Die Versicherung im Facebook-Zeitalter

Ein deutsches Jungunternehmen will die Assekuranz neu erfinden: Friendsurance nutzt den privaten Freundeskreis der Kunden, um Kosten zu sparen. Geht das?

friendsurance

Bis zu 70 Prozent günstigere Versicherungen – so lautet das Versprechen. Auf der Kombination von modernen sozialen Netzwerken und dem Vertriebskanal Internet baut das deutsche Portal friendsurance ein neues Versicherungs-Konzept, das sowohl für die Kunden als auch die Versicherungen zu einer erheblichen Kosteneinsparung führen soll.

Die Idee präsentiert sich relativ einfach: Über das Portal von Friendsurance wird eine Police abgeschlossen. Derzeit stehen Haftpflicht, Hausrat, Fahrrad und Rechtsschutz im Angebot. Friendsurance bietet dabei verschiedene Modelle von unterschiedlichen Versicherungen an.

Die soziale Versicherung

Bis zu diesem Punkt unterscheidet sich Friendsurance auch nicht von einer herkömmlichen Versicherung, die online abgeschlossen wird. Doch im folgenden Schritt kann man ein persönliches Freundesnetzwerk an die Versicherung binden – gemeint sind Freunde und Verwandte, die eine Versicherung in derselben Kategorie abgeschlossen haben (also  beispielsweise ebenfalls Haftpflicht oder Hausrat, Fahrrad oder Rechtsschutz).

Für jeden dieser Freunde wird ein Betrag festgelegt, der im Schadenfall gegenseitig bezahlt beziehungsweise bezogen wird. Das heisst: Kommt es zum Schaden, wird ein festgesetzter Betrag von anderen Mitgliedern des Freundeskreises bezahlt.

Freunde können in aus sozialen Netzwerken bekannter Manier eingeladen werden. Auch eine Einbindung von Freunden über Facebook ist möglich. Schliesst sich ein Freund an eine Versicherung an, wird ein Mini-Vertrag mit dieser Person abgeschlossen – dieser Vertrag bindet den Freund im Schadenfall rechtlich an die Zahlung eines festgelegten Anteils.

Sparpotential bis 70 Prozent

Was ist der Vorteil an der Sache? Erstens, so die Idee, entfallen die Verwaltungskosten der Versicherung in kleinen Schadenfällen; entsprechend kann man die Versicherungsprämie für den Versicherungsnehmer verringern. Zweitens setzt die Berliner Alternativ-Versicherung darauf, dass durch ihr Konzept die Betrugsfälle zurückgehen: Denn da der Geschädigte in einer ersten Stufe aufs Geld von Freunden und Verwandten zugreift, bestehe hier natürlich Hemmungen. Zudem fallen keine Vertriebskosten an, da die gesamte Vermarktung über das Internet erledigt wird.

Das Modell soll vor allem bei kleineren Schäden die Versicherung entlasten, da diese vergleichsweise hohe Verwaltungskosten mit sich ziehen. Im Fall von Friendsurance würden kleinere Beträge unter 100 Euro einfach durch den Freundeskreis getragen. Übersteigt der Schaden die von sämtlichen Freunden zusammengetragene Summe, springt die Versicherung ein und bezahlt die Restkosten.

Freund ist nicht gleich Freund

Das System wurde gemäss Friendsurance schon an Studenten getestet. Dabei stellte sich heraus, dass die Probanden den Betrag an ihre Freunde gerne bezahlt haben. Auch wirbt das Portal damit, dass sich hier herausstellen würde, wer die denn richtig gute Freunde sind. Denn wenn man in Facebook über 500 Freunde verfügt, heisst das noch lange nicht, dass jeder davon diese Bezeichnung wirklich verdient.

Über friendsurance sollen daher nur wirkliche nahe und vertrauenswürdige Kontakte eingebunden werden. Sollte es zum Schadenfall kommen, zeigt sich auch schnell, wer denn die wirklich guten Freunde sind. Die schwarzen Schafe können dann auch wieder ausgeschlossen werden – so einfach wie sie eingebunden wurden.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News