Swiss Re: Bald ohne Mathis Cabiallavetta

Mathis Cabiallavetta, Swiss Re (Bild: Keystone)

Mathis Cabiallavetta, Swiss Re (Bild: Keystone)

Die Verwaltungsräte Mathis Cabiallavetta, Hans Ulrich Märki und Jean-Pierre Roth treten an der anstehenden Generalversammlung nicht zur Wiederwahl an: Das teilte der Schweizer Rückversicherer Swiss Re am Mittwoch mit.

Damit verlässt reichlich Finanz-Prominenz das oberste Aufsichtsgremium, zumal Roth, der langjährige Präsident der Schweizerischen Nationalbank SNB.

Mindestens so bekannt und um einiges kontroverser diskutiert ist die Personalie Cabiallavetta, der 2008 in den Verwaltungsrat der Swiss Re gewählt wurde und von März 2009 bis April 2015 als Vizepräsident amtete.

Abgang nach LTCM-Krise

Cabiallavetta musste Ende Oktober 1998 als Präsident der Schweizer Grossbank UBS zurücktreten, nachdem diese wegen Engangements im Pleite gegangene amerikanischen Hedegfonds LTCM einen 950-Millionen-Franken-Verlust eingfahren hatte. Das Engagement am LTCM-Fonds war 1997 die damalige Schweizerische Bankgesellschaft (SBG) eingegangen.

Auch bei der Swiss Re, wo Cabiallavetta wieder zu Amt und Ehren kam, geriet er zuweilen in Kritik. So rügten Aktionärsvertreter sein als exzessiv empfundenes VR-Salär.

Bei der Swiss Re scheidet der Top-Manager nun aus – er bleibt aber in Finanz-Kreisen ein gefragter Mann: So sitzt er weiter im Verwaltungsrat des weltgrössten Vermögensverwalters Blackrock.

Notenbanker und Ritter

Gleichzeitig hat Swiss Re prominenten Ersatz für die Abhänge im VR gefunden. So wird der Brite Sir Paul Tucker (Bild unten) als neues nicht-exekutives und unabhängiges Mitglied des Verwaltungsrates vorgeschlagen, wie es hiess.

PaulTucker 500

Tucker war Deputy Governor der Bank of England, verantwortlich für Finanzstabilität. Er hat bei der Bank of England ab 1980 verschiedene leitende Funktionen ausgeübt, unter anderem ab 2002 als Mitglied des Monetary Policy Committee. Ebenfalls war er Mitglied des Steuerungsausschusses des G20 Financial Stability Board und Mitglied des Verwaltungsrates der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich.

Der 1958 geborene Tucker wurde 2014 für seine Verdienste für das Zentralbankwesen mit der Ritterwürde geehrt.

Mehr Dividende

Ebenfalls beantragt Swiss Re an der Generalversammlung vom 22. April 2016 eine Dividende von 4.60 Franken je Aktie. Das entspricht einer Erhöhung von gut 8 Prozent. Zudem wird der Verwaltungsrat die Genehmigung eines neuen öffentlichen Aktienrückkaufprogramms im Wert von bis zu 1 Milliarde Franken beantragen.

 

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Tüfteln an der Zauberformel für die künftige Geldanlage
  • Goldman Sachs entdeckt die Freundlichkeit
  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News