Zurich: «Servicequalität und tiefe Kosten passen durchaus zusammen»

Der Schadenbereich von Zurich Schweiz gewann den Esprix Award für hohe Qualität. Wie erreicht man dies? Die Antworten von Hans-Ulrich Vollenweider.


Zurich.Esprix
  • Der Esprix Award für nachhaltige Exzellenz zählt zu den begehrtesten Wirtschaftspreisen der Schweiz, er wird alljährlich am Schweizer Forum für Excellence verliehen. Dieses Jahr ging die Auszeichnung an den Geschäftsbereich Schaden von Zurich Schweiz, Bunderätin Eveline Widmer-Schlumpf überreichte die Trophäe im KKL Luzern an Hans-Ulrich Vollenweider. Die Jury unter der Leitung von Fritz Fahrni würdigte bei ihrer Wahl die «konsequenten und nachhaltige Ausrichtung auf Exzellenz in allen Aspekten» beim Schadenmanagement von Zurich.
  • Hans-Ulrich Vollenweider arbeitet seit 1995 für Zurich Schweiz, seit 2006 ist er Leiter des Geschäftsbereichs Schaden. Zuvor war er unter anderem als Leiter Marktorganisation Mitte, als Leiter des Supportzentrums Unternehmensentwicklung und als Leiter Nationales Unternehmensgeschäft tätig.

Herr Vollenweider, bei der Preisverleihung in Luzern äusserten Sie als Vision, «die Nummer eins im Schadenservice in der Schweiz zu sein». Woran messen Sie, dass Sie das erreicht haben?

An der Zufriedenheit unserer Kunden. Bei einer Million Anrufen und 500'000 Schadenfällen pro Jahr schenken wir jedem einzelnen Kunden unsere volle Aufmerksamkeit. Kundenbefragungen durch externe Institute zeigen, dass wir auch im europäischen Versicherungsmarkt laufend überdurchschnittliche Werte in der Kundenzufriedenheit erreichen. Der Esprix-Award bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Was waren bei Zurich die Meilensteine in der Prozessoptimierung?

Für zufriedene Kunden braucht es qualifizierte und motivierte Mitarbeiter, die alle am gleichen Strick ziehen. Eine solche Teamkultur aufzubauen, zähle ich zu den wichtigsten Meilensteinen. Natürlich wurden auch die Tätigkeiten spezialisiert und alle Verläufe durchleuchtet. Ergebnis ist eine Prozesslandkarte mit Messmethoden in Bezug auf Durchlaufzeiten von Schadenfällen und mit einheitlichen Qualitätsstandards.


«Für die Kunden ist ein Schaden eine unangenehme und seltene Situation – für uns ist es Alltag, wir haben Routine»


Was ist aus Kundensicht die wichtigste Anforderung?

Für Kunden ist ein Schadenfall eine unangenehme und seltene Situation – für uns ist es Alltag. Umso wichtiger ist es, dass wir schnell erreichbar sind, unsere Mitarbeiter mit emotionalen Situationen umgehen können und wir dem Kunden keinen Papierkrieg aufhalsen.

Hört man Zurich und Schadensmanagement, so fällt einem gleich ein Begriff ein: Zurich Help Point. Wie sehr liegt in diesem Konzept ein Kern der Qualitätsentwicklung?

Unser HelpPoint-Konzept ist einzigartig. Vor fast 15 Jahren hat sich das Unternehmen gesagt: Wir können den Kunden nicht einfach nur die Schadenrechnungen bezahlen, sondern müssen ihnen so viel Aufwand wie möglich abnehmen. Ein Beispiel im Bereich Motorfahrzeuge: Bei einem Blechschaden fahren Sie zu einem der 126 Help Points und steigen bei Bedarf auf ein bereitgestelltes Ersatzauto um. Zurich übernimmt dann die gesamte Administration und organisiert die Reparatur. Das Konzept hat sich bewährt – und Schule gemacht. Heute leben wir die Help-Point-Philosophie in allen Bereichen.

Wo liegt in nächster Zeit Ihre grösste Aufgabe?

Nicht stehen bleiben, sondern laufend von den Kunden lernen. Und natürlich in die Ausbildung und persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiter investieren. Ihr handwerkliches Können ist die Qualitätsbasis für ein ausserordentliches Schadenmanagement.

Ein aktuelles Thema im Schadensmanagement die IT-Entwicklung. Wird das Management der Information entscheidend, um führend zu sein in Ihrem Bereich?

Schlanke IT-Prozesse und neue Informationsmöglichkeiten wie etwa die trendigen Apps sind sicherlich wichtig. Im Fokus des Schadenbereichs steht immer der Umgang mit den Kunden – also der persönliche Kontakt. Der beste und einfachste Weg ist hier immer noch der Griff zum Telefon, wir sind rund um die Uhr erreichbar.

Es gibt ja im Schadensmanagement doch auch einen inhärenten Konflikt zwischen Kosten und Service. Wie gehen Sie damit um?

Es muss keinen Konflikt geben, denn das ist primär eine Frage der richtigen Struktur. Das heisst weiter: Die Prozesse richtig definieren, damit dem Kunden im Schadenfall direkt mit den richtigen Instrumenten geholfen werden kann – ohne unnötige Zwischenstellen und -schritte, die allenfalls Kostentreiber sind. Hohe Servicequalität und tiefe Kosten lassen sich so durchaus verbinden.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News