Martin Senn: Leistungsdruck und das Stigma des Scheiterns

Martin Senn

Martin Senn

Der Selbstmord von Martin Senn, dem früheren CEO der Zurich offenbart, wie schwer es Schweizer Managern fällt, sich in einem internationalen und kompetitiven Umfeld zu behaupten.

Martin Senn wurde am vergangenen Freitag tot in seinem Ferienhaus im bündnerischen Klosters aufgefunden, wie auch finews.ch berichtete. Dem Vernehmen nach hat er sich erschossen. Sein Selbstmord geschah nur sechs Monate, nachdem er seinen Job als CEO bei der Zurich-Versicherung verloren hatte und das Unternehmen in enormen wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckte.

Bei der Zurich hatte Senn den Höhepunkt seiner Karriere erreicht; nachdem er 2006 von der Credit Suisse kommend als Investmentchef begonnen hatte. Im Jahr 2010 war er dann zum obersten Chef ernannt worden und hatte zunächst das Unternehmen erfolgreich durch die Nachbeben der Finanzkrise navigiert.

Langweilige Firma

Senn hatte die Verantwortung für ein Assekuranzunternehmen übernommen, von dem es in der Branche hiess, dass es «langweilig» sei, nachdem ein strategischer Vorstoss von Senns Vorgängern ins Vermögensverwaltungsgeschäft (Asset Management) ins Verderben geführt hatte und die Firma rekapitalisiert werden musste. Vier Jahre nach seinem Amtsantritt hatte Senn dann den Selbstmord seines Finanzchefs Pierre Wauthier hinnehmen müssen. Dieser hatte sich damals in seinem Abschiedsbrief bitterlich über den von Verwaltungsratspräsident Josef Ackermann ausgehenden und ungebührlichen Arbeits- und Leistungsdruck beklagt.

Gegen Ende 2014 war dann auch der Druck auf Senn und sein Management-Team gestiegen, nachdem zahlreiche Investoren den Mangel an Dynamik bei der Zurich, die Absenz des Unternehmens in Wachstumsmärkten sowie fehlende strategische Ziele beklagt hatten. Senn sei somit 2015 gefordert, ansonsten würde es sehr schwierig für ihn sagte damals ein mit der Sache vertrauter Fachmann gegenüber finews.ch.

Konflikt auf der Teppich-Etage

Doch gerade der Selbstmord Wauthiers offenbart einen erheblichen Konflikt auf den Teppich-Etagen Schweizer Grossfirmen: Der ganz offensichtlich fordernden und erbarmungslosen Leistungskultur, wie man sie vor allem aus den Investmentbanken an der Wall Street kennt, stehen die Behäbigkeit und Risikoaversion schweizerischer Mentalität gegenüber.

Diese Situation offenbart den grossen Graben zwischen der konsensgetriebenen Schweizer Managementkultur, wo wichtige Entscheidungen und Beschlüsse eher durchgewunken werden, nachdem man sich vor allem hinter den Kulissen dahingehend einigt, während die Top-Manager in der angelsächsischen Welt sich nicht scheuen, Debatten auszulösen und auf Konfrontation zueinander zu gehen.

Grösserer Einsatz nötig

Zugegeben, als kleines Land mit vielen global tätigen Firmen hat die Schweiz stets auf ausländische Führungskräfte zugegriffen – das belegen ausländische Firmenchefs wie aktuell Paul Bulcke, ein Belgier an der Spitze des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé, oder der Amerikaner Joe Jimenez, Chef des Pharmakonzerns Novartis. Ihnen viel es dabei wesentlich leichter, sich den Schweizer Gegebenheit anzupassen als umgekehrt.

Senn dageben, und mit ihm etwa auch UBS-CEO Sergio Ermotti, der zwar einen Grossteil seiner Karriere bei der US-Bank Merrill Lynch machte, die bekannt ist für ihre internen Debatten und ihre Leistungskultur ist, sowie Julius-Bär-Chef Boris Collardi und Swiss-Re-CEO Christian Mumenthaler mussten sich stets mit einem viel grösseren Einsatz der internationalen Leistungs- und Führungskultur stellen.

