Kielholz und Forstmoser jetzt massiv unter Druck

Die Absetzung von Swiss-Re-CEO Jacques Aigrain ist nicht genug. Wegen der dramatischen Schieflage müssten weitere Herren Konsequenzen ziehen.

Soviel ist klar: Der katastrophale Kurs der Swiss Re in den letzten zwölf Monaten macht weitere Massnahmen notwendig. Ein Strategiewechsel kann allerdings nur zustande kommen, wenn auch im Verwaltungsrat einige Rochaden erfolgen. Denn so, wie sich das Gremium derzeit präsentiert, ist es nicht agil und unabhängig genug, um einen neuen Weg einzuschlagen respektive die Rückbesinnung auf das Kerngeschäft einzuleiten.

Präsident Peter Forstmoser ist ein farb- und glückloser Jurist, der sich in diesem Amt nie sonderlich hervorgetan hat. Vielmehr konnte er sich lange auf die Kompetenz von Walter Kielholz abstützen, der das Rückversicherungsgeschäft immerhin von der Pike auf kennt. Allerdings bewies er in den letzten Jahren keine glückliche Hand, liess er doch zu, dass sich der Konzern zunehmend von seinem Kerngeschäft entfernte und stattdessen mit dem Anlagekapital waghalsig an den Finanzmärkten spekulierte.

Zusätzlicher Malus für Forstmoser

Der Rest ist bekannt. Die Swiss Re erlitt in mehrfacher Hinsicht Schiffbruch. Allein im vergangenen Jahr summierte sich ein Verlust von 1 Milliarde Franken, während der Aktienkurs in den letzten zwölf Monate um fast 80 Prozent absackte. Grund der Misere sind notwendige Milliardenabschreibungen auf Finanzanlagen.

Nur dank der Drei-Milliarden-Kapitalspritze von Uralt-Investor Warren Buffet konnte die Swiss Re dieser Tage vor dem weiteren Waterloo gerettet werden. Präsident Forstmoser ist mittlerweile noch zusätzlich belastet, da er - wie finews.ch bereits meldete - auch noch Verwaltungsratspräsident der Firma Hesta ist, also der Muttergesellschaft des Wäschefabrikanten Schiesser, der dieser Tage seine Geschäftstätigkeit aufgab. Forstmoser bewies bis jetzt nur das Talent, sich aus allem rauszuhalten.

Totaler Filz

Enge personelle Verflechtungen, die bis jetzt einen kollektiven Schutzschild boten, könnten sich nun für einige Akteure als Nachteil erweisen. Forstmoser, seit September 2000 VR-Präsident der Swiss Re, präsidiert seit 1994 die Hesta, die wiederum von Thomas Bechtler kontrolliert wird. Swiss-Re-VR Bechtler sitzt seit 1994 auch im Verwaltungsrat der Credit Suisse. In Übereinstimmung mit den Unabhängigkeitsstandards der Gruppe war Bechtler vom Verwaltungsrat für unabhängig erklärt worden. Forstmoser ist somit an mindestens zwei Fronten gefordert - unwahrscheinlich, dass er alle «Notstands-Zonen» gleichzeitig bearbeiten kann.

Ähnliches gilt auch für Swiss-Re-Vize Walter Kielholz. Der gemütliche Zürcher konnte sich lange im Schatten der Probleme anderer in der Finanzbranche verstecken. Letztlich ist sein Leistungsausweis über die letzten Jahre aber auch nicht berauschend. Als Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse ist es ihm nicht gelungen, die Bank, wie anfänglich vermutet, aus den Turbulenzen der Finanzkrise herauszuhalten. Im Gegenteil, die CS schlitterte immer tiefer in die Probleme und konnte sich medial nur deshalb schadlos halten, weil es der Erzrivalin UBS einfach noch viel schlechter ging.

Noch kein Licht am Ende des Tunnels

Doch das ist ein schlechter Trost. Denn mittlerweile hat die Credit Suisse für das Geschäftsjahr 2008 einen massiv hohen Verlust von mehr als 8 Milliarden Franken zu verkraften, und die Aussichten sind, trotz eines angeblich guten Januars, alles andere als rosig. Niemand weiss, was auf die Finanzwelt noch alles zukommt - sicher ist bloss: Das Licht am Ende des Tunnels ist noch nicht sichtbar, wie sogar CS-CEO Brady Dougan, am gestrigen Mittwoch anlässlich der Präsentation des Jahresabschlusses sagte.

Fazit: Seit dem Swissair-Niedergang glaubte man, das Old-Boys-Network in der Schweiz, mitunter auch als Filz bezeichnet, sei zerrissen worden - offenbar doch nicht. Spätestens an der Bilanzpressekonferenz vom 19. Februar 2009 müssen daher Kielholz und Forstmoser ihre Ämter zur Verfügung stellen, so dass dann an der Generalversammlung vom 13. März 2009 neue oder andere Persönlichkeiten aufsteigen können. Nur so lässt sich das verlorene Vertrauen in diesen Schweizer Grosskonzern wieder herstellen. Derzeit hinterlässt der Verwaltungsrat der Swiss Re doch den Eindruck, hier existierten noch einige (freisinnige) Seilschaften.

Das Gremium setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

Peter Forstmoser, Präsident
Walter B. Kielholz
Jakob Baer
Thomas W. Bechtler
Raymund Breu
Mathis Cabiallavetta
Raymond K. F. Ch'ien
John R. Coomber
Rajna Gibson Brandon
Bénédict G.F. Hentsch
Hans Ulrich Maerki
Bob Scott
Kaspar Villiger
Sekretär: Felix Horber

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News