinnkraft des Unternehmens – was sich in der Finanzkrise als fatal erweisen sollte.

2008 schrieb Swiss Re einen krachenden Verlust von 864 Millionen Franken und musste sich bei der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway des Starinvestors Warren Buffett eine Milliardenspritze holen.

Aigrain 500

Lippe räumt auf

Aigrain räumte Anfang 2009 den Sessel. Seinem Nachfolger, dem Deutschen Stefan Lippe (Bild unten), war es überlassen, aufzuräumen. Innert Jahresfrist wurden beim einstigen Vorzeige-Unternehmen über 10'000 Stellen gestrichen. Ende 2009 schrieb Swiss Re wieder schwarze Zahlen.

lippe 500

Auf diesem Fundament baute Michel Liès (Bild unten) auf, der kommenden Juli nun als Swiss-Re-CEO in den Ruhestand tritt. Im Februar 2012 übernahm der gebürtige Luxemburger, der seine Karriere bei Swiss Re bereits 1978 gestartet hatte, damals für viele überraschend das Zepter von Lippe. Unter seiner Führung hat sich der Gewinn von Swiss Re in den letzten vier Jahren fast verdoppelt und die Kapitalbasis erhöht.

Michel Lies 500

Schweizer Bilderbuch-Karriere

So weit die Geschichte. Nach mehr als einem Jahrzehnt unter «ausländischer» Führung nimmt mit dem 46-jährigen Mumenthaler nun wieder ein Schweizer die Geschicke des Rückversicherers in die Hand. Das lässt vermuten, dass bei Swiss Re die «Swissness» künftig stärker gelebt wird, gilt doch der designierte CEO auch innerhalb des Konzerns als «Mr. Schweiz» schlechthin.

Tatsächlich hat Mumenthaler eine Schweizer Bilderbuch-Karriere hingelegt: Der promovierte Molekularbiologe absolvierte seine Ausbildung sowohl an den Zürcher ETH wie der Lausanner EPFL. 1997 wechselte er jedoch ins Beraterfach und stiess zwei Jahre später zur Swiss Re. Bereits 2005 war er als Chief Risk Officer in die Geschäftsleitung vorgestossen – mit gerade mal 37 Jahren.

Hurrikane und Fettleibigkeit

Als ausgewiesener Risikoexperte schuf sich der Top-Kader dabei auch in der Öffentlichkeit einen Namen: In den Medien referierte er über die gefährlichen Folgen von Fettleibigkeit und Wirbelstürmen, am WEF in Davos wurde er in den erlauchten Zirkel der «Young Global Leaders» aufgenommen.

In fast schon obsessiv-schweizerischer Fixierung aufs Risiko sah er dieses gar als Ursprung von Swiss Re: «Die Gründung von Swiss Re geht auf den Stadtbrand von Glarus zurück, der 1861 zwei Drittel der Stadt in Schutt und Asche legte», erklärte er in einem Interview 2005. Im Jahr 2011 erklomm Mumenthaler dann bereits die letzte Stufe vor dem Chefposten: Er übernahm mit der Division Reinsurance die grösste Geschäftseinheit von Swiss Re und die Verantwortung für rund 85 Prozent des Umsatzes.

Die Wahl von Kielholz

Jetzt ist Mumenthaler die erste Wahl des Verwaltungsrats – der sinnigerweise vom selben Kielholz präsidiert wird, der 2003 als Chef abtrat – für die Nachfolge von noch-CEO Liès.

Und alles schaut danach aus, dass der Senkrechtstarter weitere Ambitionen hegt. Die werden wohl nicht bei den verschärften Eigenkapital-Rendite-Zielen der vier Swiss-Re-Divisionen halt machen. Stattdessen ist vorstellbar, dass Mumenthaler bald die nächste Wachstums-Stufe beim Rückversicherer zündet. So sagte er letzten Herbst zum Branchen-Portal «insurance day» (Artikel bezahlpflichtig) über die Fusionswelle im Rückversicherungs-Geschäft: «Wer zu den Gewinnern gehört, der darf ruhig optimistisch sein.»

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News