Sackgasse fürs Weiterkommen

Denn bis heute gilt das unternehmerische Scheitern hierzulande nicht als Option, sondern als Eingeständnis einer Niederlage und damit zumeist auch als Sackgasse für ein Weiterkommen in der Wirtschaft – bisweilen sogar als Verbannung aus dem Establishment, wie es Marcel Ospel, der frühere Verwaltungsratspräsident der UBS erleben musste, nachdem die Bank im Sog der Finanzkrise unmittelbar vor dem Bankrott gestanden hatte. Undenkbar, dass Ospel wieder einen neuen Job erhalten hätte.

Ähnliches erlebte auch Rolf Hüppi, der langjährige CEO der Zurich-Versicherung, der mit seiner Allfinanz-Strategie dermassen kläglich scheiterte, dass er in der Folge in Schweizer Wirtschaftskreisen zur persona non grata mutierte. Nachdem er 2002 bei der Zurich demissionierte hatte, verliess er auch seine Heimat und verbrachte mehrere Jahre zusammen mit seiner amerikanischen Gattin im US-Bundesstaat Virginia, wo er Pferde züchtete.

Erst viel später fasste er eine Rückkehr in sein angestammtes Metier ins Auge, indem er die Versicherungsgesellschaft Paralife gründete, die auf Mikropolicen in Schwellenländern spezialisiert ist; allerdings verlegte er dabei auch definitiv seinen Wohnsitz weg von der Schweiz nach Nassau auf den Bahamas.

Scheitern als Stigma

Im Gegensatz zu den USA, wo das Scheitern als Teil der Entwicklung und als Beitrag zur persönlichen Lernkurve gilt, und gleichzeitig ein Neustart auf Grund der grossen geographischen Dimensionen zusätzlich vereinfacht wird, ist die hiesige Wirtschafts-Nomenklatura nach wie vor eng und klein. Dabei wird das Scheitern weiterhin zum Stigma erhoben und kaum verzeiht, insbesondere nicht bei Firmen, die einen engen Bezug zur Schweiz selber haben, wie eben die Zurich mit ihrem prestigeträchtigen Hauptsitz am Mythenquai entlang des Zürichsees.

Die Schweizer Unternehmenselite findet keinen Gefallen an gefallenen Top-Managern, wie Martin Senn am Ende einer geworden war. Gescheiterte Führungskräfte sind in der Regel auch nicht mehr gefragt, beispielsweise an Universitäten über ihre Erfahrungen zu reflektieren oder gar in anderen Kreisen aufzutreten. Auch Senn hatte nach seinem Abgang bei der Zurich keinerlei gesellschaftliche Aufgaben oder Engagements mehr, mit Ausnahme eines Postens bei den Luzerner Musikfestwochen.

Zum Rücktritt gezwungen

Tatsächlich war 2015 Martin Senn das entscheidende Jahr in seiner Karriere, und es erwies sich als verhängnisvoll: Die kapitalstarke Zurich scheiterte im Herbst, den britischen Konkurrenten RSA zu übernehmen und musste gleichzeitig einen unerwartet hohen Quartalsverlust ausweisen, nachdem gewisse Prämieneinnahmen falsch berechnet worden waren. An der Börse stürzte die Zurich-Aktie ab.

Kurze Zeit später trat Senn zurück, doch der Ton in seinem Demissionsschreiben – «nach zehn sehr intensiven Jahren bei der Zurich» – liess keine Zweifel offen, dass er zu diesem Schritt geradezu gedrängt worden war.

Scheitern in der Heimat

Gemäss der «Neuen Zürcher Zeitung», soll Senn erst kürzlich noch in einem Gespräch offenbart haben, wie schwer es ihm nun nach seinem Abgang bei der Zurich falle, mit beiden Füssen wieder auf den Boden zu kommen. Und das sagte ein Schweizer Manager, der einen Grossteil seiner Karriere im Ausland, namentlich in den USA sowie in Asien, verbracht hatte, der aber ganz offensichtlich nicht über das Scheitern in seiner Heimat gekommen ist.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News