«Pensionskassen könnten höhere Renten zahlen»

Mit einer Steigerung der Effizienz könnten Vorsorge-Institutionen bis zu 50 Prozent höhere Altersrenten zahlen, schreibt Finanzexperte Herbert Brändli.

Herbert_Braendli_AugustHerbert Brändli ist Geschäftsführer der Firma B+B Vorsorge. Er schreibt regelmässig für finews.ch

Pensionskassen transformieren zur Hauptsache Lohnbestandteile von Arbeitnehmern in Altersrenten. Dank schweizerischer Prägung sind sie vorzüglich geeignet für hohe Erträge und den Ausgleich von biometrischen und zeitlichen Schwankungen.

Die Unabhängigkeit gegenüber den Sponserfirmen und eine grundsätzliche Entsagung gegenüber Fremdkapital bescheren ihnen spezielle Voraussetzungen und Fähigkeiten für die Anlagetätigkeit.

Ideale Voraussetzungen

Mit ganz wenigen Ausnahmen lassen die Eigner von Pensionskassen das angesparte Vermögen bis zum Alter 65 liegen. Letztere können darum langfristig disponieren und verfügen über ideale Voraussetzungen, Wertschwankungen zu überbrücken, welche ansonsten die Freiheitsgrade der Vermögensverwaltung stark beschränken.

Auch ab 65 bleiben die Vorsorgevermögen mehrheitlich erhalten. Diese werden dann in Renten umgewandelt und bis zum Lebensende abgetragen.

Unbegrenzte Risikofähigkeit

Auf Grund der Lebenserwartung rechnet man heute in der 2. Säule mit individuellen Vorsorgezyklen um 60 Jahre. Entsprechend lange Anlageperioden überlagern sich für unterschiedliche Jahrgänge und verleihen den Pensionskassen, gemessen an Volatilitäten, eine beinahe unbegrenzte Risikofähigkeit, die lediglich durch eigene, systemische und regulatorische Unzulänglichkeiten eingeschränkt werden kann.

Die Schwankungsrisiken von Anlagevehikeln korrelieren ausgeprägt mit der Zeit. Auf einjähriger Basis werden beträchtliche Unterschiede beobachtet.

Unterschiedliche Rentabilität

Ab Haltezeiten von 30 Jahren bewegen sich die Schwankungen aber in einer sehr schmalen Bandbreite. Die Standardabweichungen sind dann durchwegs kleiner als 2 Prozent und können so anlagetechnisch weitgehend vernachlässigt werden.

Bezüglich der Renditen ergibt sich keine analoge Angleichung. Seit 1925 bis heute rentierten Aktien, Immobilien und Obligationen im schweizerischen Vergleich mit 8 Prozent, 6,5 Prozent respektive 4,5 Prozent sehr unterschiedlich.

Reale Wertvernichtung

Weltweit sind diese Differenzen noch viel prägnanter. Über die vergangenen 110 Jahre konnten in den wichtigsten Wirtschaftsländern mit Aktien bis zu fünf mal mehr Erträge erzielt werden als mit Obligationen. Auf realer Basis wurden in Japan, Belgien, Deutschland, Frankreich und Italien über dieselbe Zeitspanne mit Obligationen sogar Werte vernichtet.

In der Schweiz sind die Vorsorgevermögen aktuell zu 10 Prozent Cash, 15 Prozent Aktien, 50 Prozent Obligationen, 15 Prozent Immobilien und 10 Prozent in diverse andere Anlagen investiert.

Verbesserte Effizienz

Mit einer Verschiebung dieser Portfoliostruktur zu Gunsten der ertragstarken Aktien und Immobilien können Pensionskassen ihre Effizienz und damit die Sicherheit der betrieblichen Altersvorsorge massgeblich und nachhaltig verbessern.

Während die aktuelle Struktur langfristige Erträge unter 5 Prozent erwarten lässt, öffnet sich den Pensionskassen mit einem erhöhten Aktien- und Immobilienengagement ein beträchtliches Steigerungspotential

Vorfinanzierung möglich

Mit entsprechend höheren Zinsgutschriften können die Altersrenten um mindestens die Hälfte erhöht und gleichzeitig ihre zunehmende Laufzeit vorfinanziert werden.

Beispielsweise konnte die Sammelstiftung Profond mit dieser Strategie über die letzten 20 Jahre eine mittlere Performance von 5,8 Prozent erwirtschaften, durchschnittliche Zinsgutschriften von 4,7 Prozent gewähren und einen Umwandlungssatz von 7,2 Prozent halten. Die Wertschöpfung reichte zusätzlich für mittlere jährliche Rentenerhöhungen von 0,8 Prozent.


Veranstaltungshinweis: B+B Vorsorge lädt ein zu einer Diskussion zum Thema «Vorsorge im Spannungsfeld zwischen Regulierung und Flexibilität». Am 7. September in Aarau.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News